Schlagwort-Archive: Hamm

Nachbesprechung Adventskonzert Hamm-Norden 11.12.2016 – Teil 1

© trainarchivatorWas tut sich denn heute in der Gemeinde Clemens August Graf von Galen in Hamm-Norden? Auf dem Platz vor der Herz-Jesu-Kirche stehen mehrere Pavillons und einige Leute laufen geschäftig hin und her. Freiwillige Helfer aus der Gemeinde bereiten das Angebot zum gemeinsamen Ausklang nach dem Konzert vor. Wir hoffen, dass die Besucher die Gelegenheit nutzen, bei Glühwein miteinander ins Gespräch zu kommen.

.

© trainarchivator

Hier gibt es nach dem Konzert Gelegenheit zum gemeinsamen Ausklang

In der Kirche wird man von einem „Welcome“-Banner des Gospeltrains empfangen. Nachher soll hier das adventliche Jahreskonzert des Chores stattfinden. Auf der Bühne stehen die Chormitglieder parat zum Einsingen; zuvor haben schon fleißige Hände das Mikrofonequipment aufgebaut.

© Daniel Deppe

Der Chef meint: „Ihr steht schon mal gefällig“ © Daniel Deppe

Chorleiter Sebastian Wewer sagt uns die einzelnen Einsingübungen an. Alles leicht und locker, jetzt bloß keinen Stress machen. In den letzten Wochen haben wir hoffentlich genug geübt, damit das zusammengestellte Programm gut gelingt. Noch haben wir die Kirche fast für uns, so dass wir ganz ungezwungen letzte Dinge ansprechen können. Geprobt werden letztmals zwei Songs, die im Programm ein wenig als „Wackelkandidaten“ gelten. Unsere Sorge ist allerdings umsonst, denn diese werden erfolgreich durchgesungen.

© Daniel Deppe

Probe des Abgangs – der Chef hat alles im Blick © Daniel Deppe

Wichtig sind uns auch der Einzug sowie Ab- und Wiederaufgang rund um die eingeplante Trinkpause. Die praktischen Übungen sind in Ordnung, wir räumen private Dinge auf und gehen dann für eine gute halbe Stunde ins Pfarrheim, um uns ohne Ablenkung durch die bereits eintreffenden Besucher vorzubereiten.

© trainarchivator………….© trainarchivator

.

.

.

.

.

.
Macht auf der Bühne Licht – alles ist vorbereitet

Im Pfarrsaal läuft die vor größeren Auftritten übliche Routine ab: man sitzt beieinander, trinkt nochmal etwas, isst einen Happen. Andere machen sich frisch oder richten ihre Chorkleidung. Ein wenig Smalltalk zur Entspannung gehört natürlich auch dazu. Jetzt ruft allerdings Chorleiter Sebastian zum Aufbruch.

© trainarchivator

Fast wie nervöse Rennpferde vor dem Start – letzte Minuten in der Sakristei

© trainarchivatorWir gehen von außen in die Sakristei, um gleich von dort singend in die Kirche einzuziehen, die schon gut gefüllt ist. Das beruhigt, denn es macht einfach mehr Spaß zu singen, wenn auch viel Publikum da ist. Gar nicht so selbstverständlich an einem Adventssonntag, an dem zahlreiche Alternativveranstaltungen in der ganzen Stadt locken. Aber unsere Werbung hat offensichtlich funktioniert, und zudem haben wir uns im Laufe der Jahre ein treues Stammpublikum ersungen.

Nun stehen wir am Eingang der Sakristei und warten, dass unser „Chef“ vorne an der Bühne den ersten Song „Come home“ auf dem Keyboard zu spielen beginnt. Wir summen die Melodie mit, und als Sebastians Gesang einsetzt, ziehen wir in Zweierreihe singend von hinten in die Kirche ein. Es ist immer ein wenig aufregend, wenn man beim Einzug so nahe an den Gästen unserer Konzerte vorbeizieht und man ihnen so unmittelbar in die gespannten oder vorfreudigen Gesichter schauen kann; ein letzter Antrieb für eine gute Leistung.

© Daniel Deppe

Geordneter Einzug © Daniel Deppe

Stolperfrei kommen wir auf der Bühne an, immerzu den kurzen Text des Liedes wiederholend. Jetzt verändern wir dieses zum Kanon, und das Ganze bekommt noch mehr Fülle. Die Dosierung gelingt gut, so dass ein warmherziger Willkommensgruß durch die Kirche zieht. Manch ein Gospeltrainer ist an die Teilnahme am diesjährigen Gospelkirchentag in Braunschweig erinnert, bei dem wir diesen Song kennen gelernt haben. Der einsetzende Applaus versichert uns: der Auftakt ist schon einmal gelungen.

© Daniel DeppeUnser Pfarrer Davis Puthussery übernimmt als Hausherr die Begrüßung der Besucher. Er erinnert an das liturgische Motto des dritten Adventssonntag: „Gaudete“ – zu deutsch „freuet Euch“. In kurzen Worten betont er, wie wertvoll Freude sei; egal ob man sie gibt oder ob man sie empfängt. Da gehöre Musik auf jeden Fall dazu. Jetzt entzündet er andächtig drei Kerzen am großen Adventskranz.

© Daniel Deppe

.

.© Fotos Daniel Deppe

Anschließend begrüßt auch Chorleiter Wewer das Publikum im Namen des Gospeltrains. Offensichtlich kennen viele Stammgäste unseren Chef und freuen sich auf seine kurzweilige und zuweilen originelle Art der Moderation.
.

Bevor die Menschen aber auf die Idee kommen, sich genüsslich zurückzulehnen, werden sie aktiv ins Geschehen eingebunden. Gemeinsam wollen wir alle das Adventslied „Wir sagen Euch an“ singen. Textschwächen taugen als Ausrede nichts, denn beim Einlass sind Konzertprogramme verteilt worden, auf denen die Texte der Mitmachlieder stehen. Selbstverständlich ist die Aufforderung aufzustehen – wie immer humorvoll verpackt. Die Kenner des Gospeltrains sind ganz schnell bei der Sache, doch der Erste mag unser geradezu aufspringender Pfarrer Puthussery sein.
Das gemeinsam von gut 350 Personen gesungene Adventslied klingt wunderbar. So muss sich Advent anfühlen und anhören! Man hat den Eindruck, als seien die Menschen mit Freude dabei. Vielleicht ermöglichen wir so manchem in der für viele auch hektischen Vorweihnachtszeit ein bisschen Besinnlichkeit, die sicher manchmal zu kurz kommt.

© Daniel Deppe

Schöne adventliche Stimmung gleich zum Auftakt © Daniel Deppe

© Daniel DeppeJetzt baut sich unser Chorleiter in leicht gebeugter Haltung vor uns auf – wir wissen was nun kommt. Die gesungene Aufforderung „Come, let es sing!“ verlangt eine gewisse Körperspannung, um ein wenig Nachdruck zu erzeugen. Erst kürzlich haben wir dieses Stück in einem Gymnastikraum vor einer Spiegelwand geprobt, um an unserer Körpersprache zu arbeiten. Der Harmonie und der Ausstrahlung im Chor hat dieses Extratraining zweifellos gut getan. Jeder konnte an seinem Spiegelbild studieren, welchen Einfluss der Einzelne auf das Gesamte hat. Jetzt kommt der Einsatz des Schnipsens viel einheitlicher als noch vor Wochen, und das Klatschen gelingt fast fehlerfrei. Für die Dosierung von Lautstärke und Intensität sorgt unser Chorleiter durch seine unnachahmliche Körpersprache. Solche Fortschritte machen richtig Spaß, und unser Einsatz kommt bei den Zuschauern gut an, die in den Klatschpassagen aktiv mitmachen.   © Daniel Deppe

© Daniel DeppeIn der nächsten Ansage wird darauf hingewiesen, dass bei der Zusammenstellung des Konzertprogramms im Advent das Thema Licht eine besondere Rolle spiele. So heißt der nächste Titel „Shine your light“. Leise und zart setzt der Gesang ein, der sich zunehmend steigert. Beim Einsatz von Solistin Gabi kann man gut das Zusammenspiel von Chorleiter und Solistin beobachten. Durch die Unterstützung des Mannes am Keyboard kann sich die Sängerin ganz auf ihr Solo konzentrieren. Gemeinsam schafft es der Gospeltrain, beim Publikum Gänsehaut zu erzeugen.   © Daniel Deppe

Es ist wieder Aktivität angesagt beim folgenden Song. Die Gemeinde erhält ein Sebastian-Wewer-Spezialtraining in Sachen Klatschen, erweist sich als geeignet und tritt beim Lied „Marvellous things“ mit uns in Aktion. Dass dies so mit dem Chor nicht abgesprochen ist, lässt uns kalt, denn der Gospeltrain rechnet ständig mit spontanen Ideen seines Trainers. Der weiß, was er an uns hat – wir sind miteinander bestens eingespielt. Obwohl dieses Lied seine Premiere vor Publikum erlebt, klappt alles wunderbar. Die Menschen spüren, der Gospeltrain ist im Flow und alle Anwesenden genießen die Musik. Uns scheint, dieses Stück könnte sich zu einem unserer Lieblinge entwickeln.

© Daniel Deppe

Klatschen: Spezialtraining für’s Publikum © Daniel Deppe

„Sia hamba“, ein Gospel aus Südafrika, steht nun auf dem Programm. Diesen haben wir seit einigen Jahren im Repertoire, und regelmäßige Gospeltrainbesucher haben ihn bestimmt schon gehört. Allerdings klingt und wirkt er immer wieder anders, denn wie bei kaum einem anderen Song kann der Chorleiter hier mit seiner Truppe „spielen“. Das Keyboard wird sparsam eingesetzt, oft singen wir a-capella. Durch Anweisungen werden wir leiser oder lauter, werden die einzelnen Stimmen hervorgehoben oder treten in den Hintergrund. Nur die Conga-Begleitung von Iris zieht sich durch das ganze Stück. Letztlich ist dieser Konzertbeitrag ein gutes Beispiel dafür, dass man einen Chor zu Recht auch als Klangkörper bezeichnet, denn er lässt sich wie ein Instrument nutzen.

© Daniel Deppe

Chorleiter Wewer leitet uns durch das Stück © Daniel Deppe

Bevor der Chor für eine kurze Pause von der Bühne abgeht, sind die Zuschauer nochmals zum Mitmachen eingeladen. „Mache dich auf und werde Licht“ ist den meisten bekannt [GL219]. Gemeinsam mit uns wird dieses Stück wie im Gottesdienst gesungen. Doch schon bald stellt der Gospeltrain „seine“ Variante vor: etwas schneller und v.a. swingender. Der Funke springt schnell über, man ist lern- und begeisterungsfähig. Schon bald klingt das Lied als Kanon durch die Herz-Jesu-Kirche. Man merkt, hier haben Chor und Gemeinde jahrelange gemeinsame Gospelerfahrung.

© Daniel Deppe

Kurze Anleitung und schon geht’s los © Daniel Deppe

Nach Ende des Liedes verlässt der Chor die Bühne, um ein paar Schlucke zu trinken, während Chorleiter Wewer die Besucher mit einem Solo unterhält.

Teil 2 folgt.

Herzlichen Dank an Daniel Deppe für die Überlassung einiger Fotos.

Adventskonzert in der Lokalzeitung 13.12.2016

Unsere Lokalzeitung ist echt auf zack! Schneller mit der Konzertkritik als der Trainarchivator mit dem choreigenen Rückblick. Macht nix. Das Lesen bereitet pure Freude! Offensichtlich ist unser Konzert so beim Publikum angekommen, wie wir es uns in den kühnsten Träumen ausgemalt haben.

©Westfälischer Anzeiger, Hamm, 13.12.2016©Westfälischer Anzeiger, Hamm, 13.12.2016

Wer noch ein wenig Geduld mitbringt, der wird die Veranstaltung in den nächsten Tagen noch einmal im Detail nachvollziehen können.

Bericht über Konzert mit „Hörsturz“ in Lokalzeitung 21.11.2016

Eigentlich findet man im Westfälischen Anzeiger, der Lokalzeitung Hamms, Berichte von den Kulturveranstaltungen des vergangenen Wochenendes erst am Dienstag; Montags kommt erst der Sport zu seinem Recht. Darum hatte man als Leser nicht unbedingt damit gerechnet, schon heute einen ausführlichen Artikel zum Gemeinschaftskonzert mit dem Rock- und Popchor HÖRSTURZ zu finden. Als gastgebender Chor hatte uns HÖRSTURZ zu seinem Konzert in der Konrad-Adenauer-Realschule in Hamm-Rhynern als Gastchor eingeladen.

Die Zuschauer hatten bei ausverkauftem Haus ein sehr gelungenes Konzert erlebt, bei dem zwei hinsichtlich Repertoire und Präsentation unterschiedliche Chöre jeweils auf ihre Art zu einer wunderbaren Veranstaltung beitrugen. Immerhin haben es die Beteiligten auf die Seite „Kultur lokal“ statt auf die Lokalseite des Stadtteils geschafft, was angesichts vieler anderer Veranstaltungen am Wochenende schon bemerkenswert ist.

konzert-hoersturz-wa-21-11-2016© Westfälischer Anzeiger, Hamm, 21.11.2016

Konzertankündigungen in der Lokalzeitung

Vor wenigen Tagen fand sich der Gospeltrain gleich zweifach in unserer Lokalzeitung, dem Westfälischen Anzeiger, wieder. In beiden Artikeln ging es um die Ankündigung anstehender Konzerte.

Im ersten Artikel, „Gospeltrain auf Hochtouren“, ging es um unsere Vorbereitungen auf diese beiden Konzerte in den nächsten Wochen. Zuerst steht ein Gemeinschaftskonzert, zu dem uns der gastgebende Pop-Chor „Hörsturz“ eingeladen hat, auf dem Kalender. Gut drei Wochen später wird dann unser Jahreskonzert in der Heimatgemeinde stattfinden.

© Westfälischer Anzeiger, Hamm, 17.11.2016© Westfälischer Anzeiger, Hamm, 17.11.2016

Im zweiten Artikel über den Chor „Hörsturz“ und dessen Konzert finden wir ausführlich Erwähnung.

© Westfälischer Anzeiger, Hamm, 17.11.2016© Westfälischer Anzeiger, Hamm, 17.11.2016

 

Konzert mit „Hörsturz“ in Hamm-Rhynern 19.11.2016

Am Samstag startet der Gospeltrain ein weiteres Abenteuer in seiner Vereinsgeschichte. Wir treten als Gäste beim Konzert des Hammenser Chores „Hörsturz“ auf. Man hat uns eingeladen, an deren Konzert in der Konrad-Adenauer-Realschule teilzunehmen. Verabredet ist, dass beide Chöre je zwei Blöcke im Programm übernehmen. Was uns genau erwartet? – wissen wir selber nicht so genau; wir sind gespannt. Eine derartige Kooperation ist für uns schlichtweg Neuland.

„Hörsturz“ ist ein erst wenige Jahre alter Pop-Chor, der aus einer Projektarbeit hervorgegangen ist. Anscheinend hat es den damaligen Teilnehmern so viel Spaß gemacht, dass man sich nicht trennen wollte, sondern das gemeinsame Singen einfach fortgesetzt hat. Immerhin wird dieser Chor von der in Hamm und Umgebung sehr bekannten Chorleiterin Birgit Kockelke geleitet, die mit verschiedenen Chören schon so manche musikalische „Duftmarke“ in der hiesigen Chorlandschaft gesetzt hat.

Los geht es um 19.30 Uhr in der Aula der Konrad-Adenauer-Realschule in Hamm-Rhynern.

© Hörsturz, Hamm© Hörsturz

Jahresrückblick 2015 – Teil 2

Einzelveranstaltungen (2 Termine)

Ganz neue Erfahrungen brachte uns die Teilnahme am Kreis-Chorkonzert (19.04.2015) des Sängerkreises Hamm. In der zentral gelegenen St.Agneskirche hatte man ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, bei dem dreizehn Mitgliedschöre des Sängerkreises jeweils zwei Titel vortrugen. Das Publikum bekam einen breiten Überblick über die vielfältige Hammenser Chorlandschaft und wurde bestens unterhalten. Mit der Einbindung in das Gesamtkonzept einer solchen Veranstaltung sind wir gut zurecht gekommen, wobei die Generalprobe mit weitgehend allen Teilnehmern sehr hilfreich war.

© Markus Wolfslau, Sängerkreis HammAgneskirche beim Kreis-Chorkonzert   © M. Wolfslau, Sängerkreis Hamm

Auch in unserer Gemeinde Clemens August Graf von Galen waren wir aktiv, welche die zehnjährige Fusion der beiden Vorgängergemeinden mit einem Gemeindeherbstfest (26.09.2015) feierte. Im Festgottesdienst, zu dem wir einige Lieder beitrugen, stellten wir uns, wie alle anderen Gemeindegruppen, den Besuchern vor. Auch beim anschließenden Empfang durften wir nochmals zur Unterhaltung auftreten.

© trainarchivatorGospeltrain sorgt für musikalische Unterhaltung beim Herbstfest

Chorfreizeit

Ein neues Highlight im Vereinsleben des Gospeltrains war die erstmals durchgeführte Chorfreizeit (11.-13.09.2015). Es ging für ein verlängertes Wochenende ins Matthias-Claudius-Haus nach Meschede-Eversberg im Sauerland. Dort ist uns eine wunderbare Mischung aus konzentrierter Chorarbeit und Freizeit gelungen, die dem Miteinander gut getan hat. Das im Wald gelegene Haus erwies sich als sehr geeignet für unsere Chorfreizeit: perfekte Betreuung durch Hausleitung und Küche, schöne Zimmer und ein eigener Probenraum wurden uns geboten. Auf der Terrasse wurde gegrillt, entspannt oder Kaffee getrunken; rund ums Haus konnte man schöne Spaziergänge machen. Als wir abends am offenen Feuer so richtig in Stimmung kamen und zu singen begannen, entwickelte sich über Gospels und eine verwegene Mischung aus Gassenhauern aller Art ein Spontanauftritt für die inzwischen aufmerksam gewordenen anderen Hausgäste. Zum Abschluss gönnten wir uns noch eine Bootsfahrt auf dem Hennesee. Als es anschließend zufrieden und gut gelaunt nach Hause ging, weinte der Himmel zum Abschied. Ein besonderes Lob an unseren „Chef“, für den es ein sehr arbeitsreiches Wochenende am Klavier war!

© trainarchivatorTrotz intensiver Probenarbeit…

© trainarchivator… kam der Spaß nicht zu kurz !

Medienaktivität (3 Projekte)

Zum zweiten Male waren Vertreter des Gospeltrains in der Sendung „Stammtisch“ des Bürgerradios im Lokalsender „Lippewelle“ (01.03.2015) zu Gast. Im Vorfeld des Jubiläumskonzertes in Hamm bekamen sie in Interviewblöcken Gelegenheit, aus dem Vereinsleben zu berichten und das Konzert zu bewerben.

© Sebastian WewerDie drei an der Medienfront

© Stadt Hamm, Präventivkreis Hamm-Norden, Stadtteilbüro Hamm-NordenIm Sommer wurde angefragt, ob wir uns am Kalenderprojekt des Stadtteilbüros im Hammer Norden beteiligen möchten. Ende 2015 lag dann das gedruckte Werk vor, das im Jahr 2016 viele Vereine des Stadtteils vorstellt. Der Gospeltrain schmückt das Dezemberblatt – vielleicht eine Folge der schicken Auftrittskleidung?

.

.

© Stadtteilbüro Hamm-NordenAuch im Jubiläumsjahr waren wir in der Stadtteilzeitung „Nordwind“ präsent. In der Ausgabe 34 (Jan-Feb 2015) erschien ganzseitig ein Artikel mit Foto, in dem es einerseits um unsere Wurzeln im Stadtteil ging und andererseits zum großen Konzert eingeladen wurde.

.

.

.

Chorintern (3 Termine)

Chorintern stehen jedes Jahr drei Veranstaltungen auf dem Kalender. Los ging es mit der Jahreshauptversammlung (28.01.2015), bei der wir zunächst einen Rückblick auf das vergangene Jahr warfen. Weiterhin wurden anstehende Wahlen durchgeführt, aktuelle Fragen diskutiert und die Planungen für das gerade begonnene Jahr vorgestellt.

Rein unserem Vergnügen diente das Sommerfest (24.06.2015), bei dem im Pfarrgarten der Grill eingeheizt wurde. Bei Speis und Trank verlebten wir einen Abend ohne Programm, der ausgiebig der Unterhaltung und dem Miteinander diente.

© trainarchivatorBilder sagen mehr als Worte…

Den Jahresabschluss begingen wir wie immer mit einer Weihnachtsfeier (16.12.2015) im Pfarrheim, unserem Probenort. Nach der Selbstbedienung am Buffet saßen wir an weihnachtlich geschmückten Tischen bei netter Unterhaltung, als wir Besuch vom Nikolaus bekamen. Nach den lobenden und tadelnden Worten war das Chorjahr 2015 dann endgültig beendet, und wir verabschiedeten uns voneinander in die Weihnachtspause.

© trainarchivatorDer Nikolaus liest uns die Leviten – im Guten wie im Bösen

Über den Tellerrand

Wie immer gibt es einige Gospeltrainer, die über den eigenen Chor hinaus Interesse an Gospel haben. So besucht man andere Veranstaltungen, um zuzuhören, Eindrücke zu sammeln und gelegentlich bei Veranstaltungen befreundeter Chöre mitzuwirken.

© trainarchivatorSeine offizielle Einführung als Kirchenmusiker in der Christuskirche Beckum (12.04.2015) erlebte unser Chorleiter im Rahmen eines Gottesdienstes. Zahlreiche Mitglieder seiner Chöre Gospeltrain Hamm und CHORios Ahlen sangen bei der Gelegenheit Songs, die beide Chöre im Repertoire haben und die bei gelegentlichen gemeinsamen Auftritten angestimmt werden.

.

2015 gestaltete unser Chorleiter Sebastian Wewer mit seinem Rainbow Gospelchor den Gospelday in Herzebrock (19.09.2015), nachdem seine anderen Chöre Gospeltrain Hamm (2012) und CHORios Ahlen (2013) bereits Gastgeber dieser Benefizveranstaltung zugunsten „Gospel für eine gerechtere Welt“ waren. Es war ein Gemeinschaftsauftritt mit CHORios und mehreren Gospeltrainern auf der Bühne und weiteren im Publikum.

© trainarchivatorRainbow Gospelchor, CHORios und einige Gospeltrainer

Die Teilnahme als aktive Sänger bei der Erstaufführung des neu geschaffenen Pop-Oratoriums „LUTHER“ (31.10.2015) in der Dortmunder Westfalenhalle war für einige Gospeltrainer eine große Herausforderung. Das bedeutete zusätzliche Proben in Ahlen mit Aktiven des Chores „CHORios“, um die Songs einzustudieren, sowie Proben in Dortmund und Essen, um sich mit allen ca. 3000 Sängern, Musikern und den Musical-Profis gemeinsam vorzubereiten. Nicht nur aufgrund des großen Erfolgs haben die Teilnehmer Großartiges erleben dürfen

© Andrea RemmertGospeltrainer auf Abwegen – unsere „LUTHER“-Stars

Beim Konzert des Gospelchores „Kreuz & quer“ (29.11.2015) in der Beckumer Christuskirche haben sich einige Gospeltrainer einfach ins Publikum gesetzt und mal andere singen lassen. Dabei gab es ein Wiedersehen mit Heiko Fabig, der den Gospeltrain von 1999-2010 geleitet hat.

© trainarchivatorH.Fabig bei einer Ansage

Jahresrückblick 2015 – Teil 1

© Sebastian WewerDas alles dominierende Thema war der zwanzigjährige Geburtstag unseres Chores. Natürlich wurde das Jubiläum groß gefeiert und bei der Öffentlichkeitsarbeit bzw. Einladungen zu Veranstaltungen deutlich herausgestellt. Aber wie immer können wir auf ein bunt gemischtes Jahresprogramm zurückblicken. Auch das geleistete Pensum war wieder erheblich – wir brauchen es offensichtlich so. Die persönliche Dosierung übernahmen die Gospeltrainer selbst; in Abhängigkeit vom persönlichen Terminkalender.

Konzerte (4 Termine)

Der Höhepunkt des Jahres war unser großes Jubiläumskonzert unter dem Motto „Loved“ in der Herz Jesu Kirche in Hamm-Norden (22.03.2015); groß in Sachen Programmumfang, Werbemaßnahmen und Vorbereitungsaufwand, aber auch in Sachen Besucherzahl, Stimmung und allgemeiner Zufriedenheit. Der erstmalige Einsatz einer Bühne und die besondere Dekoration machten gleich zu Beginn klar, dass die Besucher kein alltägliches Konzert erleben würden.

© trainarchivatorJubiläumskonzert in der Herz Jesu Kirche in Hamm-Norden   © D.Deppe

Im Vorfeld absolvierten wir ein Konzert in der St. Nikolaus-Kirche in Münster-Wolbeck (25.01.2015), wo das Programm des Jubiläumsjahres seine Premiere vor Publikum feierte. Draußen lag noch Schneematsch, aber in der kalten Kirche kam durch die noch aufgebaute große Wandelkrippe spätweihnachtliche Atmosphäre auf.

© H.RathEinsingen in Wolbeck   © H.Rath

© trainarchivatorZum wiederholten Male trat der Gospeltrain zu einem Konzert in der Christuskirche in Beckum (08.02.2015) an, welches ebenfalls als Vorlauf zum Saisonhighlight zu sehen war. Außerdem bekam hier Chorleiter Sebastian Wewer Gelegenheit zu einem „Heimspiel“ in seiner Heimatgemeinde.

Alle drei Konzerte waren gelungen, fanden viel Applaus beim Publikum, doch das „echte“ Jubiläums-konzert setzte dem Ganzen ein sprichwörtliches Sahnehäubchen auf.

Eigentlich wäre damit unsere Konzertreihe abgeschlossen gewesen, doch da kam – wie so oft – alles anders: der Zustrom von Flüchtlingen und die intensiven Debatten aller Orten führten zur Idee eines Benefizkonzerts (18.08.2015) zugunsten der lokalen Flüchtlingshilfe. Mit Kreativität, Tatkraft und Unterstützung der Gemeinde sowie der lokalen Medien wurde innerhalb weniger Wochen ein Konzert auf die Beine gestellt, das mit einer Spendensumme von 2270,18 Euro abschloss.

© D.DeppeEin tolles Gemeinschaftserlebnis   © D.Deppe

Hochzeiten (6 Termine)

Verliebt – verlobt – Gospeltrain gebucht – verheiratet! So haben es auch 2015 wieder viele Paare gehalten. Hochzeiten stellen seit vielen Jahren ein breites Betätigungsfeld des Gospeltrains dar. Es ist eine schöne Bestätigung für den Chor gefragt zu sein. Allerdings mussten wir trotz vieler durchgeführter Auftritte weitere Anfragen absagen; wir waren schlichtweg ausgebucht!

© trainarchivator2015 gab es „nur“ sechs Hochzeitsauftritte

  • Victor-Kirche Hamm-Herringen 15.05.2015
  • Jakobuskirche Hamm-Pelkum (16.05. + 13.06.2015)
  • Pankratius-Kirche Hamm-Mark (20.06.2015)
  • Stephanus-Kirche Hamm-Heesen (18.07.2015)
  • Clemens-Kirche Münster-Hiltrup (01.08.2015)

Gottesdienste (3 Termine)

Natürlich sang der Gospeltrain auch in verschiedenen Gottesdiensten. Während wir unsere Konzerte weitgehend selbst gestalten, werden wir bei Gottesdiensten in ein Konzept der gastgebenden Gemeinde eingebunden und erfüllen deren Wünsche und Vorgaben. Bei Bedarf stand Chorleiter Sebastian Wewer beratend zur Seite.
Den Saisonauftakt in der unserer Herz Jesu Kirche (10.01.2015) absolvierten wir in der Vorabendmesse mit mehreren Liedbeiträgen. Am Nachmittag war dem ein kleiner Workshop vorausgegangen, um uns nach der Weihnachtspause in Schwung zu bringen.

© trainarchivatorEinen ungewöhnlichen Gottesdienst durften wir im Rahmen der Sommerkirche in der Pauluskirche in Hamm (19.07.2015) mitgestalten. Losgelöst vom sonst geregelten Ablauf wurden die Besucher angeregt in der Kirche umherzulaufen. An verschiedenen Stationen symbolisierten Gegenstände verschiedene Möglichkeiten, wie man seinen Urlaub verbringen könnte. Zeit haben, in sich hinein hören, Bedürfnisse erkennen und Freiräume nutzen – darum ging es. Am Ende gab es Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

© trainarchivatorAuf Einladung nahmen wir aktiv an einem besonderen Gottesdienst in der Ev. Freikirche Hamm (30.08.2015) teil. Inhaltlich von Gemeindemitgliedern gestaltet, gab es statt einer Predigt eine gespielte Szene, in der man sich mit dem Tagesthema auseinandersetzte.

Silberhochzeit (1 Termin)

© trainarchivatorZwanzig Jahre auf dem Buckel und immer noch erlebt der Gospeltrain weitere Premieren: erstmals durften wir bei einer Silberhochzeit in Hamm-Berge (08.08.2015) auftreten. Die Einladung kam von der „Silberbraut“, die selbst eine langjährige Gospeltrainerin ist und somit wusste, was sie zu erwarten hatte. Vielfältige, sehr persönliche Rückmeldungen bestätigten uns, dass dieser Auftritt mitten ins Herz getroffen hatte.

.

Taufe (1 Termin)

2014 waren wir erstmals bei einer Taufe aufgetreten, was viel Anklang gefunden hatte. Kein Wunder, dass dieselbe Familie bei ihrer nächsten Taufe in Hamm-Ostwennemar (11.10.2015) an den Gospeltrain gedacht und uns zur musikalischen Mitgestaltung eingeladen hat.

© trainarchivatorEin schöner Moment für alle Anwesenden

Teil 2 der Jahreszusammenfassung folgt…

Gospeltrain im Stadtteilkalender 2016

© Stadtteilbüro Hamm-NordenHeute ist der Stadtteilkalender 2016 für den Hammer Norden offiziell vorgestellt worden. Was das mit dem Gospeltrain zu tun hat? – Die Herausgeber haben sich für diese Ausgabe überlegt, Gruppen und Vereine des Stadtteils sich vorstellen zu lassen. Da sind wir natürlich als Nordener Verein mit dabei.

© Stadt Hamm, Präventivkreis Hamm-Norden, Stadtteilbüro Hamm-NordenSo sieht der Kalender des Jahres 2016 aus
Herausgeber: Stadt Hamm, Präventivkreis Hamm-Norden, Stadtteilbüro Hamm-Norden

Einige Beteiligte trafen sich heute im Stadtteilzentrum zu einem Fototermin und anschließendem Gespräch mit der Lokalpresse, um das gemeinsame Werk vorzustellen. Dessen Besonderheit ist der interkulturelle Charakter und der Beleg für die Vernetzung der verschiedenen Gruppen innerhalb des Stadtteils.

© Stadt Hamm, Präventivkreis Hamm-Norden, Stadtteilbüro Hamm-NordenDer Gospeltrain beschließt den Kalender als Dezembermotiv

Happy Birthday – Gospeltrain feiert 20.Geburtstag

© trainarchivator

Heute ist es soweit – unser Chor feiert seinen zwanzigjährigen Geburtstag.
Erstaunlich, dass man das Datum des allerersten Treffens von Gospelinteressierten genau benennen kann, doch ein Gründungsmitglied kann dies aufgrund eines sorgsam geführten Kalenders. Danke, Peter!

Was als eine Art Experiment in unserer damals selbstständigen Herz Jesu Gemeinde begann, kann heute als große Erfolgsgeschichte bezeichnet werden. Natürlich gab es auch Irrungen und Wirrungen, doch mehrere große Veränderungen konnten der Weiterentwicklung nichts anhaben.

Umbenennung:

  • Ursprünglich namenslos, manchmal verlegen als „Gospelgruppe“ bezeichnet, haben wir uns in Anlehnung an die Gemeinde 1996 den Namen „Herz-Jesu-Gospelchor“ gegeben. 2003 erfolgte die Umbenennung in Gospeltrain Hamm, um mit dieser Metapher besser ausdrücken zu können, was Gospelmusik und Glaube bedeuten können. Den Zusatz „e.V.“ tragen wir seit der Eintragung ins Vereinsregister im Jahre 2011.

Chorleiterwechsel:

  • Den Start des Chores betreute der damalige Gemeindeorganist Alexander Fabig. Nach eigener Aussage habe er sich mit Gospel auf völlig neues Terrain begeben. Gemeinsam haben wir bis 1999 v.a. afroamerikanische Gospelklassiker einstudiert und somit ein solides Fundament gelegt. Im folgte als Leiter sein Bruder Heiko Fabig, der durch Erfahrungen im Jazz-/Bigbandbereich mit den Contemporary Gospels weitere Klangfarben ins Repertoire brachte. Seit 2010 betreut Sebastian Wewer den Gospeltrain, der Songs aktueller europäischer Gospelkomponisten in den Mittelpunkt rückte.

Gemeindefusion:

  • Obwohl Gospel als Facette der Kirchenmusik etwas ganz Neues war, hat man uns in der Herz Jesu Gemeinde im Hammer Norden gewähren lassen, uns Freiräume eröffnet und sich schließlich eine gute Partnerschaft entwickeln lassen. Die Fusion mit der benachbarten Gemeinde Maria Königin zur heutigen Clemens August Graf von Galen im Jahre 2005 hat für uns keinerlei Veränderung mit sich gebracht – wie wohltuend.

Pfarrerwechsel:

  • Pfarrer Paul Markfort war selbst noch ganz neu in der Gemeinde, als wir mit der Gospelmusik begannen. Von Anfang an bekamen wir von ihm Unterstützung, wo immer es möglich war. Stets hat er mit Freude unser Wirken begleitet. Nach der Verabschiedung Pfr. Markforts in den Ruhestand wurde Pfr. Davis Puthussery dessen Nachfolger. Zu unserer großen Freude unterstützt und schätzt auch er unsere Chorarbeit, so dass wir uns weiterhin starker Bande zur Gemeinde erfreuen dürfen.

Nachbesprechung Herbstfest in unserer Gemeinde 26.09.2015

©Clemens August Graf von Galen Gemeinde, HammAm Samstag feierte unsere Gemeinde Clemens August Graf von Galen ein Fest anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Fusion der ehemaligen Gemeinden Herz Jesu und Maria Königin. Die Vorabendmesse wurde dem Anlass entsprechend gestaltet. Anschließend gab es im Pfarrheim einen bunten Abend.

Im Vorraum der Herz Jesu Kirche zeigte eine Stellwand die Ereignisse von der Fusion bis heute in Form eines Zeitstrahls. Außerdem hatten Gemeindegruppen Fotos und Infotexte ausgehängt.

© trainarchivatorWand mit Infos zur Gemeindegeschichte und zu vielen Gruppen

In der gut besuchten Kirche startete der Gospeltrain mit dem Song „This is the day!“, als unser Pfarrer Davis Puthussery mit den Messdienern einzog. Etliche Gottesdienstbesucher klatschten spontan mit. Es ist gut, dass solche Reaktionen in vielen Gemeinden nicht mehr verpönt sind, sondern mehr Raum für Kommunikation und gemeinschaftliches Erleben eingeräumt wird.

© trainarchivatorNach Begrüßung und Schuldbekenntnis erklang zum Kyrie der Ruf 151 des Gotteslob, zum Gloria wurde von der Gemeinde „Dir Gott im Himmel Preis und Ehr” gesungen. In der Lesung ging es um den guten Hirten, der seine Schafe nicht allein lässt, wenn die Wölfe kommen. „Suchen und fragen“ hieß es im Zwischengesang. Dann griff Pfarrer Puthussery den Inhalt der Lesung in der Predigt auf, als er Kardinal von Galen, der Namenspatron unserer Gemeinde, als guten Hirten darstellte, der in dunkler Zeit bei seinen Schafen/Gläubigen blieb. Von Galen sei viel mehr als ein Geistlicher, nämlich eine Figur der deutschen Geschichte und durch sein Beispiel weit über die Landesgrenzen bekannt.

Dann erfolgte die Aktion, auf die viele Anwesende mit Spannung gewartet hatten: angesichts des zehnjährigen Jubiläums der Gemeindefusion war es an der Zeit mal zu schauen, was da so alles gedeiht an aktiven Gemeindegruppen. Jede dieser Gruppen bekam Gelegenheit, sich in wenigen Sätzen dem Publikum vorzustellen und symbolisch einen Apfel mit ihrem jeweiligen Logo an einen Holzapfelbaum zu kleben.

© trainarchivatorHier wird gerade der Gospeltrain vorgestellt

Mit sage und schreibe vierundzwanzig Gruppen dauerte die Vorstellung eine ganze Weile. Nach jeweils mehreren Gruppenvertretern lockerte der Kinderchor ClemensKids, unterstützt durch Sopranistin Andrea Kistner, die Vorstellung mit dem Lied „Halleluja – preiset den Herrn“ auf. Schließlich hing auch der letzte Apfel am Baum, der stolz die Vielfalt der Gemeindeaktivitäten präsentierte. Da war sicher auch manches aktive Gemeindemitglied überrascht, was bei uns alles los ist.

© trainarchivatorFür die Lokalzeitung wird ein Foto für die Lokalzeitung gemacht

Zum Glaubensbekenntnis sang die Gemeinde das Lied „Clemens August, wir dich ehren“, welches unter 877 neu in den Münsteraner Regionalteil des aktuellen Gotteslobs aufgenommen wurde. Eine Premiere beim heutigen Gottesdienst erfolgte durch die afrikanische Gemeinde, die regelmäßig ihre Gottesdienste in unserer Herz Jesu Kirche abhält. Sie begleitete die Gabenbereitung durch Gesang und Trommelspiel, was von der übrigen Gemeinde interessiert und mit Applaus aufgenommen wurde.

© trainarchivatorAfrikanische Klänge zur Gabenbereitung

Zum Sanctus klang es wieder klassisch „Heilig ist Gott in Herrlichkeit“. Nach der Kommunion steuerte der Gospeltrain als Dankeslied den Titel „I want to love you, Lord“ bei. Obwohl er erst dieses Jahr ins Repertoire aufgenommen wurde, haben wir ihn inzwischen gut und stimmungsvoll im Griff, so dass er derzeit zu unseren Lieblingssongs gehört.

© trainarchivatorDer Gospeltrain auf den Stufen neben der Orgel

Am Ende schlossen die „Irischen Segenswünsche“ diesen schönen Gottesdienst ab. Pfarrer Puthussery fragte, ob alle das Pfarrheim kennen, was natürlich bestätigt wurde. Also empfahl der Pfarrer, man möge nur den einen Ausgang nutzen, der in die entsprechende Richtung führe. „Im Pfarrheim – da ist was los“. Nebenan habe man Speis und Trank vorbereitet, um gemeinsam zu feiern. Außerdem hätten der Gospeltrain und die afrikanische Gemeinde vor, musikalisch zu unterhalten. – Das ließen sich die Menschen nicht zweimal sagen und strömten zum Ausgang.

© trainarchivatorVor dem Pfarrheim hatte man zwei Zeltdächer aufgebaut, unter denen Grillwürstchen und Reibekuchen angeboten wurden. Man konnte sich an Tischen zusammensetzen und miteinander ins Gespräch kommen. Über allem lag Trommelklang und Gesang, denn die afrikanische Gemeinde machte weiterhin Musik – für sich und für alle. Es hatte etwas von Sommerparty. Viele Festbesucher hörten zu, schauten zu und hatten offensichtlich Spaß daran.

.

© trainarchivatorTrommelklang und afrikanische Gospels mitten im Hammer Norden

© trainarchivatorIm Gebäude selbst waren alle Plätze besetzt, man nutzte auch die Stehtische im Foyer. Die Kirchengemeinde hatte ausreichend Helfer, die sich an Grill, Bräter und Zapfhahn für die Allgemeinheit nützlich machten. Dann war es an der Zeit, dass der Gospeltrain seinen kleinen Auftritt in Angriff nahm. Gesungen wurden Titel aus dem aktuellen Repertoire, die wir ganz sicher drauf haben. Es wurde bald mitgeklatscht im Saal, war doch viel Gospeltrain-Stammpublikum anwesend. Für uns eine dankbare Situation, da man sich nicht erst lange Sympathien erarbeiten musste, sondern es gleich richtig losging.

© trainarchivatorBeim Auftritt wurde gleich zum Jahreskonzert 2016 eingeladen

Chorleiter Sebastian Wewer nutzte die Gelegenheit, sich für die Einladung zum Fest und für die langjährige Unterstützung zu bedanken. Außerdem wies er darauf hin, dass die Planungen für unser Jahreskonzert am 20.03.2016 bereits laufen und sprach sogleich eine Einladung aus. Wir verabschiedeten uns mit dem Segenslied „Mögen sich die Wege“ und machten Platz für die afrikanischen Gäste.

© trainarchivatorGanz von hinten beobachtete Pfarrer Puthussery das Treiben seiner Gemeinde, die heitere Stimmung und das Miteinander. Man war instinktiv an den guten Hirten erinnert, der alles im Blick behält.

© trainarchivator Gospeltrainer verfolgen interessiert den Gesang der Afrikaner

Als es bereits dunkel war, saßen immer noch viele Menschen draußen oder im Pfarrheim beieinander. Der Gottesdienst und die Feier waren gelungen, informativ und unterhaltsam. Offensichtlich ist nach der Fusion vieles zusammengewachsen, was auf das Engagement und das Aufeinanderzugehen vieler Gemeindemitglieder zurückzuführen ist. Für uns war der Abend ebenfalls interessant und hat sicher neue Impulse gebracht.