Schlagwort-Archive: Auftritt

Nachbesprechung Konzert mit „Hörsturz“ in Hamm-Rhynern 19.11.2016 – Teil 3

Bisher ist das Gemeinschaftskonzert, zu dem uns der gastgebende Rock- und Popchor HÖRSTURZ eingeladen hat, ein voller Erfolg. Nachdem beide Chöre jeweils ihren ersten zwanzigminütigen Block gesungen haben, nutzen Aktive und Besucher die Pause, um einen Schluck zu trinken und sich auszutauschen. Bisher gibt es nur positive Rückmeldungen. Weiter geht’s, die Pause ist schon wieder vorbei.

Diesmal singt zuerst der Gospeltrain, damit die Gastgeber zum Abschluss der Veranstaltung auf der Bühne stehen und sich den verdienten Applaus ihres Publikums abholen können. Im Gegensatz zum unserem ruhigeren Block vor der Pause soll es jetzt deutlich lebhafter zugehen.

Mit der gesungenen Aufforderung „Come, let us sing“ gelingt uns ein toller Einstieg: erst einstimmig und zart, dann mehrstimmig und lauter, beginnend mit dezentem Schnipsen, wechselnd zum Klatschen. Wer mag sich dieser Einladung zum Singen widersetzen? – Niemand. Eine mögliche Trägheit nach der Pause wird gleich weggeblasen. Der Gospeltrain kann’s also auch schwungvoller und mit mehr Körpereinsatz als bei den Titeln vor der Pause. Das gefällt.

© Jens SpitczokBühne, Akustik, Licht – das Schulforum bietet gute Bedingungen
© Jens Spitczok

Jetzt sind wir mal gespannt, wie „Burden down“ läuft; der von uns in letzter Zeit runderneuerte Klassiker. Eigentlich ist dies ein einfaches Stück, das wir schon in der Frühzeit unseres Chores im Repertoire hatten, doch irgendwann wurde es uns langweilig und dementsprechend lange nicht mehr gesungen. In der aufgefrischten Fassung ist wieder Spannung drin. Chorleiter Sebastian Wewer hat uns – quasi als Gimmick – beibringen wollen, bei der letzten Strophe immer dann, wenn „down“ gesungen wird, kurz etwas in die Knie zu gehen. An sich eine einfache Ansage, doch in den Proben haben wir bewiesen, wie blöd man sich dennoch anstellen kann. Gelächter, Verzweiflung, sollen wir den Gag wirklich beim Auftritt bringen? „Das schafft ihr, konzentriert euch“, haben wir immer wieder vom Chef zu hören bekommen. – Heute fluppt’s, als ob es das Einfachste sei. Wir können uns ein Lächeln nicht verkneifen. Jeder Gospeltrainer geht in die Knie, wenn seine Stimme das „down“ singt; durch das Arrangement schön versetzt und unterschiedlich lange. Sieht witzig aus, wie es der Chorleiter erhofft hat. Unglaublich, hat der Herr Wewer mal wieder Recht gehabt – deshalb ist er der „Chef“.

© Jens SpitczokUnser Chorleiter führt uns durch die Stücke   © Jens Spitczok

2016_11_19_20_56_38_hoersturz_0070a-bJetzt und hier auf der Bühne erfahren wir von einer erneuten Programmänderung. Macht nichts, wir sind solch Spontanaktionen des Chorleiters gewohnt. „Sia hamba“ soll gesungen werden, um afrikanische Gospelmusik vorzustellen. Dieses Lied können wir fast im Schlaf und es kann jederzeit abgerufen werden. Außerdem ist es dadurch geprägt, dass der Chorleiter uns intensiv durch das Stück leitet und durch seine Vorgaben jederzeit Akzente nach seinem Bauchgefühl setzen kann. Es ist sozusagen ein Musterbeispiel dafür, wie wichtig es ist, dass Chor und Chorleiter eine eingespielte Einheit sein sollten. Das Publikum erkennt das und der anerkennende Applaus verdeutlicht dies.
Foto © Jens Spitczok

Der Gospeltrain kann es auch auf Deutsch! In den letzten Jahren haben wir in unsere Konzertprogramme fast immer gegen Ende ein Segenslied eingebaut. Heute ist es „Sei behütet“, das erst seit diesem Jahr im Repertoire ist. Inzwischen haben wir kapiert, dass dieses Werk am besten klingt, wenn man ganz zart, mit deutlicher Aussprache singt und die Worte dabei ganz locker fließen lässt. Wir treffen den Nerv des Publikums, und viele Liedkundige singen verträumt mit. Ein schöner gemeinsamer Moment, der Lohn für die Aktiven ist.

Zum Abschluss gibt’s den ewig aktuellen Klassiker „Oh, happy day“ zu hören. Diesen Song hat man unzählige Male gehört und gesungen und dennoch bekommt man ihn nicht über. Vielleicht mag es daran liegen, dass viele Menschen mit diesem Stück ihre ganz persöhnlichen „happy moments“ erlebt haben. Das Publikum steigt sofort nach den ersten Klängen singend und klatschend mit ein. So beschließt der Gospeltrain seinen Auftritt bei dieser Veranstaltung und tritt unter verdientem Applaus von der Bühne ab.

© trainarchivator„Oh, happy day“ zum Abschluss

Jetzt kommt HÖRSTURZ zu seinem zweiten Auftrittsblock auf die Bühne, und ab sofort sind die Gospeltrainer nur Zuschauer, die entspannt zuhören dürfen. Die „Pflicht“ ist getan.

© Jens SpitczokHörsturz und Gospeltrain haben die Ersatzbank getauscht   © Jens Spitczok

Zum Auftakt gibt es das Stück „I will be there for you“ auf die Ohren. Dabei ist ganz klar zu erkennen, dass die Chorleiterin Jazz-Chor-Erfahrung hat. Wie bei keinem anderen Lied zuvor übernehmen die Männerstimmen v.a. die Begleitung der Frauenstimmen. Vieles klingt lautmalerisch nach Percussion oder Bass, ist dabei richtig schwungvoll und dynamisch.

© trainarchivatorHörsturz startet gut in den zweiten Teil – unser „Chef“ hört genau hin

Anschließend wagt man sich an Frank Sinatras Klassiker aller Klassiker: „My way“. Da kann man echt gespannt sein. Neben dem unerreichten Original gibt es einige gute Coverversionen, aber auch extrem viele peinliche Versuche. Mal hören, was HÖRSTURZ daraus machen – aha, nach den ersten Klängen ist man schon mal beruhigt. Man versucht nicht krampfhaft, das Original zu übertreffen. Im Gegenteil – man macht es genau richtig, indem man versucht, sich das Stück selbst zu erschließen und es zu einem eigenen Song zu machen. Am Ende muss man lobend anerkennen, wie gut der Chor diese Herausforderung gemeistert hat.

© Jens Spitczok„Chorarbeit“ aus der Nähe   © Jens Spitczok

Wie auch bei den anderen Titeln zuvor, bekommt das Publikum eine kleine Ansage zu hören, die jeweils von einem Chormitglied übernommen wird. An dieser Stelle erfährt man den thematischen Hintergrund zur Entstehung des Stücks „Sound of silence“ (Paul Simon). Diese Ansagen sind informativ, knapp gehalten und kommen bei den Gästen im Saal gut an. Auch dieser Titel eignet sich außerordentlich gut für eine A-capella-Version; lassen sich auf diese Art die Emotionen des Textes besonders gut umsetzen.

© trainarchivatorHörsturz-Chormitglieder wechseln sich bei den Ansagen ab

Bei der Songauswahl setzt man in diesem zweiten Block auf weithin bekannte Titel, bei denen die Zuhörer des Öfteren mitsingen können. Da man a-capella singt, unterscheidet sich jedes Stück vom Original und bekommt seine eigene Note. So hat man auch bei „Angels“ (Robbie Williams) den Eindruck, als sei es speziell für diesen Auftritt arrangiert worden.

Zum letzten Stück steht – natürlich „rein zufällig“ – eine Combo (Piano, Kontrabass, Schlagzeug) parat, die den Chor dezent unterstützt. Jetzt wird erst so richtig klar, dass A-Capella-Gesang eine ganz eigene Qualität im Bereich der Chormusik hat. Durch geschickte Arrangements singt ein Chor quasi seine eigene Begleitung und erreicht eine größere Klangfülle, als sänge er nur die Melodie allein. „Night and day“ (Cole Porter) ist ein wunderbarer Abschluss dieses musikalischen Abends.

© trainarchivatorEin Song mit Begleitung – aber der hat’s in sich

Die Veranstalter bedanken sich bei den Helfern in Hintergrund, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Kleine, schnell behobene Mikroprobleme bei der Begrüßung sind nur eine Randnotiz gewesen. Der Mann für Ton und Licht ist kein Vollprofi, sondern ein Schüler der Event-AG dieser Schule, der seinen Job prima gemacht hat und wusste, was zu tun ist. Da die Akustik des Raumes ohnehin gut ist, sangen die Chöre ohne Mikro, welches nur für die kurzen Ansagen genutzt wurde. Auch der Förderverein hat sich mit einem Getränkestand engagiert, dessen Angebot gerne genutzt wurde.

© trainarchivatorDanksagungen an Chorleiter, Technik, Musiker, helfende Hände im Hintergrund und natürlich ans Publikum

Schließlich bekommen die Leiter der beiden beteiligten Chöre je einen Blumenstrauß überreicht, stellvertretend für alle Aktiven. Das Publikum hat verschiedene Genres des Chorgesangs live erleben können und belohnte die Sängerinnen und Sänger mit verdientem Applaus für durchweg überzeugende Leistungen. Mal konnte mitgesungen werden, mal hörte man eher genießend zu. Insgesamt war es ein recht ruhiges Publikum, das sich durch außergewöhnliche Aufmerksamkeit auszeichnete.
Spürbar war vor Beginn des Konzerts die Vorfreude; offensichtlich war vielen Zuhören HÖRSTURZ von früheren Auftritten bekannt. Einen größeren Gunstbeweis für einen Chor als Publikumstreue gibt es nicht.
Auch der Gospeltrain konnte bei diesem „Auswärtsspiel“ bestehen, doch schon am 11.12.2016 starten wir unser Adventskonzert „Shine your light“ in der Herz-Jesu-Kirche in unserer Heimatgemeinde. Vielleicht haben wir heute den einen oder die andere neugierig gemacht, so dass man sich von Hamm-Süden mal in den Norden aufmacht.

© trainarchivatorAktiv Beteiligte und Zuschauer haben einen schönen Abend erlebt. Danke.

Advertisements

Nachbesprechung Konzert mit „Hörsturz“ in Hamm-Rhynern 19.11.2016 – Teil 2

Wir sitzen am Rande des Forums in der Konrad-Adenauer-Realschule in Hamm-Rhynern. Der Saal ist gefüllt, und alles wartet gespannt auf den Beginn des Konzerts des Rock- und Pop-Chores HÖRSTURZ, bei dessen Veranstaltung der Gospeltrain später einen Gastauftritt haben wird.

Die Begrüßung des Publikums ist angenehm kurz und knapp. Man ist schließlich zum Singen und Musik hören gekommen. Stolz wird jedoch verkündet, dass man trotz der zeitgleichen Konkurrenz durch das Topspiel der Fußballbundesliga – Dortmund gegen Bayern – ebenfalls ausverkauft sei. Den Hinweis auf die Führung des BVB nimmt man hier, im schwarz-gelben Hinterland, mit Beifallsbekundungen auf.

© trainarchivatorWir Gospeltrainer hören aufmerksam zu, bevor es für uns losgeht

Die dreißig Sängerinnen und Sänger von HÖRSTURZ haben inzwischen die Bühne eingenommen. Es ist ganz still im Saal, nur die leise Tonvorgabe der Chorleiterin ist zu hören. Los geht es mit dem Titel „Time after time“ (Cyndi Lauper). Sehr sauberer Einsatz, ruhiger Aufbau bis zur Steigerung des Songs, der sich für eine A-capella-Version geradezu aufdrängt. Man spürt, dass sich der Chor intensiv auf das Konzert vorbereitet hat, und mit dem Gelingen des ersten Liedes verfliegt die Aufregung. Verdienter Applaus des Publikums ist der Lohn.

© trainarchivatorHÖRSTURZ vor bunter Beleuchtung, z.T. mit dezentem Farbwechsel

Für viel Spaß bei einigen Gospeltrainern sorgt ein Kleinkind, welches mit strahlendem Lächeln, auf dem Schoß der Mutter sitzend, mittanzt – korrekt im Takt wohlgemerkt. Ist Musik nicht die universale Sprache zum Herzen?

Mit „Fragile“ (Sting) folgt ein ruhiges Stück, auf dessen Text in einer kurzen Ansage besonders hingewiesen wurde. Obwohl die Aktiven zahlenmäßig sehr ungleich auf die einzelnen Stimmen verteilt sind, kann man diese differenziert herauszuhören. Ein Zeichen exzellenter Chorarbeit, die viel Probenfleiß voraussetzt. Bei Brigitte Kockelke, der erfahrenen und in der Region sehr bekannten Chorleiterin, sind HÖRSTURZ in dieser Beziehung in den besten Händen.

Richtig flott wird es bei „Drück die eins“ (Annett Louisan). Der schwungvolle Vortrag klingt glasklar, kein ineinander verschwimmender Sound. Offensichtlich ist HÖRSTURZ musikalisch vielseitig interessiert, und bietet den Zuhörern eine bunte Mischung unterschiedlicher Stilrichtungen. Dabei wird bekannten Titeln eine individuelle Note verpasst.

© trainarchivatorTextsicher und mit guter Präsenz machen HÖRSTURZ Spaß

Auch „Die perfekte Welle“ (Juli) ist im Saal bekannt, so dass teilweise mitgesungen wird. Vom Chor sehr sauber gesungen, doch es hätte etwas mehr Emotion sein dürfen. Wenn man schon die „perfekte Welle“ erwischt, dann darf man auch die Großartigkeit dieses seltenen Moments deutlicher hören. „Einfach die Bremse loslassen“ sind wir in solchen Situationen schon aufgefordert worden. Aber: das ist Jammern auf sehr hohem Niveau, denn dieser Chor hat in den wenigen Jahren seiner Existenz eine erstaunlich hohe Qualität erreicht.

„Mona Mu“ (Maybebop) setzt einen originellen Abschluss dieses ersten musikalischen Blocks. Da das Stück über die Liebe zu einer Kuh weit weniger bekannt ist, kann kaum jemand mitsingen, doch die Zuschauer hören umso aufmerksamer schmunzelnd zu. Mit kräftigem Applaus geht HÖRSTURZ von der Bühne.

© Jens SpitczokDie Kuh stand schon vorher da – ehrlich!   © Jens Spitczok

Jetzt darf der Gospeltrain die Stufen der Bühne betreten. HÖRSTURZ hat für gute Stimmung gesorgt und die Messlatte ordentlich hoch gelegt. Mal sehen, wie wir uns hier bewähren. Ob der nun folgende Stilbruch das Publikum stört? Vielleicht sind die Menschen aber auch richtig neugierig auf uns? – Wir werden sehen.

© trainarchivatorDem Gospeltrain gefällt die Atmosphäre im Saal

Mit „Come home“ haben wir mutig einen Titel an den Anfang gesetzt, den wir erst auf dem im September in Braunschweig besuchten Gospelkirchentag kennengelernt und anschließend mit dem ganzen Chor einstudiert haben. Er feiert in Rhynern Premiere und wir sind im wesentlichen mit dem Gelingen zufrieden – Chorleiter Sebastian Wewer hat einfach einen Draht dafür, was er uns zumuten kann und was wir drauf haben.
Die Besuche von Gospelkirchentagen haben bisher immer tiefen Eindruck bei den Teilnehmern hinterlassen und anschließend die Probenarbeit beeinflusst. So ist es nur logisch, dass wir den diesjährigen Mottosong ins Repertoire aufgenommen haben. Ein wenig Luft nach oben ist noch, aber bei unserem Adventskonzert (11.12.2016) wird uns das Lied noch leichter über die Lippen gehen. Wetten?

Während bei HÖRSTURZ die Ansagen von verschiedenen Chormitgliedern übernommen werden, greift bei uns der „Chef“ selbst zum Mikro. Rhynern ist vom Gospeltrain noch wenig „heimgesucht“ worden, so dass dem Publikum in den Ansagen hier und da etwas über uns vermittelt wird.

© trainarchivatorGospeltrain vor vollem Haus – die Veranstalter freut‘s

Eine weitere Premiere gibt es, als Martin erstmals vor „fremdem“ Publikum als Solist eingesetzt wird. Zwar hat er beim Song „In your arms“ schon einmal das Solo gesungen, doch dies war bei einem eher familiär-chorinternen Auftritt. Wir drücken die Daumen und Martin liefert prima; hatte er doch beim Einsingen noch gestanden, dass er ordentlich geübt habe. Es fällt auf, dass das Publikum recht ruhig ist, aber dennoch sehr aufmerksam. Man weiß offensichtlich die ruhigen Facetten der Gospelmusik zu schätzen, und erwartet unter dem Stichwort Gospel nicht nur die alten Gassenhauer und Sister-Act-Bühnen-Action. Das gefällt uns!

2016_11_19_20_14_27_hoersturz_0061Solist: Premierenprüfung bestanden   © Jens Spitczok

„Immanuel“ ist ein noch ganz junges Werk der Komponistin Miriam Schäfer. Irgendwie lebt dieses Stück, denn bei jedem Auftritt klingt es ein wenig anders. Danny als Solistin überzeugt das Publikum, doch sie ist etwas skeptisch. Der Text erzählt von der Anflehung Gottes, wozu ihr heutiger zart-zerbrechlicher Ausdruck bestens passt. Wer stark und selbstbewusst ist, der meistert seine Schwierigkeiten allein und muss nicht um Gottes Hilfe bitten. Die Zuhörer haben dieses intensive Anrufen genau verstanden und sind begeistert.

© Jens SpitczokIn unserem ersten Block gibt’s die besinnlichen Stücke   © Jens Spitczok

Zu „The singers prayer“ wird dem Publikum erklärt, dass es sich um ein Arrangement aus drei Titeln des zeitgenössischen dänischen Gospelmusikers Hans Christian Jochimsen handelt. Sich selbst als Urheber dieses gelungenen Arrangements verschweigt der „Chef“ bescheiden. Da die Menschen von der Struktur wissen, unterbleibt Applaus in den ganz ruhigen Übergängen, um dann zum Abschluss des souveränen Vortrags um so kräftiger auszufallen.

© Jens SpitczokBecause I am loved, I can lift my head – so der Songtext   © Jens Spitczok

Den Song „Order my steps“ haben wir vor vielen Jahren ins Repertoire aufgenommen, nachdem wir ihn von einem Gastchor in unserer Heimatgemeinde sehr eindrucksvoll gehört hatten. Als Chor hat man dabei viel Text zu lernen, unterschiedliche Stimmungen mit verschiedenen Übergängen zu meistern. Sehr häufig hört man diesen Titel sicher nicht, umso erstaunter sind wir, als einige unter den Zuschauern textsicher mitsingen. Sieht nach „Fachpublikum“ aus. Rhynern ist gospeltauglich!

© trainarchivatorAlle Augen auf Herrn Wewer – es ist jederzeit mit Anweisungen zu rechnen

Pause. Beide Chöre haben einen ersten, ca. zwanzigminütigen Block gesungen. Die Besucher sind bisher gut unterhalten worden und holen sich etwas zu trinken. Das Angebot wird vom Förderverein der Schule gemacht, der einerseits diese Veranstaltung unterstützen und andererseits Einnahmen für seine Kasse erzielen möchte.

Teil 3 folgt.

Bericht über Konzert mit „Hörsturz“ in Lokalzeitung 21.11.2016

Eigentlich findet man im Westfälischen Anzeiger, der Lokalzeitung Hamms, Berichte von den Kulturveranstaltungen des vergangenen Wochenendes erst am Dienstag; Montags kommt erst der Sport zu seinem Recht. Darum hatte man als Leser nicht unbedingt damit gerechnet, schon heute einen ausführlichen Artikel zum Gemeinschaftskonzert mit dem Rock- und Popchor HÖRSTURZ zu finden. Als gastgebender Chor hatte uns HÖRSTURZ zu seinem Konzert in der Konrad-Adenauer-Realschule in Hamm-Rhynern als Gastchor eingeladen.

Die Zuschauer hatten bei ausverkauftem Haus ein sehr gelungenes Konzert erlebt, bei dem zwei hinsichtlich Repertoire und Präsentation unterschiedliche Chöre jeweils auf ihre Art zu einer wunderbaren Veranstaltung beitrugen. Immerhin haben es die Beteiligten auf die Seite „Kultur lokal“ statt auf die Lokalseite des Stadtteils geschafft, was angesichts vieler anderer Veranstaltungen am Wochenende schon bemerkenswert ist.

konzert-hoersturz-wa-21-11-2016© Westfälischer Anzeiger, Hamm, 21.11.2016

Nachbesprechung Konzert mit „Hörsturz“ in Hamm-Rhynern 19.11.2016 – Teil 1

Heute sind wir als Gastchor bei einem Gemeinschaftskonzert in Hamm-Rhynern aktiv, zu dem uns der Pop-Chor HÖRSTURZ eingeladen hat. Trotz einiger weniger organisatorischer Absprachen zwischen den Chorleitern sind wir gespannt, was uns wohl erwarten wird.

© trainarchivatorDie Konrad-Adenauer-Realschule als Veranstaltungsort

Die Veranstalter, organisatorisch unterstützt vom Förderverein der Schule, haben uns einen Klassenraum zur Verfügung gestellt, in dem wir kurz letzte Dinge besprechen können. Noch vor wenigen Tagen hatte uns Chorleiter Sebastian Wewer – der „Chef“ –  eine Liste der zu singenden Lieder mitgeteilt. Dass es dabei „unter Vorbehalt“ geheißen hatte, machte durchaus Sinn, denn vor dem Auftritt präsentiert er uns ein kurzfristig von ihm umgestelltes Programm. Kein Problem – so etwas sind wir gewohnt; oft genug sorgen solche spontanen Aktionen für das nötige Vorstartfieber.

© trainarchivatorDieses Programm soll heute zu hören sein

Als Gospelchor treten wir überwiegend in Kirchen auf, zumal wir auch als Hochzeitschor sehr gefragt sind. Dieses Konzert findet hingegen in der Konrad-Adenauer-Realschule in Hamm-Rhynern statt. Mit der erst 2002 eröffneten Schule erwartet uns kein altehrwürdiges Gebäude, sondern moderne Architektur, dessen Forum für vielfältige Veranstaltungen variabel nutzbar ist.

© trainarchivatorDieses Forum gilt es gleich mit Musik zu füllen

Da wir sowieso eine Stellprobe auf den Stufen im Forum machen wollen, soll dort auch das Einsingen stattfinden. Die Stellprobe verläuft nach Gospeltrain-Art leicht chaotisch. Erst sieht es ganz gut aus; dann fällt uns ein, dass einige Gospeltrainer erst kurz vor dem Auftritt eintreffen werden, so dass für diese Platz freigehalten werden muss. Also wird kräftig aufgerückt. Nach den ersten gesungenen Klängen musst nochmals ordentlich durchgemischt werden, damit alle Stimmen gut zur Geltung kommen. Es ist eine Unruhe und ein Geplapper – sollten wir etwa besonders nervös sein?

© trainarchivatorDiese Aufstellung soll’s sein. Und gleich kommt noch Verstärkung

Dann wird – auch das ist gospeltrain-typisch – der Schalter komplett umgelegt und das Vorbereitungsprogramm ganz seriös durchgezogen. Stimme aufwärmen, Körper lockern und natürlich ordentlich Atmosphäre schnuppern. Es folgen noch einige angesungene Songs. Der Chef ist gnädig bei kleinen Fehlerchen, und es wird auch ordentlich gelacht. Eine gute Vorstartstimmung ist oft wichtiger als ein fehlerfreies, perfektes Einsingen, um den richtigen Flow zu erwischen, der uns später durch den Auftritt tragen soll.

© trainarchivatorZum „Einsingen“ gehören nicht nur Übungen für die Stimme, sondern auch Lockerung und Dehnung. Der „Chef“ macht vor, wie’s geht.

Unser Aufwärmprogramm ist weitgehend abgeschlossen, im Saal werden letzte Vorbereitungen getroffen. Inzwischen verbreitet farbiges Licht schon Bühnenatmosphäre, erste Zuschauer treffen ein. Wir sind gut vorbereitet. Nun bleibt uns noch ein Viertelstündchen, bis HÖRSTURZ mit seinem ersten musikalischen Block dieses Gemeinschaftskonzert eröffnen wird.

© trainarchivatorJetzt passt alles! Gleich kann’s los gehen

Wir setzen uns an den Rand des Zuhörerraumes auf reservierte Plätze. Einige Momente der Entspannung und ein paar Schluck Wasser tun uns gut. Die meisten von uns Gospeltrainern kennen HÖRSTURZ noch nicht und sind dementsprechend neugierig auf deren Auftritt. Toi, toi, toi – nach dem ersten Block mit A-capella-Popgesang sind wir an der Reihe.

© trainarchivatorWie Hühner auf der Stange – vor Konzertbeginn darf noch geschnattert werden

Teil 2 folgt.

Konzertankündigungen in der Lokalzeitung

Vor wenigen Tagen fand sich der Gospeltrain gleich zweifach in unserer Lokalzeitung, dem Westfälischen Anzeiger, wieder. In beiden Artikeln ging es um die Ankündigung anstehender Konzerte.

Im ersten Artikel, „Gospeltrain auf Hochtouren“, ging es um unsere Vorbereitungen auf diese beiden Konzerte in den nächsten Wochen. Zuerst steht ein Gemeinschaftskonzert, zu dem uns der gastgebende Pop-Chor „Hörsturz“ eingeladen hat, auf dem Kalender. Gut drei Wochen später wird dann unser Jahreskonzert in der Heimatgemeinde stattfinden.

© Westfälischer Anzeiger, Hamm, 17.11.2016© Westfälischer Anzeiger, Hamm, 17.11.2016

Im zweiten Artikel über den Chor „Hörsturz“ und dessen Konzert finden wir ausführlich Erwähnung.

© Westfälischer Anzeiger, Hamm, 17.11.2016© Westfälischer Anzeiger, Hamm, 17.11.2016

 

Konzert mit „Hörsturz“ in Hamm-Rhynern 19.11.2016

Am Samstag startet der Gospeltrain ein weiteres Abenteuer in seiner Vereinsgeschichte. Wir treten als Gäste beim Konzert des Hammenser Chores „Hörsturz“ auf. Man hat uns eingeladen, an deren Konzert in der Konrad-Adenauer-Realschule teilzunehmen. Verabredet ist, dass beide Chöre je zwei Blöcke im Programm übernehmen. Was uns genau erwartet? – wissen wir selber nicht so genau; wir sind gespannt. Eine derartige Kooperation ist für uns schlichtweg Neuland.

„Hörsturz“ ist ein erst wenige Jahre alter Pop-Chor, der aus einer Projektarbeit hervorgegangen ist. Anscheinend hat es den damaligen Teilnehmern so viel Spaß gemacht, dass man sich nicht trennen wollte, sondern das gemeinsame Singen einfach fortgesetzt hat. Immerhin wird dieser Chor von der in Hamm und Umgebung sehr bekannten Chorleiterin Birgit Kockelke geleitet, die mit verschiedenen Chören schon so manche musikalische „Duftmarke“ in der hiesigen Chorlandschaft gesetzt hat.

Los geht es um 19.30 Uhr in der Aula der Konrad-Adenauer-Realschule in Hamm-Rhynern.

© Hörsturz, Hamm© Hörsturz

Gospelkirchentag 9.-11.9.2016 Teil 3 – Die Gospelnacht

© Creative KircheDie Gospelnacht ist bei jedem Gospelkirchentag ein Highlight für die veranstaltende Stadt. In Braunschweig kann das Publikum zwischen 25 Veranstaltungen mit 90 Chören wählen. Und das alles bei freiem Eintritt. Welcher Chor in welcher Kirche auftritt, hat meistens praktische Gründe (Chorgröße, Technikeinsatz, Begleitband). Manchmal äußern Chöre aber auch den Wunsch, mit einem bestimmten anderen Chor gemeinsam aufzutreten.

Wir als „WeST-We sing together!“, ein Zusammenschluss von Mitgliedern des Gospeltrains Hamm und des Rainbow-Gospelchors aus Herzebrock, haben die St. Martinikirche zugewiesen bekommen. Immer wieder spannend, welche Art Kirchengebäude sich hinter der bis dahin unbekannten Örtlichkeit verbirgt. Recherchen im Vorfeld haben immerhin ergeben, dass es sich um eine große, alte Stadtkirche im Zentrum Braunschweigs handelt.

© trainarchivator  Die östliche Chorseite vom Altstadtmarkt aus

Der erste Anblick der St. Martinikirche vom Altstadtmarkt aus ist beeindruckend. Eine Braunschweiger Seniorin erklärt einigen Gospeltrainern, dass es sich um die Kirche der reichen Kaufleute handelte, die einen Gegenpol zum Dom als geistliches Zentrum darstellte. Den Bau begann man ab ca. 1190 in Gestalt einer romanischen Pfeilerbasilika. Zwischen 1250 und 1400 wurde sie zu einer gotischen Hallenkirche ausgebaut. Danach folgten weitere Anbauten und Veränderungen. © Infos aus WIKIPEDIA

© trainarchivatorIn der St. Martinikirche gibt’s heute Gospel satt

Vor der geöffneten Tür laden Plakate zur Gospelnacht ein. Erste Zuschauer sind schon da. Wir warten darauf, dass unsere Truppe vollständig ist, um uns dann einzusingen. Vorne hat man eine Chortribüne aufgebaut, auf der sich der erste Chor vorbereitet. Hier und da werden von Aktiven der vier teilnehmenden Chöre und Veranstaltern letzte Absprachen getroffen, tontechnische Einstellungen verändert. Dabei füllt sich die Kirche weiterr.

© trainarchivatorSt. Martini – eine mächtige, reich ausgestattete Stadtkirche

Wir warten immer noch auf eine Person und warten und warten. Wir haben im Laufe der Jahre schon vieles erlebt und sind dementsprechend abgebrüht, doch jetzt kommt langsam Unruhe auf. Per Handy kommt die Nachricht, dass es eine Verwechslung mit einer anderen Kirche gegeben habe. Immerhin eine Information. Irgendwo in der Stadt versucht nun jemand so schnell wie möglich die St. Martinikirche zu erreichen, bevor die Veranstaltung los geht. Schließlich wird alles gut. Chorleiter Sebastian Wewer hat alle seine Schäfchen beisammen.

Auftritt „Martiniforte“ (Braunschweig)

Es geht los. Mit „Martiniforte“ geht der Gospelchor der gastgebenden Gemeinde an den Start. Die Chormitglieder freuen sich, bei ihrem Heimspiel den Auftakt machen zu dürfen. Vor dem ersten Titel begrüßt die Chorleiterin, Kantorin der Gemeinde, die Besucher der Gospelnacht in der St. Martinikirche.

© Karsten Socher/Creative KircheMartiniforte vor dicht besetzten Bankreihen   © Karsten Socher/Creative Kirche

Der Start ist schwungvoll, die Nervosität wird schnell abgelegt. Begleitet wird der Chor von E-Piano, Schlagzeug und Kontrabass. Auf dem Programm stehen viele bekannte Songs, teilweise individuell arrangiert. Im Gegensatz zu den meisten anderen Gospelchören singt Martiniforte mit Mappe – ein ungewohnter Anblick. Eine tolle junge Sopranistin, die viele Soloparts übernimmt, hat man zu nah am Mikro positioniert, so dass sie zu stark dominiert. Schade. Die gute Leistung des Chores sorgt für einen gelungenen Einstieg in die Gospelnacht.

© trainarchivatorMartiniforte am Ende ihres erfolgreichen Auftritts

Auftritt „New City Voices“ (Neustadt am Rübenberge)

Als zweiter Chor gehen die „New City Voices“ aus Neustadt am Rübenberge an den Start. – Was heißt gehen? Sie schreiten von hinten, „Jesus is the rock“ singend, in Richtung Bühne. Das kann man mal einen perfekten Einzug nennen. Sehr effektvoll. Auch der Anblick der glänzenden roten Roben mag manchen Besucher überraschen. Sofort ist klar, dass dieser Chor völlig anders ist als Martiniforte. Gelobt sei die Gospelvielfalt!

Die Mitglieder sind häufig in Bewegung, haben kleine Choreographien einstudiert und strahlen echte Begeisterung aus. Kein Wunder, haben sie doch eine äußerst charismatische Chorleiterin – ein echtes musikalisches Power-Paket. Viele Songs sind uns unbekannt. Kein Wunder, sind doch viele von der Leiterin selbst komponiert, wie ein Chormitglied später verrät. Es werden actiongeladene Songs präsentiert, gefolgt von ruhigen, melancholischen Stücken.

© Karsten Socher/Creative KircheNew City Voices   © Karsten Socher/Creative Kirche

Jetzt ziehen wir uns zurück, um uns im Gemeindehaus einzusingen. Das Konzert geht hingegen weiter. Interessant zu beobachten ist das sehr aktive Dirigat, eine ständige non-verbale Kommunikation, oft geradezu ein Anfeuern. Auch das Publikum wird bei vielen Gospels mit einbezogen, beispielhaft bei „Down by the riverside“, was gut ankommt. Die Chorleiterin hat mit klaren Gesten Chor, wechselnde Solisten und mitsingende Besucher im Griff. Darüber hinaus übernimmt sie mehrere Soli selbst. Der Chor bietet eine gute, harmonische Leistung, wirkt auftrittserfahren und zieht das Publikum in seinen Bann. Schließlich wird er mit Applaus verabschiedet.

Auftritt „WeST-we sing together!“ (Beckum, Hamm, Herzebrock)

Den dritten Auftritt des Abends dürfen wir als „WeST-we sing together!“ bestreiten. Mal sehen, was geht, denn außer dem Einsingen haben die unter dem gemeinsamen Projektnamen startenden Mitglieder des Gospeltrains Hamm und des Rainbow-Gospelchors aus Herzebrock keine gemeinsame Probe gehabt. Da verlassen wir uns ganz auf unseren gemeinsamen Chorleiter Sebastian Wewer, der uns in unseren Heimatorten auf diesen Auftritt vorbereitet hat.

© trainarchivatorDie letzten Sekunden vor dem Auftritt. Toi, toi, toi!

Wir treten in schwarz auf, dazu bunte Schals; entweder die regenbogenfarbenen der Rainbows oder alte/neue Schals des Gospelkirchentags. Wirkt trotz der verschiedenen Modelle fröhlich und harmonisch. Chorleiter Sebastian nimmt das Publikum gleich für uns ein, indem er mit „Guten Abend, Braunschweig“ startet – einfach, aber wirkungsvoll. „Lasst uns singen“. Gesagt, getan. Mit „Come, let us sing“ geht es musikalisch los. Und wie! Ein Superstart mit der A-capella-Version. Ganz fein abgestimmt sind die Wechsel zwischen ein- und mehrstimmigen Passagen, die Lautstärkeunterschiede gelingen ausgezeichnet. Da sind wir selbst ein wenig überrascht.

Kaum sind von „I want to love you, Lord” die ersten Töne zu vernehmen, werden sie erkannt und man summt mit. Logisch, beim Gospelkirchentag sind natürlich viele Kenner unterwegs. Ein gelungener Vortrag.

„Burden down“ ist nach langer Zeit mal wieder im Repertoire; in einer aktualisierten Fassung. Bei der heutigen Premiere klingt der Song sehr sauber. Das einstudierte leichte in die Knie gehen beim Wort „down“ gelingt zufriedenstellend und verfehlt seine Wirkung nicht – das Publikum schmunzelt. In Sachen Präzision geht es zukünftig aber noch besser.

© trainarchivatorIn diesem Moment sind wir Teil der großen Braunschweiger Gospelfamilie

Auch mit dem Gospelklassiker „I’m gonna sing“ können wir gesanglich zufrieden sein, beim Klatschen jedoch gibt es noch ein wenig Trainingsbedarf.

„Jesus is right here“ kann ein echtes Highlight in einem Konzert sein, doch heute ist der Einsatz nur halbherzig. Auf einmal sind wir sind total verunsichert, und entgegen unserer üblichen Art bekommen wir das Stück heute nicht in den Griff. Im Chor ist sehr viel Unruhe, Nervosität und viele sind mehr mit sich selbst beschäftigt, als dass wir das Problem gemeinsam anpacken. Ganz ungewöhnlich. Die Einsätze bleiben bescheiden. Aber auch dieses Lied geht vorbei. Zum Glück haben wir ein sehr wohlwollendes Publikum.

Was nun passiert ist wieder absolut typisch: der Hebel wird mit Schwung umgelegt und beim Titel „In your arms“ erleben die Zuhörer, was wirklich in uns steckt. Ein Klassenunterschied zum zuvor gehörten Stück ist feststellbar. Die Männer klingen toll, die Abstimmung ist richtig fein. Große Erleichterung macht sich im Chor breit. Und das Publikum honoriert die sehr gute Leistung.

© trainarchivatorUnsere Männerstimmen sind heute in Form

Weiter geht es mit dem Song „Immanuel“, bei dem Danny als Solistin überzeugt. Zwar ist der Einsatz des Alt etwas verhalten, doch wir ziehen konsequent durch und bieten eine gute Gesamtleistung.

© trainarchivatorSolistin Danny im Einsatz

Der Gassenhauer „Heaven is a wonderful place“ dient der Erholung. Es sind keine besonderen Klippen zu umschiffen. Hier können wir die Energie einfach raus lassen. Die Menschen nutzen die Gelegenheit nach den „Zuhörsongs“ selbst mitzusingen.

Nun steht mit „The singer’s prayer“ eine vom Chorleiter geschaffene Kombination von Kompositionen Hans Christian Jochimsens auf dem Programm. Wir heben das Konzentrationslevel wieder an, um die Verschmelzung der Einzeltitel „Lord, hold me“, „I belong to you“ und „Loved“ zu einem harmonischen emotionalen Gesamtwerk zu machen. Klappt prima, wir fühlen uns mit diesem Stück merklich wohl, was offensichtlich auch im Auditorium spürbar ist.

© Karsten Socher/Creative KircheEin prächtiges Gesamtbild mit WeST!   © Karsten Socher/Creative Kirche

Als Segenslied zum Abschied singen wir „Sei behütet“. Die befürchteten Textschwächen gibt es nicht, wir sind längst im flow. So können wir zum Abschluss den Gästen der Gospelnacht noch mal eine weitere Facette der Gospelmusik präsentieren.

Damit ist unser Auftritt beendet. Insgesamt können wir recht zufrieden sein. Einige Highlights konnten wir setzen; besonders in den A-capella-Passagen. Die Besucher dürften sich gut unterhalten gefühlt haben – den einen schwächeren Beitrag hat man großzügig verziehen, wie der Applaus bestätigt. Nun werden wir uns zurücklehnen und dem letzten Chor der Gospelnacht unsere Aufmerksamkeit schenken.

Auftritt „Gospelfire“ (Hamburg)

Als letzter Chor der Gospelnacht in der St. Martinikirche betritt „Gospelfire“ aus Hamburg die Bühne. Bereits vor zwei Jahren sind wir beim Gospelkirchentag in Kassel mit diesem Chor in einer gemeinsamen Veranstaltung aufgetreten. Damals boten sie eine klasse Leistung, obwohl sie von krankheitsbedingten Ausfällen gebeutelt waren. Mal sehen, was sie heute zu bieten haben.

Schon nach wenigen Songs ist klar, dass dieser Chor verschiedenste Facetten der Gospelmusik im Repertoire hat. Sehr ausgewogen und harmonisch präsentieren sie sich dem Publikum. Sie beherrschen sowohl Soul als auch Action.

© trainarchivatorGospelfire aus Hamburg in der Gospelnacht

Für Teilnehmer, die auch in Kassel dabei waren, ist der Song „The promise“ ein Highlight. Im Mass-Choir-Workshop hatten wir mit Joakim Arenius an diesem Song gearbeitet; allerdings nicht bis zur Konzertreife. Man hatte nur eine Ahnung, wie sich das Stück „fertig“ anhören könnte. Jetzt wird es live in einer wunderbaren Veranstaltung gesungen und strahlt genau diese hypnotische Kraft aus, die man in ihm vermutet hatte. Gänsehaut pur.

Gegen Ende ihres Auftritts wird ein Michael-Jackson-Medley angekündigt. – Was hat dessen Musik bei einem Gospelkonzert zu suchen? Hoffentlich wird das nicht zu peinlich, wie so viele andere Jackson-Beiträge bei Musikveranstaltungen. – [einige Minuten später] – Hammer! Frisch und gekonnt kommt der Beitrag von Gospelfire daher. Sämtliche Befürchtungen wurden hinweggefegt!! Stimmlich und choreografisch hochklassig vorgetragen ohne showmäßig zu überziehen. Das begeisterte Publikum singt bei den weithin bekannten Hits textsicher mit und es gibt verdient Standing Ovations. Es bleibt die Erkenntnis: auch Michael-Jackson-Titel können Gospel sein. An Gospelfire: Mut bewiesen und gewonnen. Glückwunsch.

© Karsten Socher/Creative KircheGospelfire beim Michael-Jackson-Medley   © Karsten Socher/Creative Kirche

Zum Abschluss werden dem Publikum mit „Souled out“ (einstudiert mit Malcolm Chambers beim GoKiTa Kassel) und „Shackles“ (moderner Gospel-Pop) noch zwei echte Kracher geboten. Jetzt kocht St. Martini endgültig.

© Karsten Socher/Creative KircheStimmung zu Konzertende – ein Bild sagt mehr als viele Worte…
© Karsten Socher/Creative Kirche

Puh, was für ein Abend. Tolle Gospelmusik verschiedener Stilrichtungen gehört, unterschiedliche Präsentationen erlebt und auch noch selbst gesungen. Den Applaus noch im Ohr, begeben wir uns hinaus in die Nacht, um Richtung Hotel zu gehen. Man schwappt noch über angesichts der vielfältigen Eindrücke des heutigen Tages mit der Eröffnungsveranstaltung auf dem Schlossplatz und der soeben zu Ende gegangenen Gospelnacht.

Und das war erst der Auftakt des diesjährigen Gospelkirchentags in Braunschweig. Es ist schon abzusehen, dass die Nacht kurz werden wird. Wenig Zeit, um runterzufahren. Müssen wir halt ein wenig schneller schlafen. Morgen geht es dann mit dem Mass-Choir-Workshop weiter.

Teil 4 folgt