Schlagwort-Archive: Christuskirche Beckum

Nachbesprechung Start in die Chorsaison 20.01.2019

Es ist frostig kalt und überall hat sich etwas Reif niedergeschlagen. Als wir bei klarem Himmel über Land Richtung Beckum fahren, um erstmals nach monatelanger Pause wieder aufzutreten, geht strahlend golden die Sonne auf. – Wenn das kein gutes Vorzeichen für unseren Re-Start bei einem Gottesdienst in der Beckumer Christuskirche ist!

In der Kirche angekommen, startet gleich das Einsingen. Die Heizung versucht ihr Bestes, doch wir lassen erst mal unsere Jacken an. Zwar sind wir heute in eher kleiner Besetzung am Start, doch alle Stimmen sind ordentlich besetzt. Mal unserem „Chef“, Chorleiter Sebastian Wewer, ins Gesicht geschaut – ist er vielleicht etwas nervös, bevor er den Train mal wieder vor Publikum singen lässt? Nein, eigentlich nicht besonders; selbst offensichtlich gut aufgelegt, verlässt er sich auf seine Gospeltrainer. Mit dem Einsingen scheint er zufrieden zu sein, und erste Gottesdienstbesucher sind es auch, wie uns gelegentlicher Zwischenapplaus verrät. Als immer mehr Leute kommen, ziehen wir uns für einige Minuten ins Gemeindehaus zurück.

Der Gottesdienst wird von uns mit dem Stück „Jesus is right here“ eröffnet. Alles klappt wie in den Proben einstudiert; speziell der Wechsel von Lautstärke und Intensität sowie die winzigen Pausen zur Betonung der Schlüsselwörter im Text. Ein zufriedenes Lächeln des „Chefs“ belohnt und bestätigt uns. Aus dem Auditorium der fast voll besetzten Kirche ist ein langgezogenes „schön“ zu hören; durchaus ungewöhnlich während eines Gottesdienstes.

Nun begrüßt die Pfarrerin B.Schneider die Gemeinde und den Gospeltrain. Schon die einleitenden Worte machen klar, dass sich das Thema „Musik“ wie ein roter Faden durch den heutigen Gottesdienst ziehen wird. „Du Licht des Morgens“ heißt das erste Gemeindelied, welches von uns natürlich unterstützt wird. Offensichtlich ist man in Beckum sangesfreudig, und das getragene Tempo lässt eine feierliche Stimmung aufkommen. Es folgt ein Gebet.

Unser nächster Einsatz erfolgt mit einem oft von uns in dieser Form gesungenen Medley, das chorintern als „The singers prayer“ bekannt ist. Die verschiedenen Stimmungen innerhalb des Medleys bringen wir prima zum Ausdruck, denn wir sind gut in Form. „Cheffe“ nickt anerkennend und das Publikum applaudiert. Schön für uns. Ist das in evangelischen Kirchen eigentlich üblich? In katholischen Gottesdiensten wird heutzutage zwar auch applaudiert, doch eher in Form eines Schlussapplauses. Gefällt uns jedenfalls gut und motiviert für den weiteren Verlauf.

In der Lesung aus dem Alten Testament (1.Sam 16/14-23) geht es um die heilende Kraft der Musik. Wie so oft wird auch heute der Ablaufplan kurzfristig geändert. Das ursprünglich vorgesehene Lied wird durch den Titel „Heaven is a wonderful place“ ersetzt. Kein Problem für uns, denn diesen bekämen wir auch hin, wenn man uns um vier Uhr morgens aus dem Schlaf risse. An dieser Stelle muss dringend ein Lob an den Mann gebracht werden; besser an die Männer, denn sie präsentieren sich harmonisch und kräftig, was angesichts der großen zahlenmäßigen Überlegenheit der Frauenstimmen nicht immer leicht ist. Danke, Jungs.

Neben der kurzfristigen Änderung von Abläufen und der Improvisation gehört auch die Interaktion mit dem Publikum zum typischen „Wewer-Style“. Der Chorleiter spielt den Titel „Halleluja“ an, den der Chor erst einstimmig singt und anschließend als zweistimmigen Kanon. Mit einem Ohr an der Gemeinde und per Schulterblick wird nun überprüft, ob die Leute unaufgefordert aktiv geworden sind. „Sie können ruhig mal mitmachen“ lautet die typische, humorige und leicht flapsige Art des Chorleiters bei der Aufforderung zum Mitmachen. Wewer ist hier in seiner Heimatgemeinde bestens bekannt, und wird wegen seiner unkonventionellen Art der Ansprache geschätzt, denn steife Langeweile ist überhaupt nicht sein Ding. Schnell hat der sonntägliche Chor an die hundert Stimmen, und es kommt Bewegung in die Menschen.

Nach diesem turbulenten Gesang wird es beim Glaubensbekenntnis wieder besinnlicher und ruhiger. Das Gemeindelied „Lobe den Herrn meine Seele“ darf man an dieser Stelle getrost als Danksagung verstehen. Zur Predigt greift die Pfarrerin den „roten Faden“ der Musik wieder auf. Sie sei in Gottesdiensten ein wichtiges Element, spreche die Emotionen an und berühre das Innerste des Menschen. Auch das besondere Wesen der Gospelmusik und deren Herkunft kommt zur Sprache; ebenso deren Hauptanliegen, die Verkündigung der Frohen Botschaft.

Musikalisch unterstrichen werden die Aussagen der Predigt durch den Song „Marvellous things“, der sicher und überzeugend klingt. Man merkt deutlich, dass sich die letzten Trainingsstunden gelohnt haben, denn die Akzentuierung der Rhythmik kommt wunderbar leicht daher. Man vergisst in Momenten wie diesen fast den gottesdienstlichen Rahmen des Auftritts, denn viele der zu beobachtbaren Reaktionen kennen wir sonst von einem Konzertpublikum. Die von Anfang an positive Grundstimmung schenkt uns viele lächelnde, später offen lachende Gesichter, Sitznachbarn tauschen sich aus, man bewegt sich und klatscht. Gospel ist definitiv ansteckend!

Im Anschluss an die der Kollekte unterstützt der Gospeltrain die Besucher beim Lied „Kommt atmet auf, ihr sollt leben“ als Backgroundchor. Nochmals muss hier die aktive Teilnahme und Sangesfreude des Auditoriums betont werden. In dieser Gemeinde scheinen die Bemühungen der Kirchenmusik auf fruchtbaren Boden gefallen zu sein. Vor dem Segen werden die Fürbitten gesprochen, im Wechsel mit den einzelnen Strophen des Gemeindeliedes „Lass uns in deinem Namen“.

Am Ende singt der Gospeltrain das Segenslied „Sei behütet“, dessen Text vielen Besuchern geläufig ist und eifrig mitgesungen wird. Das „Oh, happy day“ beschließt den Gottesdienst und unterstreicht in seiner Aussage die wunderbare Stimmung in der Christuskirche zu Beckum in diesem Moment.

Für heute treten wir letztmalig von den Altarstufen ab, und haben dabei ein wohliges Gefühl. Unsere Premiere nach langer Pause ist geglückt! Weitgehend fehlerfrei und als harmonisches Ganzes wirkend, können wir sehr zufrieden sein. Die Gemeinde hat es uns aber auch leicht gemacht, denn man schaute von Beginn an in erwartungsfrohe Gesichter von Leuten, die man nicht erst mühsam für sich gewinnen musste. Das ist halt der Vorteil, wenn man an einem Ort schon mehrfach zu Gast war und man bisher immer zu gefallen wusste. Außerdem waren die Stücke sehr passend zu den Inhalten des Gottesdienstes ausgewählt. Noch ein Tässchen Kaffee im anschließenden Kirchkaffee, ein wenig Smalltalk und Rückmeldungen von Gemeindemitgliedern und schon geht es zurück nach Hamm.

* * *

Nachtrag:

Warum gibt es von diesem Auftritt kein Foto? – Weil sich Trainarchivators Kamera partout weigerte, ohne Speicherkarte ein tolles Motiv festzuhalten. Dieses wird nun für das Kopfkino nachgeliefert:
Man stelle sich vier Gospeltrainerinnen in schicker schwarzer Auftrittskleidung ganz eng nebeneinander in einer Reihe stehend vor. Die wärmenden Winterjacken haben sie noch nicht abgelegt und eigenartiger mit deutlich wehenden Haaren. Was ist da los? – Jemand spricht das Stichwort „Marilyn Monroe“ aus und kommt des Rätsels Lösung damit recht nahe: die Damen stehen auf einem Gitter, durch das von unten die warme Heizungsluft in die Kirche gelangt. Da bekommt die Formulierung vom Aufwärmen vor einem Auftritt doch noch mal eine ganz andere Bedeutung…

Anekdote aus dem Chorarchiv: im Januar 2015 haben Gospeltrainerinnen schon einmal die Kirchenheizung zum Wärmen der Füße genutzt (St.Nikolaus-Kirche, Münster-Wolbeck)

© trainarchivator

Start in die Chorsaison 20.01.2019

Endlich geht es wieder los! Am Sonntag kann man den Gospeltrain wieder live erleben. Die Ev. Kirchengemeinde Beckum hat uns eingeladen, einen Gottesdienst musikalisch mitzugestalten.

Das fast Auftritt freie Jahr 2018 mit einer langen Auszeit unseres Chorleiters Sebastian Wewer liegt hinter uns. Wir waren aber nicht untätig, sondern haben weiterhin mit einer Gastchorleiterin geprobt und uns musikalisch fortgebildet. Diese neuen Impulse und unser runderneuerter Chorleiter sorgten im Herbst für einen guten Start in die reguläre Probenarbeit.

Nun sind wir gespannt, wie unser erster Auftritt nach langer Zeit läuft. Wir können optimistisch sein, denn in der Christuskirche zu Beckum waren wir schon oft zu Gast und haben dort fast ein zweites „Heimspiel“.

PLUS-Gottesdienst 20.01.2019, 10.15 Uhr
Christuskirche, Ev. Kirchengemeinde Beckum
Nordwall 42, 59269 Beckum

Konzert in Beckum 19.02.2017

Schon wieder ist ein Jahr vorbei. Es ist also an der Zeit, in der Beckumer Christuskirche unser aktuelles Programm zu präsentieren. Das dortige Publikum hat uns bei mehreren Auftritten immer herzlich empfangen; Grund genug, sich auf dieses Konzert besonders zu freuen. Wir sind uns sicher, gemeinsam eine gute Zeit mit Gospelgesang zu verbringen.

© Ev. Kirchengemeinde Beckum© Gemeindebrief Ev. Kirchengemeinde Beckum

Die Gemeinde hat unser Gastspiel schon Ende letzten Jahres im Gemeindebrief angekündigt, so dass wir auf regen Besuch hoffen dürfen.

Konzert in Beckum
19.02.2017, 18 Uhr
Christus-Kirche, Nordwall 40, 59269 Beckum
Eintritt frei, Spenden willkommen

Nachbesprechung Konzert in Beckum 21.02.2016 – Teil 1

© trainarchivatorWindiges Regenwetter – da jagt man keinen Hund vor die Tür! Mal sehen, wie viele Zuschauer sich in Richtung Beckumer Christuskirche aufmachen, um unser Konzert mitzuerleben. Schnell rein ins Gebäude.

.

.

.

.

© trainarchivatorEin Lichtblick, wenn man die Kirche betritt

Die Gast gebende Ev. Kirchengemeinde Beckum hat die Kirche angenehm temperiert und erzeugt durch eine rötliche Illumination des Altarraums Wohlfühlatmosphäre. Für den Gospeltrain geht es erst einmal ans Einsingen.

© trainarchivatorBeim Einsingen läuft alles noch ganz leger

Es wird schnell Aufstellung genommen und mit den Einsingübungen zum Aufwärmen der Stimme gestartet. Anschließend werden einige Songs angesungen. Chorleiter Sebastian Wewer gibt noch ein paar Hinweise und erinnert an die eine oder andere in den Proben getätigte Absprache.

© trainarchivator© trainarchivator

.

.

.

.

.
Der „Chef“ bei der Arbeit – unter Beobachtung durch die „Bossin“

Erste Besucher kommen rein, und der Chor beendet das Einsingen. Kurz wird noch getestet, wie viel Platz der Chor in den Seitenschiffen der Kirche benötigt, um sich in einer geplanten Trinkpause kurz zu setzen.

© trainarchivator© trainarchivator

Bossin Christa: Alles bedacht?                                                       Chef Sebastian: Jau!

Jetzt haben wir noch ein wenig Zeit, die wir entspannt im benachbarten Gemeindehaus miteinander verbringen.

© trainarchivatorEin paar Minuten nur für uns

© trainarchivatorAls das Kirchengeläut kurz nach 18 Uhr verstummt, sitzt unser Chorleiter bereits am Keyboard. Er beginnt das erste Stück „Lord, hold me“ zu spielen. Als sein Sologesang einsetzt, zieht der Chor, leise die Melodie summend, von hinten Richtung Altarraum ein. Diese Form des Auftakts haben wir schon mehrfach gewählt und kommt auch heute gut an.

Unser Chef hat vor längerer Zeit das Lied an den Anfang eines musikalischen Gebets gestellt, das mit dem Zwischengesang „I belong to you“ zum Lied „Loved“ überleitet. Insider hören sofort, dass sich die Feinarbeit in den letzten Proben offensichtlich gelohnt hat: mal wunderbar zart und zurückhaltend, dann zunehmend lauter und intensiver, verfehlt der Konzertauftakt nicht seine Wirkung beim gerührten Publikum.

© trainarchivatorEin tolles Bild für die Zuschauer

Jetzt werden die Gäste durch Kirsten Gerndt als Stellvertreterin der Gemeinde herzlich begrüßt. Anschließend heißt auch Chorleiter Wewer die Zuhörer willkommen, erwähnt den später folgenden musikalischen Afrika-Schwerpunkt und bedauert, dass Afrika heutzutage immer viel zu schnell aus dem Fokus der breiten Öffentlichkeit gerät. Das Publikum applaudiert zustimmend und ist nun auf das angesagte schwungvollere Lied gespannt.

„I’m gonna sing“ hat heute Premiere, obwohl es früher schon einmal im Gospeltrain-Repertoire war. Heute bringen wir aber eine stark veränderte Wewersche Variante, auf deren Wirkung wir selbst sehr gespannt sind. Zu unserer Erleichterung läuft es prima; die Schwierigkeit mit einem nicht ganz einfachen Sprung der Tonhöhe meistern wir zu unserer Zufriedenheit. Die Menschen sind heute echt klatschfreudig und gehen schon in dieser frühen Phase des Konzerts gut mit. Sogar eine fröhlich-gejohlte Beifallsbezeugung ist zu vernehmen, was wir eigentlich nur aus wesentlich späteren Phasen unserer Konzerte kennen. Offensichtlich haben sich Beckums Gospelenthusiasten durch das Mistwetter zu uns durchgeschlagen. Welch ein Glück für uns!

© trainarchivatorDer Gospeltrain hat Spaß am eigenen Tun

Im Anschluss an diese Songpremiere singen wir das „Hallelujah“ von L.COHEN, das sich zu einem echten Renner unseres Repertoires entwickelt hat – und das nicht nur bei Hochzeiten. Es ist nicht nur eine tolle Komposition, sondern weithin bekannt und viele singen oder summen gerne mit. Unsere gut besetzten Männerstimmen sorgen für einen beeindruckenden Einstieg, so dass sich die Frauenstimmen nicht lumpen lassen wollen und ebenfalls Vollgas geben. Der Herr wird mit diesem Hallelujah sehr zufrieden gewesen sein…

Auf dem Programm steht unmittelbar danach ein anderes „Halleluja“ – das „gehackte Halleluja“, wie es der Chorleiter als lautmalerische Eselsbrücke nennt. Die Besucher werden aufgefordert mitzumachen und nach kurzweiliger Anleitung durch unseren „Chef“, erklingt ein toller Kanon von allen Anwesenden. Oft haben wir diesen Song als Einsingübung in den Proben gesungen, doch noch niemals in einem Konzert, geschweige denn als Mitmachaktion. Hat toll geklappt. Unser musikalischer Leiter hat wie immer das richtige Gespür bewiesen, was machbar ist. Ein Glück für jeden Chor, der ein so engagiertes Publikum hat.

© trainarchivatorGospel berührt die Seele

Vor Beginn des Afrika-Blocks erklärt Chorleiter Wewer, dass das Stück „Nkosi sikeleli Africa“ (Gott segne Afrika) nicht nur die heutige Nationalhymne Südafrikas ist, sondern für ganz Afrika Bedeutung hat. Man sieht uns erwartungsvoll an und los geht’s. Und wie. Von vorne bis hinten gelingt das Lied wie aus einem Guss! In der Form ist uns dies noch nicht so oft gelungen, obwohl wir sehr viel Mühe in das Einstudieren gesteckt haben, v.a. der fremden Sprache (Xhosa). Im letzten Jahr haben wir viel Probenzeit während unserer Chorfreizeit darauf verwendet und heute belohnen wir uns selbst.

War die Atmosphäre eben noch ganz getragen, so wird es beim zweiten Afrika-Gospel „Mayenziweh“ (Dein Wille geschehe) lebhafter, die Zuschauer gehen mit. Die Sprache Xhosa versteht niemand hier in der Kirche, doch die Titelübersetzung ist zuvor angesagt worden und nun spricht die Musik für sich. Diese wird verstanden und man hört einzelne Juchzer aus dem Publikum. Unser Klatschen klingt hierbei richtig kurz und knackig und trägt sicher dazu bei, dass die Menschen Zugang zu diesem Lied finden.

© trainarchivatorViel geübt – heute lassen wir es raus…

„Sia hamba“ (Wir marschieren im Lichte Gottes) auf Zulu singen wir seit Jahren und das immer wieder gern. Hier kann der Chorleiter immer ganz seinem Bauchgefühl folgen und uns durch seine Anweisungen per Mimik und Gestik hinsichtlich Lautstärke und Stimmung lenken. Als gut eingespieltes Team verstehen wir einander und können die Vorgaben direkt umsetzen, so dass der Song immer mal wieder ein wenig anders klingt. Bei aller Routine spiegelt sich darin die jeweilige Stimmung des Auftritts wieder. – Die Stimmung in Beckum? Bestens!

Beim Gospel „Masithi“ (Sing Amen) zum Abschluss des Afrika-Blocks werden die Zuhörer zu Mitsängern. Auf unnachahmliche Art gelingt es Sebastian Wewer die Menschen zu aktivieren und der Aufforderung aufzustehen kommt man ohne zögern sofort nach. Xhosa ist für Beckumer offensichtlich kein großes Problem. – Okay, ein Textzettel und klare Anweisungen helfen weiter. Man ist offensichtlich auch von Anja und Gabi begeistert, die die liedtypischen Zwischenrufe abwechselnd einstreuen. Dieser Programmpunkt ist für alle eine runde Sache, und am Ende gibt es begeisterten Applaus für alle. Jetzt darf der Chor für eine kleine Trinkpause von der Bühne gehen und es folgt ein Solobeitrag des Chorleiters.

© trainarchivatorSolistin Gabi mit Iris an den Congas

Teil 2 der Nachbesprechung folgt.

Konzert in Beckum 21.02.2016

Den ersten Höhepunkt des Chorjahres hat der Gospeltrain für Sonntag, den 21.02.2016, geplant. Zum wiederholten Male werden wir in der Beckumer Christuskirche zu Gast sein, wo wir uns immer wohl gefühlt haben und auf ein engagiertes Publikum getroffen sind.

Wir möchten unser diesjähriges Konzertprogramm vorstellen, das unter dem Motto „Nkosi sikelel’i Africa“ (Gott Schütze Afrika) steht. Dabei legen wir einen kleinen Schwerpunkt auf afrikanische Gospels. Ansonsten wird das Publikum eine bunte Mischung verschiedener Titel erleben können.

Konzertbeginn ist um 18 Uhr, Einlass ab 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Wenn ihnen das Konzert gefallen hat, freuen wir uns über eine Spende am Ausgang.

© Ev. Kirchengemeinde BeckumAnkündigung im Beckumer Gemeindebrief          ©Ev. Kirchengemeinde Beckum

Jahresrückblick 2015 – Teil 2

Einzelveranstaltungen (2 Termine)

Ganz neue Erfahrungen brachte uns die Teilnahme am Kreis-Chorkonzert (19.04.2015) des Sängerkreises Hamm. In der zentral gelegenen St.Agneskirche hatte man ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, bei dem dreizehn Mitgliedschöre des Sängerkreises jeweils zwei Titel vortrugen. Das Publikum bekam einen breiten Überblick über die vielfältige Hammenser Chorlandschaft und wurde bestens unterhalten. Mit der Einbindung in das Gesamtkonzept einer solchen Veranstaltung sind wir gut zurecht gekommen, wobei die Generalprobe mit weitgehend allen Teilnehmern sehr hilfreich war.

© Markus Wolfslau, Sängerkreis HammAgneskirche beim Kreis-Chorkonzert   © M. Wolfslau, Sängerkreis Hamm

Auch in unserer Gemeinde Clemens August Graf von Galen waren wir aktiv, welche die zehnjährige Fusion der beiden Vorgängergemeinden mit einem Gemeindeherbstfest (26.09.2015) feierte. Im Festgottesdienst, zu dem wir einige Lieder beitrugen, stellten wir uns, wie alle anderen Gemeindegruppen, den Besuchern vor. Auch beim anschließenden Empfang durften wir nochmals zur Unterhaltung auftreten.

© trainarchivatorGospeltrain sorgt für musikalische Unterhaltung beim Herbstfest

Chorfreizeit

Ein neues Highlight im Vereinsleben des Gospeltrains war die erstmals durchgeführte Chorfreizeit (11.-13.09.2015). Es ging für ein verlängertes Wochenende ins Matthias-Claudius-Haus nach Meschede-Eversberg im Sauerland. Dort ist uns eine wunderbare Mischung aus konzentrierter Chorarbeit und Freizeit gelungen, die dem Miteinander gut getan hat. Das im Wald gelegene Haus erwies sich als sehr geeignet für unsere Chorfreizeit: perfekte Betreuung durch Hausleitung und Küche, schöne Zimmer und ein eigener Probenraum wurden uns geboten. Auf der Terrasse wurde gegrillt, entspannt oder Kaffee getrunken; rund ums Haus konnte man schöne Spaziergänge machen. Als wir abends am offenen Feuer so richtig in Stimmung kamen und zu singen begannen, entwickelte sich über Gospels und eine verwegene Mischung aus Gassenhauern aller Art ein Spontanauftritt für die inzwischen aufmerksam gewordenen anderen Hausgäste. Zum Abschluss gönnten wir uns noch eine Bootsfahrt auf dem Hennesee. Als es anschließend zufrieden und gut gelaunt nach Hause ging, weinte der Himmel zum Abschied. Ein besonderes Lob an unseren „Chef“, für den es ein sehr arbeitsreiches Wochenende am Klavier war!

© trainarchivatorTrotz intensiver Probenarbeit…

© trainarchivator… kam der Spaß nicht zu kurz !

Medienaktivität (3 Projekte)

Zum zweiten Male waren Vertreter des Gospeltrains in der Sendung „Stammtisch“ des Bürgerradios im Lokalsender „Lippewelle“ (01.03.2015) zu Gast. Im Vorfeld des Jubiläumskonzertes in Hamm bekamen sie in Interviewblöcken Gelegenheit, aus dem Vereinsleben zu berichten und das Konzert zu bewerben.

© Sebastian WewerDie drei an der Medienfront

© Stadt Hamm, Präventivkreis Hamm-Norden, Stadtteilbüro Hamm-NordenIm Sommer wurde angefragt, ob wir uns am Kalenderprojekt des Stadtteilbüros im Hammer Norden beteiligen möchten. Ende 2015 lag dann das gedruckte Werk vor, das im Jahr 2016 viele Vereine des Stadtteils vorstellt. Der Gospeltrain schmückt das Dezemberblatt – vielleicht eine Folge der schicken Auftrittskleidung?

.

.

© Stadtteilbüro Hamm-NordenAuch im Jubiläumsjahr waren wir in der Stadtteilzeitung „Nordwind“ präsent. In der Ausgabe 34 (Jan-Feb 2015) erschien ganzseitig ein Artikel mit Foto, in dem es einerseits um unsere Wurzeln im Stadtteil ging und andererseits zum großen Konzert eingeladen wurde.

.

.

.

Chorintern (3 Termine)

Chorintern stehen jedes Jahr drei Veranstaltungen auf dem Kalender. Los ging es mit der Jahreshauptversammlung (28.01.2015), bei der wir zunächst einen Rückblick auf das vergangene Jahr warfen. Weiterhin wurden anstehende Wahlen durchgeführt, aktuelle Fragen diskutiert und die Planungen für das gerade begonnene Jahr vorgestellt.

Rein unserem Vergnügen diente das Sommerfest (24.06.2015), bei dem im Pfarrgarten der Grill eingeheizt wurde. Bei Speis und Trank verlebten wir einen Abend ohne Programm, der ausgiebig der Unterhaltung und dem Miteinander diente.

© trainarchivatorBilder sagen mehr als Worte…

Den Jahresabschluss begingen wir wie immer mit einer Weihnachtsfeier (16.12.2015) im Pfarrheim, unserem Probenort. Nach der Selbstbedienung am Buffet saßen wir an weihnachtlich geschmückten Tischen bei netter Unterhaltung, als wir Besuch vom Nikolaus bekamen. Nach den lobenden und tadelnden Worten war das Chorjahr 2015 dann endgültig beendet, und wir verabschiedeten uns voneinander in die Weihnachtspause.

© trainarchivatorDer Nikolaus liest uns die Leviten – im Guten wie im Bösen

Über den Tellerrand

Wie immer gibt es einige Gospeltrainer, die über den eigenen Chor hinaus Interesse an Gospel haben. So besucht man andere Veranstaltungen, um zuzuhören, Eindrücke zu sammeln und gelegentlich bei Veranstaltungen befreundeter Chöre mitzuwirken.

© trainarchivatorSeine offizielle Einführung als Kirchenmusiker in der Christuskirche Beckum (12.04.2015) erlebte unser Chorleiter im Rahmen eines Gottesdienstes. Zahlreiche Mitglieder seiner Chöre Gospeltrain Hamm und CHORios Ahlen sangen bei der Gelegenheit Songs, die beide Chöre im Repertoire haben und die bei gelegentlichen gemeinsamen Auftritten angestimmt werden.

.

2015 gestaltete unser Chorleiter Sebastian Wewer mit seinem Rainbow Gospelchor den Gospelday in Herzebrock (19.09.2015), nachdem seine anderen Chöre Gospeltrain Hamm (2012) und CHORios Ahlen (2013) bereits Gastgeber dieser Benefizveranstaltung zugunsten „Gospel für eine gerechtere Welt“ waren. Es war ein Gemeinschaftsauftritt mit CHORios und mehreren Gospeltrainern auf der Bühne und weiteren im Publikum.

© trainarchivatorRainbow Gospelchor, CHORios und einige Gospeltrainer

Die Teilnahme als aktive Sänger bei der Erstaufführung des neu geschaffenen Pop-Oratoriums „LUTHER“ (31.10.2015) in der Dortmunder Westfalenhalle war für einige Gospeltrainer eine große Herausforderung. Das bedeutete zusätzliche Proben in Ahlen mit Aktiven des Chores „CHORios“, um die Songs einzustudieren, sowie Proben in Dortmund und Essen, um sich mit allen ca. 3000 Sängern, Musikern und den Musical-Profis gemeinsam vorzubereiten. Nicht nur aufgrund des großen Erfolgs haben die Teilnehmer Großartiges erleben dürfen

© Andrea RemmertGospeltrainer auf Abwegen – unsere „LUTHER“-Stars

Beim Konzert des Gospelchores „Kreuz & quer“ (29.11.2015) in der Beckumer Christuskirche haben sich einige Gospeltrainer einfach ins Publikum gesetzt und mal andere singen lassen. Dabei gab es ein Wiedersehen mit Heiko Fabig, der den Gospeltrain von 1999-2010 geleitet hat.

© trainarchivatorH.Fabig bei einer Ansage

Nachbesprechung Konzert „Loved“ in Beckum 08.02.2015 – Teil 2 Der Auftritt

© trainarchivatorDie Begrüßung der Besucher übernimmt Kirsten G. als Vertreterin der Gemeinde; die erfahrene Chorleiterin ist uns von gemeinsamen Workshops bekannt. Von Anfang an ist in der angenehm temperierten Kirche die Atmosphäre positiv und fast familiär. Als unser Chef später nachfragt, wer von den Zuschauern bei einem der beiden vorherigen Gospeltrainkonzerte in der Christuskirche war, zeigt gut ein Drittel der Leute auf. Das ist doch mal eine solide Basis! Es scheint Freude gemacht zu haben, so dass man heute erneut dabei sein möchte. Auf geht‘s!

Zu Beginn singen wir „Shine your light” mit Gabi als Solistin. Ein guter Start ins Konzert! Den altbekannten Titel haben wir gut drauf, nichts wackelt, und dennoch klingt es nicht wie eine belanglose Wiederholung. In den Proben haben wir schließlich daran gefeilt, dass jeder Song frisch und ausdrucksstark rüber kommt. Den Gästen hat es ganz offensichtlich gefallen, und man schaut uns vor dem zweiten Beitrag erwartungsvoll an.

Zunächst ergreift aber Chorleiter Sebastian Wewer die Gelegenheit zur Begrüßung der Zuschauer. Er stellt den Chor kurz vor und bedankt sich für die Möglichkeit, in Beckum auftreten zu dürfen. Dann winkt er Danny nach vorne, die beim folgenden Lied den Soloauftakt übernimmt. Bei „Immanuel“ lohnt es sich immer, das Publikum zu beobachten, denn die Komposition bricht aus dem häufigen Muster von Refrain-Strophe-Refrain-Strophe aus. Die Menschen sind aufgeschlossen und hören aufmerksam zu, lassen die Steigerung des Stücks auf sich wirken. Am Ende ist die ganze Kirche mit der Musik erfüllt – so hat es sich die Komponistin Miriam Schäfer vermutlich gewünscht.

© trainarchivatorWir freuen uns über eine sehr gut besuchte Christuskirche

Als nächstes steht der Klassiker „Rock my soul“ auf dem Programm. Zuvor stellt Sebastian Wewer die Zuschauer auf die Probe, ob sie im Gospelrhythmus klatschen können. – Kein Problem, viele sind offensichtlich Gospelkenner, springen sofort auf, als dezent darum gebeten wird. Hat man geradezu auf Action gewartet? Die können die Leute bekommen! Unsere Männerstimmen kommen nach vorne und stellen sich den Frauen gegenüber auf. Im Wechsel singen nun Männer und Frauen, duellieren sich scheinbar. Das zahlenmäßige Ungleichgewicht macht die Sache nur origineller, denn die wenigen Männer legen sich richtig ins Zeug. Natürlich steht das Publikum inzwischen und singt das weithin bekannte Stück mit. In der Hoffnung, dass die Zuhörer von sich aus aktiv werden, haben wir auf den ausgelegten Programmzetteln den Text ausgedruckt. Begeisterter Applaus, strahlende Gesichter.

Es erweist sich als positiv, dass in den Ansagen kurz auf den Inhalt eingegangen wird und die wesentlichen Aussagen übersetzt werden. Eine spontane Zuschaueräußerung bestätigt uns dahingehend. Nach dem sehr lebhaften Song bieten wir den totalen Gegensatz dazu an – einfach um die große Bandbreite der Gospelmusik zu verdeutlichen. „Holy is the lamb“ ist im Unterschied zum Vorgängerstück zwar wesentlich jünger, erinnert in seiner Ruhe und ungeheuren Intensität aber an ganz alte Klosterchoräle. Gospel kennt da keine Konventionen. Alle Stilmittel, die dem Inhalt und Ausdruck dienen, sind willkommen. Egal aus welchem Musikgenre und egal aus welcher Epoche.

Wie auch in Wolbeck werden die beiden nächsten Lieder aneinander gehängt. Allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Thematisch und stilistisch passen „Let me fly“ und „I will be there“ gut zueinander – stammen sie doch vom selben Komponisten, dem Dänen Hans Christian Jochimsen. Dieser ist eine feste Größe in der Europäischen Gospelszene, und etliche Gospeltrainer haben bei den Gospelkirchentagen Dortmund 2012 und Kassel 2014 in Workshops unter seiner Leitung gesungen. Daher sind seine Songs für uns immer auch ein Stück schöner Erinnerung. Verblüffend ist aber immer wieder, dass diese Kompositionen sowohl im Mass Choir mit mehreren tausend Teilnehmern funktionieren, als auch z.B. in Beckum mit 34 SängerInnen vor ca. 150 Zuschauern. Vielleicht liegt es daran, dass man die Texte einerseits als persönliches inniges Gebet oder Versprechen auffassen kann, aber auch als lauten Ruf an die ganze Welt. Hier in Beckum kommt die Musik jedenfalls gut an, wie der herzliche Applaus verrät.

Haben die Zuschauer bei den beiden ruhigen Songs eben noch entspannt in den Bänken gesessen, so wird jetzt wieder Tempo aufgenommen und Gelegenheit zum Mitsingen geboten. Nach Anleitung wird gemeinsam „Heaven is a wonderful place“ gesungen. Erst singt der gesamte Chor die Männerstimme vor, dann übernimmt das Publikum. Zur Unterstützung gehen unsere Männer in den Mittelgang. Nach und nach wechseln Alt und Sopran von der Männerstimme in ihre eigene. Der Funke springt gleich zu Beginn über. Die ganze Kirche steht. Spaß an der Musik seitens des Publikums und unsere Textvorlage machen sich positiv bemerkbar. Am Ende spenden die Menschen uns kräftigen Applaus – uns, aber sicher auch sich selbst für die engagierte Teilnahme.

© trainarchivatorAlle machen stehend mit – die Textvorlage zu einigen Songs baut Brücken

„Lenke meine Schritte, meine Worte“ heißt es übersetzt im Gospel „Order my steps“. Das versteht jeder – ob direkt aus dem Englischen oder aufgrund der gut gemachten Ansage. Wer nicht oder wenig Englisch versteht, muss sich bei unserem Konzert nicht ausgeschlossen fühlen. Gerade auch die ältere Generation ist voll dabei, wird sicher durch die Bibelzitate in den übersetzten Liedtexten speziell angesprochen. So entsteht Verständnis, dass Gospelmusik genau die gleichen Inhalte transportiert wie z.B. mehrere hundert Jahre alte Kirchenlieder aus dem katholischen Gotteslob. Den Rest erfasst man durch genaues Zuhören, denn die musikalische Stimmung erzählt viel zwischen den Zeilen. Man folgt also ganz still dem anspruchsvollen Song, hat ein Gespür dafür, wann Ausgelassenheit und wann Aufmerksamkeit angemessen ist.

Es ist zwanzig Jahre her, dass sich in unserer Heimatgemeinde ein paar Gospelfreunde zusammenschlossen und die Grundlage des heutigen Gospeltrains schufen. Zu den ersten eingeübten Liedern gehörte das uralte Spiritual „Deep river“. Bei unseren Jubiläumskonzerten sollen Beiträge aus verschiedenen Phasen des Chores zu hören sein. Also haben wir den Klassiker in den Proben wieder neu eingeübt. Klingt richtig gut – mit wesentlich mehr Stimmen als in den Anfangstagen; zudem mit mehr Erfahrung und Gelassenheit. Vielleicht braucht man für manche Songs einfach auch eine gewisse Reife, um sie in ihrer Tiefe zu erfassen. Im Publikum kennen etliche dieses Stück und singen mit. Wunderbar.

Es schließt sich eine kurze Trinkpause für den Chor an, für die wir kurz in reservierten Bänken Platz nehmen. Geschickt überbrückt wird diese Pause durch ein Instrumentalstück, gespielt von Sebastian Wewer auf dem Keyboard.

Nach der Pause geht es mit einem Kracher weiter. Wortwörtlich. Wir stellen uns auf, man schaut uns neugierig an. Dann erschallen die Fanfaren von „Joshua“ (fits the battle of Jericho). Es ist richtig laut bis in den hintersten Winkel der Kirche. „Gospel hat viel mit rufen/anrufen zu tun“, hatte uns der Vorgänger unseres heutigen Chorleiters immer wieder mit auf den Weg gegeben. Recht hat er. Das aktuelle Konzertprogramm bietet viele Beispiele. Unsere Version des Songs hat etwas Dramatisches, fast wie ein Theaterstück. Es gibt halt viele Varianten, ein und dasselbe Lied zu präsentieren. Dementsprechend ist die Beobachtung des Publikums immer wieder spannend. Tun wir gerne und ausgiebig, auch wenn wir eigentlich immer die Augen für die Anweisungen unseres Chefs offen haben sollen. Erfahrene Gospeltrainer können beides, sind multifunktional ;-). Es ist doch schön, in die Gesichter zu blicken: in die der eifrigen Mitsänger, der lebhaften Tänzer oder entrückten Träumer. Sicher haben viele von uns im Publikum ihre Lieblinge, die einen besonders inspirieren.

© trainarchivatorWir geben nicht nur, wir nehmen auch persönlich etwas mit

„Amazing grace“ muss man nicht mehr vorstellen, so bekannt ist das Lied; weit weniger jedoch die Geschichte seiner Entstehung, die den Zuschauern von Sebastian Wewer nahegebracht wird. Er erzählt vom Komponisten John Newton, der vom ehemaligen Kapitän und Sklavenhändler später durch Läuterung zum Priester und Aktivisten gegen die Sklaverei wird. Vielleicht hört der eine oder andere Besucher anschließend den Song mit ganz anderer Aufmerksamkeit. Obwohl das Stück schon ewig im Repertoire ist, hatten wir es lange nicht gesungen und erst wieder für die Jubiläumskonzerte aufgefrischt. Jetzt sind wir mit dem Resultat recht zufrieden, denn wir waren zuvor etwas unsicher, wie es uns wohl gelingen werde.

Im Gegensatz zu diesem alten Gospel ist „Loved“ noch ganz frisch. Eine junge Komposition, die wir vom Gospelkirchentag 2014 in Kassel mitgebracht und zum Titel der diesjährigen Konzerte gewählt haben. Als Solistin macht Danny den Auftakt, bevor der Chor einsetzt. In der ersten Reihe sitzt Kirsten G., mit der wir bei einem Workshop an genau diesem Song gearbeitet haben. Aufmerksam verfolgt sie, inwieweit wir das Erlernte erfolgreich umsetzen – sie kann ganz zufrieden sein. Die gegensätzlichen Inhalte und Stimmungen kommen rüber, man hört gebannt zu.

Jetzt wird das Publikum wieder mit einbezogen. „All night, all day” hat einen einfachen kurzen Text, der als Endlosschleife gesungen wird. Seine Spannung erhält das Lied durch verschiedene Variationen von z.B. Tempo, Lautstärke, Stimmeinsatz. Im Wesentlichen wird dies in den Proben zuvor eingeübt, im Detail kommen die Anweisungen aber in der jeweiligen Situation; bei jedem Auftritt kann es also ein wenig anders wirken. Wir beginnen langsam und zart, wie bei einem Wiegenlied. Nach mehreren Durchläufen singt ein Teil des Publikums längst mit, die übrigen kommen jetzt der Aufforderung durch den Chorleiter gerne nach. Die gesamte Kirche singt stehend. Plötzlich zieht das Tempo an, wir klatschen dazu, und schon hat das eben noch so getragene Lied richtig Pep. Sofort machen die Menschen dementsprechend mit. Gospeltauglich!

In seiner Moderation meint Sebastian Wewer, bei einer solchen Veranstaltung dürfe ein Gebet nicht fehlen. Mancher mag jetzt an das Vater Unser denken, doch wir haben anderes vor. Ein musikalisches Gebet soll es sein, zusammengesetzt aus drei thematisch zueinander passenden Stücken. Zuerst heißt es bittend „Lord, hold me!“, wobei man sich noch klein und schutzbedürftig vorkommen mag. Im Übergang singen wir „I belong to you“. Speziell die Steigerung mit den nach und nach vom Sopran bis zum Bass einsteigenden Stimmen sorgt für Gänsehaut. Immer wieder, sowohl bei Zuhörern als auch bei Gospeltrainern. Aus diesem besungenen Vertrauen entsteht die Gewissheit, die in „Loved“ ausgedrückt wird. Vorhin haben wir den Song schon einmal gesungen, so dass die Menschen ihn beim abschließenden Solo von Sebastian Wewer sofort wieder erkennen. Das Arrangement aus drei Titeln kommt sehr gut an. Man versteht, dass darin alles enthalten ist, was Gospelmusik inhaltlich ausmacht.

Das Konzert ist auf der Zielgeraden; wir sind erleichtert und glücklich, das Publikum hat bisher viel geboten bekommen und ist gut mitgegangen. Als Abschlusssegen singen wir „Angels by your side“. Der Text liegt aus, niemand muss erst zum Mitsingen aufgefordert werden – man will von sich aus. So mancher hat inzwischen die Ärmel hochgeschoben. Singen, Swingen und Klatschen bringt Energie, die man auch mit in die neue Woche nehmen kann. Wir gönnen uns also alle gemeinsam einen wunderschönen musikalischen Abschluss. Für den kräftigen Applaus bedanken wir uns herzlich, doch man ist noch nicht bereit, den Heimweg anzutreten.

© trainarchivatorEin gelungener Tag

Für eine Zugabe haben wir uns den bekannten Song „This little light of mine“ ausgesucht, damit das Publikum weiterhin aktiv dabei bleibt. Man enttäuscht uns nicht. Schon bei den ersten Worten von Solistin Birgit singen viele mit, einige Gäste auf der Empore sind ausgesprochene Aktivposten, die ihre Nachbarn anstecken. Recht so! Genauso geht es beim Evergreen „Oh, happy day“ mit Solistin Steffi weiter. Die Stimmung ist nun auf dem Höhepunkt! Es kommt die Frage auf, wie man ein solches Konzert stilvoll beendet, ohne zu abrupt die Bühne zu verlassen und die Menschen in die kalte Nacht zu schicken. – Die Lösung: Tempo rausnehmen, ein nachdenklicheres Lied wählen. Unser „Hallelujah“ passt genau zur Situation. Immer singen noch einige Textsichere mit, die anderen hören mit einem Lächeln auf dem Gesicht zu. Allen ist klar: jetzt ist Schluss, aber nach einem wunderbaren Konzert kann man mit einem wohligen Gefühl im Bauch nach Hause gehen.

* * *

Wenn wir eine Bilanz ziehen wollen, so kann man sagen, dass wir gegenüber dem Konzert zwei Wochen zuvor „noch ´ne Schüppe draufgelegt haben“, obwohl auch der Auftritt in Wolbeck gut gelungen war. Wir waren heute gut bei Stimme und die Abstimmung mit unserem Gospeltrainer funktionierte gut. Der bot eine souveräne Leistung, sowohl bei der Chorleitung, als auch bei der Moderation. Das Publikum hat es uns in Beckum sehr leicht gemacht und uns durch das aktive Mitwirken zusätzlich motiviert. Sehr schön auch, dass ein Neu-Gospeltrainer sein Auftrittsdebut ausgerechnet bei so einem schönen Konzert erleben darf. Nochmals herzlich willkommen an Bord, Hermann.

Bei einem Blick in den Zuschauerraum konnte man einige bekannte Gesichter entdecken. Es waren nicht nur einige Verwandte und Bekannte anwesend, sondern auch Mitglieder eines befreundeten Chores, die sehr häufig mitgesungen haben. Die Krönung waren aber Ex-Gospeltrainer, die uns mal wieder live erleben wollten. Die noch vorhandenen Textkenntnisse von Liedern, die schon während deren Mitgliedschaft gesungen wurden, wurden genutzt.

Nachbesprechung Konzert „Loved“ in Beckum 08.02.2015 – Teil 1 Die Vorbereitung

© trainarchivatorDie Beckumer Christuskirche liegt im Sonnenschein, als wir am Ort unseres zweiten Jahreskonzertes eintreffen. Bereits zum dritten Male sind wir heute hier zu Gast, und hoffen, dass das Publikum wie bei den beiden Malen zuvor gut mitgeht.
.
Prima, die Gospeltrainer sind pünktlich, und es geht hinein. Bis zum Konzertbeginn ist noch einiges zu tun.

.

Noch haben wir die Kirche ganz für uns. Unsere Vorbereitungen beginnen mit der Stellprobe der 34 Gospeltrainer, die auf den drei Altarstufen ausreichend Platz haben.

© trainarchivatorZwei fehlen noch – Christa und Susanne haben derzeit noch andere Aufgaben

© trainarchivatorVersprochen – bevor die Gäste kommen wird die Kirche aufgeräumt

Ganz routiniert laufen das Einsingen und die letzten Ansagen von Chorleiter Sebastian Wewer ab. Der Chor arbeitet diszipliniert und ist gut bei Stimme, der Chef hat sich top vorbereitet und ist gut aufgelegt. Beste Voraussetzungen für einen gelungenen Auftritt.

© trainarchivatorDie Truppe bringt sich in Schwung

Wir finden das richtige Maß für das Einsingen: nicht zuviel, nicht zu wenig. Speziell schwierige Passagen werden geübt, und auch die Solistinnen bekommen noch einmal die Gelegenheit Atmosphäre zu schnuppern.

© trainarchivatorDer Sopran ist von Danny beeindruckt

Nach dem Einsingen haben wir noch mehr als eine halbe Stunde Zeit. Eine Vorbereitung ohne Zeitdruck ist doch schon sehr angenehm. Also setzen wir uns ins benachbarte Gemeindehaus, unterhalten uns und präparieren uns individuell. Einige reichen Kuchen und Plätzchen herum, es ist völlig entspannt.

© trainarchivatortypische Konzertvorbereitung

© trainarchivator © trainarchivator

Viele Gospeltrainer haben in den vergangenen Wochen fleißig Texte gelernt. Besonders Eifrige tun es auch jetzt noch. Die (verbotenen) Spickzettel werden immer kleiner!

© trainarchivatorLetzte Minuten im großen Saal des Gemeindehauses

Chorleiter Sebastian ruft uns zusammen, um einen Titel nochmals anzustimmen. Klappt. Wir sind sehen dem Konzert optimistisch entgegen.

 Teil 2 „Der Auftritt“ folgt

Konzert „Loved“ in Beckum 08.02.2015

„Aller guten Dinge sind drei“, so lehrt uns das Sprichwort. Nach 2013 und 2014 macht der Gospeltrain Hamm zum dritten Mal Station in der Christuskirche. Im zwanzigsten Jahr unseres Bestehens überlegt man sich genau, wo unsere Jubiläumskonzerte stattfinden sollen. Schnell war klar, dass es neben der Heimatkirche Orte sein sollen, zu denen eine Beziehung besteht. Für das zweite von drei Konzerten fiel die Wahl schnell auf Beckum. Zum einen hatte mit Sebastian Wewer ein Einheimischer die geniale Idee Kirchenmusiker und später bei uns Gospel-Trainer zu werden. Zum anderen haben wir uns bei den bisherigen Konzerten in der Christuskirche mit dem mitgehenden Publikum sehr wohl gefühlt.

Nun wollen wir am Sonntag erneut gemeinsam mit dem Publikum Spaß an Gospelmusik haben und feiern. Das bunt gemischte und neu zusammen gestellte Programm wird sowohl junge, zeitgenössische Gospels zu Gehör bringen, als auch Klassiker anbieten. Einige Lieder laden zum mitsingen ein, andere zum stillen in sich gehen. Ein hoher Anteil der Songs ist recht neu in unserem Repertoire und noch nicht in Beckum von uns zu hören gewesen. Auch das eine oder andere neue Arrangement altbekannter Titel steht auf der Liste.

Neugierig geworden? Der Gospeltrain Hamm lädt alle Gospelfreunde herzlich ein. Auch in der Gemeinde ist mittels Gemeindebrief zu diesem Konzert eingeladen worden.

© Ev. Kirchengemeinde BeckumAuszug Gemeindebrief 4/2014 Dez-Feb     © Ev. Kirchengemeinde Beckum

 Konzert des Gospeltrain Hamm e.V
08.02.2015,
Beginn 18 Uhr, Einlass 17.30

Christuskirche
Nordwall 40, 59269 Beckum

Jahresrückblick 2014 –Teil 1

Achtzehn ist die Zahl des Jahres 2014! Achtzehn Auftritte hat der Gospeltrain Hamm e.V. in diesem Jahr absolviert. Eine ganz schöne Menge. Da steckt jede Menge persönlicher Einsatz der Mitglieder und des Chorleiters drin. Mit den Auftritten allein ist es ja nicht getan, denn diese wollen durch regelmäßige Proben gut vorbereitet sein.
Neben den öffentlichen Auftritten gab es auch wieder einige chorinterne Veranstaltungen, die mal der Arbeit und mal dem Vergnügen gewidmet waren.

Nachdem wir uns vor zwei Jahren in Dortmund den Gospelkirchentagsvirus eingefangen haben, hatten wir natürlich „Kassel 2014“ auf dem Kalender. Wie auch 2012 haben wir interessierte SängerInnen des Gospeltrains und aus verschiedenen anderen Chören, die unter Chorleiter Sebastian Wewer trainieren, zu einer auftrittsreifen Truppe zusammengeschweißt.
Wer immer noch nicht genug hatte, war eingeladen einen Auftritt mit einem Projektchor vorzubereiten und die Heilige Nacht in Unna gemeinsam zu feiern.
Letzten Endes konnte man als hyperaktiver Gospeltrainer, der überall mitmischen wollte, sage und schreibe 38 Termine im Kalender stehen haben – und das ohne reguläre Proben! Echter Wahnsinn! Gehen wir mal ins Detail:

Konzerte   (2 Termine)

Highlights in jedem Jahr sind die großen Konzerte. Geplant ist immer ein gut einstündiges Programm, in der Realität dauert dieses aber immer mindestens eineinhalb Stunden – dem Publikum sei Dank.

Foto: trainarchivatorDas Konzert in unserer Herz-Jesu Kirche im Hammer Norden (23.03.2014) sollte eigentlich der Höhepunkt des Jahres sein, doch wer mag das angesichts des frühen Zeitpunkts im Jahr entscheiden. In früheren Jahren fanden die Jahreskonzerte immer im Spätherbst statt, doch November/Dezember herrscht immer eine große Angebotsfülle an Konzerten und anderen Veranstaltungen. Als 2012 eigene Terminengpässe dazu kamen, trafen wir die Entscheidung die Jahreskonzerte ins erste Quartal eines Jahres zu legen.

Foto: trainarchivator2014 ging dem Heimspiel, wie auch im Jahr zuvor, ein Konzert in der Beckumer Christuskirche (23.02.2014) voraus; chorintern scherzhaft als Generalprobe bezeichnet. Beide Konzerte fanden in vollen Kirchen statt und trugen das Motto „This is the day“.

.

.

Foto: trainarchivatorErstmals haben wir einen Beamer genutzt, um Songtitel und wesentliche Textaussagen auf eine Leinwand zu projizieren. Die letzten Minuten vor Beginn der Konzerte wurden dem Publikum durch die Einblendung von Fotoimpressionen größerer Auftritte des Gospeltrains verkürzt. Die Resonanz war positiv, wie man aus späteren Gesprächen mit Besuchern erfahren konnte. In Hamm wurden erstmals Mikrofone eingesetzt, die für einen ausgewogenen Klang in der Kirche sorgten. Am Ende der Auftritte waren wir erschöpft, aber mit viel Applaus belohnt worden.

© Gospeltrain Hamm e.V.© Gospeltrain Hamm e.V..

.

.

.

.

.

.

Hochzeiten   (7 Termine)

Wie in den Jahren zuvor „tanzte“ der Gospeltrain wieder auf vielen Hochzeiten, 2014 waren es sieben. Meistens werden wir vom Brautpaar eingeladen, gelegentlich auch von deren Anhängen „verschenkt“. Zwar ist immer mal wieder einer der zukünftigen Eheleute mit einem Gospeltrainer bekannt, doch wirklich enge persönliche Bande wie in diesem Jahr sind doch eher selten.

Foto: trainarchivatorMan kommt viel rum: Hamm-Werries, Hamm-Ostwennemar, Kamen-Methler, Beckum, Kamen-Heeren, Hamm-Berge, Hamm-Westen

In Werries hatten wir einen Auftritt bei einer Hochzeit im Maxipark. Während die eigentliche Trauung im berühmten Elefanten erfolgte, traten wir nach dem Kaffetrinken in der benachbarten Werkstatthalle in Aktion. Brautmutter Gabi P. ist eine Gospeltrainerin, die bei diesem Auftritt im Chor mitsang und bei einem Titel sogar das Solo übernahm, was alle Anwesenden und erst recht die Tochter zutiefst rührte.

In Kamen-Methler war es mit Kathrin gar eine Gospeltrainerin selbst, die vor den Altar trat. Es ist allerdings schon das zweite Mal, dass die Braut aus unseren Reihen stammt. Jeder Hochzeitsauftritt ist speziell vorbereitet, um die jeweiligen Wunschtitel bestmöglich präsentieren zu können, doch mit einer „eigenen“ Braut geht man noch wesentlich intensiver mit.

© trainarchivator

  • 07.06.2014   Hamm-Werries, Maxipark
  • 21.06.2014   Hamm-Ostwennemar, St.Michael-Kirche
  • 21.06.2014   Kamen-Methler, Ev. Kirche
  • 09.08.2014   Beckum, St. Stephanus-Kirche
  • 30.08.2014   Kamen-Heeren, Herz-Jesu-Kirche
  • 27.09.2014   Hamm-Berge, Ev. Kirche
  • 18.10.2014   Hamm-Westen, Josefskirche

Es hätten noch einige Auftritte mehr sein können, wenn man alle Anfragen angenommen hätte. Unsere schon länger feststehenden Termine und sonstigen Aktivitäten sollten aber nicht zu kurz kommen. Außerdem verlangt unser Anspruch an uns selbst eine ausreichende Vorbereitung. Offensichtlich unterschätzen manche Anfragenden, wie frühzeitig wir „ausgebucht“ melden müssen. Sorry 🙂

Mitgestaltung von Gottesdiensten
(4 Termine)

Man könnte meinen, für einen Gospelchor seien Gottesdienste Routine. Falsch gedacht, denn jeder für sich ist ein Unikat.
In jüngerer Vergangenheit wurde jeweils im Januar eine Vorabendmesse in unserer Herz-Jesu-Kirche im Hammer Norden als Saisonauftakt genutzt, so auch am 11.01.2014. Nach der Weihnachtspause galt es wieder in Schwung zu kommen. Außerdem kommen immer einige Besucher zusätzlich in die Messe, wenn sie zuvor von unserer Beteiligung erfahren haben. Nicht zuletzt war unser Auftritt auch gute Werbung für unser weniger Wochen später an gleicher Stelle erfolgtes Jahreskonzert.

© Hartwig KrauseVorabendmesse Anfang Januar

Einen viel größeren Rahmen bot der Auftritt anlässlich der Erstkommunion in der Herz-Jesu-Kirche am 04.05.2014. Neben einer Reihe eigener Songs sangen wir die Gemeindelieder mit, um die Leute zum mitsingen zu motivieren. Besonders gefordert war Chorleiter Sebastian Wewer, der spontan auf die jeweilige Situation zu reagieren und für musikalische Untermalung zu sorgen hatte, ob mit dem Chor oder als Solist am Keyboard. Dies war besonders bei der Kommunionausteilung erforderlich, deren Dauer nie im Voraus abzuschätzen ist. Also galt es immer den Überblick zu behalten und ständig Kontakt zum Chor, zum Organisten oder anderen Beteiligten zu halten. Zum Abschluss begleiteten wir die Kommunionkinder singend um die Kirche.

Foto: trainarchivatorAuftritt zur Erstkommunion vor vollem Haus

Am 29.06.2014 brachten wir nach der Verabschiedung von Pfarrer Paul Markfort dem Neu-Ruheständler ein Ständchen. Am Festgottesdienst in unserer Herz-Jesu-Kirche war der Gospeltrain nicht offiziell beteiligt. Dort sangen Kirchen- und Kinderchor der Gemeinde. Viele Vereine hatten Abordnungen geschickt, die Reihe der Gäste aus der Gesellschaft war lang. Einige Gospeltrainer hatten die Messe privat besucht und huschten kurz vor Ende hinaus, um mit den anderen draußen ein Spalier für den Auszug zu bilden. Zu guter Letzt überreichte die Vereinsvorsitzende Gruß und Geschenk von „seinem“ Gospeltrain.

© trainarchivatorZum Abschied ein Ständchen im Spalier

Wenige Monate nach der Verabschiedung von Pfarrer Markfort durften wir unseren „Neuen“ begrüßen. Die Einführung von Pfarrer Davis Puthussery erfolgte in der Vorabendmesse am 18.10.2014. Erneut war die Kirche brechend voll. Alle wollten dabei sein, den Pfarrer erleben und sich einen ersten Eindruck machen. Wieder waren Abordnungen aller Gemeindegruppen und der Vereine des Stadtteils anwesend, darüber hinaus Ehrengäste aus Politik und Kirche. Man sagt, als der neue Pfarrer erfahren habe, dass es drei Chöre in der Gemeinde existieren, habe er auch alle hören wollen. So wurde es ein sehr musikalischer Gottesdienst mit einem Gemeindehirten, der durch sein Auftreten und die lebensnahe Predigt gut ankam und Hoffnung auf eine gute Zusammenarbeit nährte. Einige Gospeltrainer gingen anschließend noch zum Empfang ins Pfarrheim um etwas Atmosphäre zu schnuppern.

© trainarchivatorDie Kirche ist längst voll – Fahnenträger warten auf den Einzug

Gleich mehrere Premieren   (3 Termine)

Es dauerte bis zum Jahr 2014, bis wir erstmals zu einer Taufe eingeladen wurden. Erstaunlicherweise war dies dann gleich zweimal im Jahr der Fall, jeweils im familiären Umfeld des Gospeltrains; man wusste also genau auf was man sich einließ. Gemeinsam mit den Familien der beteiligten GospeltrainerInnen wurde zwei wunderschöne persönliche Gottesdienste gestaltet, die sicherlich zu den emotionalsten Momenten des Chorjahres zu zählen sind.

© trainarchivatorBei der Taufpremiere am 09.02.2014 in Hamm-Berge bildeten Chor und Familie des Täuflings eine sehr große Schnittmenge, denn Omma, Oppa und Tante sind bei uns aktiv, und auch die Mama wurde schon von uns unter die Haube gesungen. Als die singende Verwandschaft dann zu uns gerufen wurde, um sich aktiv zu beteiligen, hatten wir einen wunderbaren musikalischen Familienklüngel beisammen, der allen Anwesenden offensichtlich viel Spaß bereitete.

© trainarchivatorAuch die zweite Taufe am 12.10.2014 in Hamm-Ostwennemar war für uns etwas ganz besonderes. Den aufregenden Start des Kindes ins Leben hatte der Chor ganz nah mit verfolgt und fühlte eine besondere Verbundenheit. Dass der Pfarrer dann auch noch eine außerordentlich gelungene emotionale Predigt hielt, passte zu diesem Festtag. Gerade an diesem Tage wurde deutlich, dass wir nicht nur für andere singen, sondern auch für uns ganz persönlich immer etwas von den Auftritten mitnehmen.

Ein absolutes Highlight, das wir wahrscheinlich niemals wieder erleben werden, war ein Überraschungsauftritt zur Goldprofess am 27.04.2014 in Münster-Amelsbüren. Schwester Maria Elisabeth, sehr beliebtes Gründungsmitglied und viele Jahre im Gospeltrain aktiv, feierte ihr fünfzigjähriges Ordensjubiläum. Obwohl schon vor etlichen Jahren nach Münster verzogen, war sie bei uns immer noch in bester Erinnerung. Aus der Idee eines privaten Besuchs einiger weniger wurde letztlich ein nur mit den Organisatoren abgesprochener Überraschungsauftritt. Der Chor erwartete die Festgesellschaft, die vom Jubiläumsgottesdienst in das zur Feier hergerichtete Pfarrheim „St.Sebastian“ herüberkam. Das war ein hallo, als sie einige Gesichter des inzwischen auch personell etwas veränderten Chores erkannte; schnell eingereiht und sogar einen Titel mitgesungen. Beim anschließenden gemeinsamen Essen wurden zwei altgediente Gospeltrainerinnen an den Tisch der Jubilarin verwiesen. Erst war man verlegen, so im Epizentrum des Geschehens, doch dann durfte man wunderbare Momente mit Sr. Maria Elisabeth verbringen, in denen alte Erinnerungen ausgetauscht, erzählt und gelacht wurde.

Foto: trainarchivatorGeselliger Ausklang mit der Jubilarin

In Teil 2 wird es um sonstige Auftritte, chorinterne Veranstaltungen, Workshops und Projektarbeiten gehen…