Archiv der Kategorie: Nachbesprechungen von Auftritten

Wie ist es gelaufen und welche Eindrücke nehmen wir von den Auftritten mit?

Nachbesprechung Start in die Chorsaison 20.01.2019

Es ist frostig kalt und überall hat sich etwas Reif niedergeschlagen. Als wir bei klarem Himmel über Land Richtung Beckum fahren, um erstmals nach monatelanger Pause wieder aufzutreten, geht strahlend golden die Sonne auf. – Wenn das kein gutes Vorzeichen für unseren Re-Start bei einem Gottesdienst in der Beckumer Christuskirche ist!

In der Kirche angekommen, startet gleich das Einsingen. Die Heizung versucht ihr Bestes, doch wir lassen erst mal unsere Jacken an. Zwar sind wir heute in eher kleiner Besetzung am Start, doch alle Stimmen sind ordentlich besetzt. Mal unserem „Chef“, Chorleiter Sebastian Wewer, ins Gesicht geschaut – ist er vielleicht etwas nervös, bevor er den Train mal wieder vor Publikum singen lässt? Nein, eigentlich nicht besonders; selbst offensichtlich gut aufgelegt, verlässt er sich auf seine Gospeltrainer. Mit dem Einsingen scheint er zufrieden zu sein, und erste Gottesdienstbesucher sind es auch, wie uns gelegentlicher Zwischenapplaus verrät. Als immer mehr Leute kommen, ziehen wir uns für einige Minuten ins Gemeindehaus zurück.

Der Gottesdienst wird von uns mit dem Stück „Jesus is right here“ eröffnet. Alles klappt wie in den Proben einstudiert; speziell der Wechsel von Lautstärke und Intensität sowie die winzigen Pausen zur Betonung der Schlüsselwörter im Text. Ein zufriedenes Lächeln des „Chefs“ belohnt und bestätigt uns. Aus dem Auditorium der fast voll besetzten Kirche ist ein langgezogenes „schön“ zu hören; durchaus ungewöhnlich während eines Gottesdienstes.

Nun begrüßt die Pfarrerin B.Schneider die Gemeinde und den Gospeltrain. Schon die einleitenden Worte machen klar, dass sich das Thema „Musik“ wie ein roter Faden durch den heutigen Gottesdienst ziehen wird. „Du Licht des Morgens“ heißt das erste Gemeindelied, welches von uns natürlich unterstützt wird. Offensichtlich ist man in Beckum sangesfreudig, und das getragene Tempo lässt eine feierliche Stimmung aufkommen. Es folgt ein Gebet.

Unser nächster Einsatz erfolgt mit einem oft von uns in dieser Form gesungenen Medley, das chorintern als „The singers prayer“ bekannt ist. Die verschiedenen Stimmungen innerhalb des Medleys bringen wir prima zum Ausdruck, denn wir sind gut in Form. „Cheffe“ nickt anerkennend und das Publikum applaudiert. Schön für uns. Ist das in evangelischen Kirchen eigentlich üblich? In katholischen Gottesdiensten wird heutzutage zwar auch applaudiert, doch eher in Form eines Schlussapplauses. Gefällt uns jedenfalls gut und motiviert für den weiteren Verlauf.

In der Lesung aus dem Alten Testament (1.Sam 16/14-23) geht es um die heilende Kraft der Musik. Wie so oft wird auch heute der Ablaufplan kurzfristig geändert. Das ursprünglich vorgesehene Lied wird durch den Titel „Heaven is a wonderful place“ ersetzt. Kein Problem für uns, denn diesen bekämen wir auch hin, wenn man uns um vier Uhr morgens aus dem Schlaf risse. An dieser Stelle muss dringend ein Lob an den Mann gebracht werden; besser an die Männer, denn sie präsentieren sich harmonisch und kräftig, was angesichts der großen zahlenmäßigen Überlegenheit der Frauenstimmen nicht immer leicht ist. Danke, Jungs.

Neben der kurzfristigen Änderung von Abläufen und der Improvisation gehört auch die Interaktion mit dem Publikum zum typischen „Wewer-Style“. Der Chorleiter spielt den Titel „Halleluja“ an, den der Chor erst einstimmig singt und anschließend als zweistimmigen Kanon. Mit einem Ohr an der Gemeinde und per Schulterblick wird nun überprüft, ob die Leute unaufgefordert aktiv geworden sind. „Sie können ruhig mal mitmachen“ lautet die typische, humorige und leicht flapsige Art des Chorleiters bei der Aufforderung zum Mitmachen. Wewer ist hier in seiner Heimatgemeinde bestens bekannt, und wird wegen seiner unkonventionellen Art der Ansprache geschätzt, denn steife Langeweile ist überhaupt nicht sein Ding. Schnell hat der sonntägliche Chor an die hundert Stimmen, und es kommt Bewegung in die Menschen.

Nach diesem turbulenten Gesang wird es beim Glaubensbekenntnis wieder besinnlicher und ruhiger. Das Gemeindelied „Lobe den Herrn meine Seele“ darf man an dieser Stelle getrost als Danksagung verstehen. Zur Predigt greift die Pfarrerin den „roten Faden“ der Musik wieder auf. Sie sei in Gottesdiensten ein wichtiges Element, spreche die Emotionen an und berühre das Innerste des Menschen. Auch das besondere Wesen der Gospelmusik und deren Herkunft kommt zur Sprache; ebenso deren Hauptanliegen, die Verkündigung der Frohen Botschaft.

Musikalisch unterstrichen werden die Aussagen der Predigt durch den Song „Marvellous things“, der sicher und überzeugend klingt. Man merkt deutlich, dass sich die letzten Trainingsstunden gelohnt haben, denn die Akzentuierung der Rhythmik kommt wunderbar leicht daher. Man vergisst in Momenten wie diesen fast den gottesdienstlichen Rahmen des Auftritts, denn viele der zu beobachtbaren Reaktionen kennen wir sonst von einem Konzertpublikum. Die von Anfang an positive Grundstimmung schenkt uns viele lächelnde, später offen lachende Gesichter, Sitznachbarn tauschen sich aus, man bewegt sich und klatscht. Gospel ist definitiv ansteckend!

Im Anschluss an die der Kollekte unterstützt der Gospeltrain die Besucher beim Lied „Kommt atmet auf, ihr sollt leben“ als Backgroundchor. Nochmals muss hier die aktive Teilnahme und Sangesfreude des Auditoriums betont werden. In dieser Gemeinde scheinen die Bemühungen der Kirchenmusik auf fruchtbaren Boden gefallen zu sein. Vor dem Segen werden die Fürbitten gesprochen, im Wechsel mit den einzelnen Strophen des Gemeindeliedes „Lass uns in deinem Namen“.

Am Ende singt der Gospeltrain das Segenslied „Sei behütet“, dessen Text vielen Besuchern geläufig ist und eifrig mitgesungen wird. Das „Oh, happy day“ beschließt den Gottesdienst und unterstreicht in seiner Aussage die wunderbare Stimmung in der Christuskirche zu Beckum in diesem Moment.

Für heute treten wir letztmalig von den Altarstufen ab, und haben dabei ein wohliges Gefühl. Unsere Premiere nach langer Pause ist geglückt! Weitgehend fehlerfrei und als harmonisches Ganzes wirkend, können wir sehr zufrieden sein. Die Gemeinde hat es uns aber auch leicht gemacht, denn man schaute von Beginn an in erwartungsfrohe Gesichter von Leuten, die man nicht erst mühsam für sich gewinnen musste. Das ist halt der Vorteil, wenn man an einem Ort schon mehrfach zu Gast war und man bisher immer zu gefallen wusste. Außerdem waren die Stücke sehr passend zu den Inhalten des Gottesdienstes ausgewählt. Noch ein Tässchen Kaffee im anschließenden Kirchkaffee, ein wenig Smalltalk und Rückmeldungen von Gemeindemitgliedern und schon geht es zurück nach Hamm.

* * *

Nachtrag:

Warum gibt es von diesem Auftritt kein Foto? – Weil sich Trainarchivators Kamera partout weigerte, ohne Speicherkarte ein tolles Motiv festzuhalten. Dieses wird nun für das Kopfkino nachgeliefert:
Man stelle sich vier Gospeltrainerinnen in schicker schwarzer Auftrittskleidung ganz eng nebeneinander in einer Reihe stehend vor. Die wärmenden Winterjacken haben sie noch nicht abgelegt und eigenartiger mit deutlich wehenden Haaren. Was ist da los? – Jemand spricht das Stichwort „Marilyn Monroe“ aus und kommt des Rätsels Lösung damit recht nahe: die Damen stehen auf einem Gitter, durch das von unten die warme Heizungsluft in die Kirche gelangt. Da bekommt die Formulierung vom Aufwärmen vor einem Auftritt doch noch mal eine ganz andere Bedeutung…

Anekdote aus dem Chorarchiv: im Januar 2015 haben Gospeltrainerinnen schon einmal die Kirchenheizung zum Wärmen der Füße genutzt (St.Nikolaus-Kirche, Münster-Wolbeck)

© trainarchivator

Advertisements

Nachbesprechung Adventskonzert 17.12.2017 – Teil 1

Sonntag, 17.Dezember. Der Countdown bis zu unserem heutigen Konzert ist fast runter gezählt. Die Bühne steht, die Technik ist installiert und die Dekoration ist abgeschlossen.

© trainarchivatorAlles ist vorbereitet, fehlt nur noch der Chor

Jetzt gilt es, uns gut einzusingen, um die Stimmen zu ölen und letzte Sicherheit zu gewinnen. Chorleiter Sebastian Wewer schafft es, eine Atmosphäre zwischen Vorfreude einerseits und Konzentration andererseits zu schaffen. Wenn es darauf ankommt, zeigt sich unser Chor von seiner disziplinierten Seite.

© trainarchivatorEinsingen vor dem Adventskonzert

© trainarchivatorWenn sich der „Chef“ in Schale geworfen hat, dann wird dem letzten klar – gleich wird es ernst: konzentriert euch und nutzt das Einsingen. Wir wollen gleich eine überzeugende Leistung abliefern, damit Aktive und Gäste schöne Adventsmomente erleben können.

.

.

.

.

.

© trainarchivatorSchon beim Einsingen ganz bei der Sache

Dies und das wird angesungen, auf besondere Klippen hingewiesen und abschließend nochmal Auf- und Abgang geprobt. Vor Konzerten sind wir wie immer frühzeitig vor Ort, so dass wir uns nach dem Einsingen noch einige Zeit zurückziehen und entspannen können. Im benachbarten Pfarrheim nutzt jeder die Zeit nach seinen Bedürfnissen. Trinken, eine Kleinigkeit essen oder die Auftrittskleidung richten – immer gehört auch ein wenig Spaß dazu

© trainarchivatorEin paar Minuten Entspannung – Getränke, Obst und viel Nervennahrung

© trainarchivatorDas Signal zum Aufbruch. Bei Dämmerung gehen wir in die Kirche hinüber, wo wir uns in der Sakristei vor dem Einzug versammeln. War es hier immer schon so voll? Oder liegt es daran, dass der Chor in den letzten Jahren gewachsen ist und wir heute eine hohe Aktivenzahl haben? Wir nehmen in der zuvor geprobten Reihenfolge Aufstellung und entzünden die soeben an alle ausgeteilten Kerzen, mit denen wir in die abgedunkelte Kirche einziehen werden. Ein letztes Toi-toi-toi und unser „Chef“ verschwindet Richtung Altarraum.

Schon bald erklingt das Keyboard. Wir beginnen die Melodie mit zu summen und als die Stimme Sebastian Wewers erklingt, ziehen wir ruhig schreitend in die Kirche ein. Jetzt haben wir erstmals einen Eindruck, wie viele Besucher unserer Konzerteinladung gefolgt sind. Die gut besetzten Bänke zaubern uns ein Lächeln auf das Gesicht, während wir uns im Kerzenschein zur Bühne bewegen. Dem Publikum gefällt der stimmungsvolle Einzug, wie aufgeschnappte Bemerkungen verdeutlichen. An den Altarsstufen angekommen, stecken wir unsere Kerzen in zwei sandgefüllte Gefäße, die ein optisches Highlight in der dämmrigen Kirche sind.

© Daniel DeppeDer Advent bringt Licht in die Dunkelheit

Auf der Bühne nehmen wir unsere Plätze ein und wechseln auf Anweisung vom Summen ins Singen. „Let my voice be an instrument“ heißt das erste Stück unseres aktuellen Programms. Es gehört zu denjenigen die heute Konzert-premiere haben. Leicht, heiter und swingend kommt die Musik daher und ist eine gute Wahl zum Einstieg.

Pfarrer Davis Puthussery betritt den Altarraum und begrüßt als Hausherr Zuschauer und Chor. Wie bei fast allen Konzerten hat unser Chorleiter sich überlegt, wie die Besucher aktiv einzubeziehen sind. Mitsingen gehört bei uns einfach dazu, und so fällt die Wahl auf das weithin bekannte Adventslied „Wir sagen euch an“. Wunderbar, dass der Chor nicht erst groß in Vorleistung gehen und das Publikum animieren muss, sondern die Menschen sofort mitmachen. Währenddessen zündet Pfarrer Puthussery drei Kerzen am Adventskranz an, der zentral vor dem Altar steht.

© Daniel Deppe…sehet, die dritte Kerze brennt!

Auch Chorleiter Sebastian Wewer begrüßt die Besucher und klärt schnell auf, wie es bei Gospelkonzerten so zugeht: singen, klatschen, aufstehen, tanzen – alles erlaubt. Unsere zahlreichen Stammgäste lächeln wissend.

Dann geht es richtig los: Mit „Come, let us sing“ fordern wir alle zum Singen auf. Dieser Forderung verleihen wir mit einer kleinen Choreographie mit Schnipsen und Klatschen Nachdruck. Es entsteht eine Dynamik, der sich das Publikum nicht entziehen kann und sofort voll da ist. Offensichtlich gibt es im Auditorium verteilt kleinere Grüppchen, die von Anfang an heiß darauf sind, aktiv mitzumachen.

© Daniel DeppeLos geht’s, lasst uns singen

Durch das ganze Programm zieht sich wie ein roter Faden das Thema Licht, welches Jesus Christus in die Welt gebracht hat. Deshalb auch die vielen Kerzen. Ein Klassiker wie „Shine your light” darf da natürlich nicht fehlen. Seit vielen Jahren im Repertoire, wird der Song immer wieder gerne gesungen und gehört. Solistin Gabi erwischt heute einen Sahnetag! Auch langjährigen Chor-weggefährten bekommen Gänsehaut. Ausdruck pur. Den Zuhörern geht es ähnlich und man spendet reichlich Applaus.

© Daniel DeppeGospeldreiklang – Stimme, Ausdruck, Emotion

Eine weitere Konzertpremiere erleben wir mit dem schwungvollen Stück „Jesus be a fence“. Klappt gut und kommt prima an. Nachdem in den letzten Jahren etliche ruhig-besinnliche Lieder ins Repertoire aufgenommen wurden, tut uns ein wenig Pep ganz gut. Chorleiter Wewer übersetzt in seinen kleinen Moderationen die Titel oder die Kernaussagen der Liedtexte, so dass man auch ohne umfassende Englischkenntnisse die Kombination von Inhalt, Melodie und Emotion leicht erfassen kann.

Wer regelmäßig Gospeltrainkonzerte besucht, kennt den folgenden süd-afrikanischen Gospel „Sia hamba“ (Wir marschieren im Lichte Gottes) in Zulu-Sprache. Da er thematisch gut passt und musikalisch immer eine interessante Alternative zu anderen Stilen ist, steht er auch heute auf dem Programm. Hier kann der „Chef“ zeigen, wie ein Chor durch einen Chorleiter gelenkt wird. Erst getragen, dann rhythmisch dominiert; leiser oder lauter, mit oder ohne Begleitung – auch wenn es eine bewährte Abfolge gibt, so muss der Chor dennoch gut aufpassen. Jederzeit kann unser Chorleiter eine musikalische Eingebung haben, die wir unverzüglich und ohne Ansatz umzusetzen haben. Heute ist er in Sachen Mimik und Körpersprache so ausdrucksstark, dass die Wechsel ganz fließend gelingen und wir verschiedene Facetten des Gospeltrains zeigen können. Die Zuschauer hören mal andächtig zu, dann machen sie engagiert klatschend mit.

© Daniel DeppeVom Chor zu entschlüsselnder Ausdruckstanz

Nach einer guten Dreiviertelstunde hat sich der Chor eine kleine Pause verdient und tritt von der Bühne ab. Ein paar Minuten sitzen und etwas trinken tut jetzt gut.

© Daniel Deppezügig und geordnet, so haben wir den Abgang geübt

© Daniel DeppeInzwischen singt unser Chorleiter das zauberhafte Weihnachtslied „Oh, holy night“, das wohl alle Anwesenden zumindest der Melodie nach kennen. Er ist heute besonders gut bei Stimme und hoch konzentriert, und so verwöhnt uns sein Solo mit besonders emotionalen Momenten. Seine Gospeltrainer in den hinteren Reihen sind von der Stimmung ergriffen und absolut stolz auf ihren „Chef“. Erst der Applaus holt uns aus der verträumten Stimmung und ruft uns zurück auf die Bühne.

Teil 2 folgt.

Nachbesprechung Adventskonzert Hamm-Norden 11.12.2016 – Teil 3

Der Applaus ebbt so bald nicht ab. Es endet also wie immer – Zugabe! Ohne entlässt man uns hier nicht. Zu hören gibt es den Klassiker aller Klassiker: „Oh, happy day“. Diesen Gospelsong kann man immer bringen, den werden Chor und Zuhörer nie leid. Vielleicht liegt es daran, dass dieser oft in wunderbaren Momenten gesungen wird, in denen mit diesem Song quasi ein Ausrufezeichen angefügt wird.
Solistin Birgit legt los, das Publikum ist gleich aktiv mit dabei. Die Stimmung im Chor ist besonders locker und gelöst, denn unsere „Pflicht“ ist bereits erfolgreich absolviert. Jetzt wird der Augenblick dieses Adventskonzert gemeinsam gefeiert.

© Daniel Deppe

Zugabe zum gelungenen Konzert

Freude ist überall zu spüren; da liegt es nahe, als weitere Zugabe erneut „Joy to the world“ zu singen. Jetzt, so kurz vor Weihnachten, kann man diese Freudenbotschaft ruhig ein zweites Mal singen. Offensichtlich sehen das unsere Gäste genauso, denn der Funke springt sofort über. Mit dem neuen Arrangement haben wir inzwischen keine Schwierigkeiten mehr. Wir lassen uns einfach auf einer emotionalen Stimmungswoge tragen.

© Daniel Deppe

Alle stehen bei „Joy to the world“

Zum Ende siegt mal wieder die Spontanität! Chorleiter Sebastian Wewers Gestik bittet uns zum Auszug. Er spielt den Song „Marvelous things“ an. Noch ganz neu im Repertoire, sitzt dieses Stück schon ganz sicher, so dass wir singend einen geordneten Abgang von der Bühne und über die Altarstufen hinbekommen. In Zweierreihe geht es gemessenen Schrittes durch den Mittelgang in Richtung Sakristei. Jetzt sind sich SängerInnen und Besucher ganz nahe – überall nur zufriedene Gesichter. Mancher Zuschauer schenkt uns ein Lächeln, ein „Danke“ oder andere Worte der Zufriedenheit oder der Begeisterung. Hier holen wir uns beim Auszug quasi unseren Lohn für die intensive Konzertvorbereitung ab.

© Daniel Deppe

Auszug des Trains – jetzt ist wirklich Schluss

In der Sakristei angekommen, fällt die letzte Anspannung von uns ab. Inzwischen ist auch der „Chef“ schon hinter uns her geeilt und offensichtlich mit seinem Gospeltrain sehr zufrieden. Sein Gesicht spricht Bände.

© trainarchivator

Technik, Instrumente, Deko – alles muss raus

Während die Besucher die Kirche nach und nach verlassen, beginnen einige Gospeltrainer mit dem Aufräumen. Wie immer kann man sich auf uns verlassen, dass die Kirche ordentlich hinterlassen wird.

© trainarchivator

Ausklang bei Glühwein und Spekulatius – die Musik noch im Ohr

Wenn wir uns ein wenig beeilen, können wir auf dem Kirchplatz am gemeinsamen Ausklang mit unseren Zuschauern teilnehmen. Dort sind Pavillons aufgebaut, wo Glühwein ausgeschenkt wird. Ein paar Frauen aus der Gemeinde sind uns bei dieser erstmalig durchgeführten Aktion behilflich, bei der man miteinander ins Gespräch kommen kann und das wunderbare Konzert nachwirken lässt.

© trainarchivator

Belohnungsglühwein für Annette nach ihrem Konzertdebut als Gospeltrainerin

© trainarchivatorEin großer Dank des Gospeltrains an die fleißigen Helferinnen! Dank ihres Einsatzes wird aus einer fixen Idee ein gelungener Konzertabschluss. Wir waren sehr überrascht, als sich auf unsere zaghafte Anfrage gleich sechs Frauen gemeldet haben, um uns zu unterstützen. Während wir noch auf der Bühne stehen, muss der Glühwein ja bereits aufgewärmt werden. Zur Krönung des Ganzen wurden teilweise die „besseren Hälften“ beim Pavillonaufbau gleich mit eingespannt. Grandios!

Was haben wir für ein Glück! Der 3.Advent ist zwar ein kühl-grauer Tag, zu dem der Glühwein so richtig gut passt, doch der angesagte Regen setzt erst ein, als man endgültig gemeinsam ans Aufräumen geht.

© trainarchivator

Organisatoren und Helfer stoßen ganz am Schluss auf die gelungene Veranstaltung an, als alle anderen schon auf dem Heimweg sind

Nachtrag:

Unser „Chef“ hat sein Versprechen, das er uns bei der gestrigen Generalprobe gegeben hat, voll und ganz erfüllt: „Morgen [sprich beim Konzert] bin ich in Form und absolut konzentriert“. Wenn es darauf ankommt, ist er voll da. „Chef“ – dafür lieben Dich die Zuschauer, wie viele Rückmeldungen unterstreichen, und natürlich auch Deine Gospeltrainer.

Was bleibt? – Bei der Rückkehr in die verlassene Wohnung hat man noch Musik im Ohr und Glühweingeschmack auf der Zunge. War doch gut, dass man sich trotz des „usseligen“ Wetters aufgemacht hat! Eine gute Stunde Musik als Unterstreichung der Adventszeit ist wertvoll, denn wer diese Zeit nicht bewusst wahrnimmt, dem entgeht das Wesentliche.

© trainarchivator

Das Gospeltrainkonzert bringt Freude für alle und der Ausklang ist das „Sahnehäubchen“

Nachbesprechung Adventskonzert Hamm-Norden 11.12.2016 – Teil 2

Die Pause für den Chor überbrückt Chorleiter Sebastian Wewer mit einem Solo. Er hat ein ganz besonderes Weihnachtslied ausgewählt; ein Stück aus dem Zyklus „Bilder der Weihnacht“ von Clemens Bittlinger. Im heiter-nachdenklichen Text geht es um die Tiere im Stall zu Bethlehem, die bei Christi Geburt unter ärmlichsten Verhältnissen anwesend waren.
Wewer begleitet seinen Sologesang mit dem Keyboard – alle anderen hören andächtig zu. Der Beitrag hinterlässt Eindruck, da er konzentriert vorgetragen wird und zudem einen starken Kontrast zum Chorgesang bietet. Wir Gospeltrainer spannen ein wenig aus und trinken einen Schluck; dann geht es schon wieder geordnet auf die Bühne.

© Daniel Deppe

Nachdenklich machendes Solo zur Adventszeit © Daniel Deppe

Besinnlich geht es weiter mit dem Titel „This little light“, der zu den meistgesungenen Stücken des Gospeltrains gehört. Er ist vielseitig einsetzbar: von der Hochzeit bis zu diesem Adventskonzert. Das Lied ist inzwischen fast einhundert Jahre alt, und es haben sich verschiedene Varianten entwickelt. Es wird in vielen Regionen der Welt gesungen – so auch in Hamm. Kein Wunder, dass es auch hier Kenner im Publikum gibt, die textsicher mitsingen. Unsere erfahrene Solistin Birgit meistert ihren Einsatz überzeugend.

© Daniel Deppe

Abschluss von „This little light“ © Daniel Deppe

Jetzt sind wir aber mal so richtig gespannt: der Evergreen „Joy to the world“ ist schon viele Jahre im Repertoire des Gospeltrains und dürfte fast allen Besuchern bekannt sein. Das war uns Anlass genug, uns am Arrangement von Gospelkomponist Helmut Jost zu versuchen, der dem Stück eine neue Frische verliehen hat. Wir haben uns in den Proben lange die Zähne daran ausgebissen. Kurz vor dem Konzert ist bei uns dann doch der Groschen gefallen, als wir kapiert haben, dass wir viel zu kompliziert an die Sache rangegangen sind.
Beim Auftakt wird das Lied natürlich sofort erkannt, auch wenn es heute irgendwie anders klingt. Man stutzt, lässt sich dann aber einfach neugierig auf das neue Arrangement ein, welche die eine oder andere Überraschung für die Zuhörer parat hält. Das Üben hat sich doch gelohnt, denn wir bekommen das Stück ohne größere Patzer auf die Bühne. Den Applaus nehmen wir mit viel Erleichterung entgegen.

© Daniel Deppe

Volle Konzentration – dann läuft‘s © Daniel Deppe

Nach den schwungvollen Passagen des letzten Liedes wird es jetzt zunächst deutlich ruhiger. „I want to love you, Lord“ stellt eine persönliche Zwiesprache mit Gott dar – da passen keine lauten Töne. Nach zart gesungenem Auftakt bricht dann doch die Freude hervor, die dem Song den typischen Charakter verleiht. Wir singen es sehr gerne, was in der Kirche sicherlich deutlich zu spüren ist. Das sind die Momente, von denen Zuschauer dann später sagen: „Man sah Euch Eure Freude an“. – So sollte es im Idealfall sein.

© Daniel Deppe

Achtung, Zeichen des Chorleiters zum versetzten Singen der Einzelstimmen © Daniel Deppe

© Daniel DeppeDie gleiche Thematik, dass man sich Gott anvertraut und Geborgenheit erfährt, nimmt auch das nächste Stück „In your arms“ auf. Zwischen den drei Strophen kommt Solist Martin zum Einsatz, der heute seine Feuertaufe bei einem Heimspiel-Auftritt vor großem Publikum besteht. Sicher bleibt dieser Song für ihn immer ein ganz spezieller, da er ihn in diesem Jahr für eine besondere Person bei deren Hochzeit als Überraschungssolist gesungen hat. Die Erinnerung daran löst bei vielen Gospeltrainern immer noch Gänsehaut aus. Heute klappt’s prima; Martin ist gut vorbereitet und das hört man. Die Probleme mit dem Abstand zum Mikro, den mehrere Solisten noch bei der gestrigen Generalprobe hatten, sind offensichtlich im Griff. Wir sprechen nicht ohne Grund spaßeshalber manchmal vom Gospel-Training.          Foto © Daniel Deppe

Bei der folgenden Ansage kann sich unser „Chef“ nicht zurückhalten und verrät den Gästen, dass es beim Gospel-Oldie Burden down“ eine kleine Überraschung gäbe und er dem Chor hartnäckig vermittelt habe, dass es gar nicht sooo doof aussehe. – Muss er alles verraten? Ja er muss, denn sonst wäre er vor Spannung wohl geplatzt!
Los geht es in der altbekannten Art, und viele singen den Klassiker mit. Was ist daran besonderes, mag sich mancher fragen. Die vierte Strophe treibt den Menschen dann ein Lächeln, ein Schmunzeln ins Gesicht. Immer, wenn ein Gospeltrainer das Wort „down“ singt, geht er ein wenig in die Knie. Da die Einzelstimmen ihre Einsätze teilweise zeitversetzt haben, ergibt sich ein originelles Bild.
Auch wir müssen lächeln, denn heute, als es bei einem Auftritt gilt, bekommen wir diese Aktion endlich gut hin. Was haben wir für chaotische Szenen bei den Proben erlebt, bei denen wir von diesem Gag nicht so überzeugt waren. Der „Chef“ blieb hartnäckig: „Wartet nur ab, das wird super!“ – Woher hatte der Mann nur seinen Optimismus? Sein Instinkt gab ihm recht und wir staunen wieder einmal.
Erst kürzlich hatten wir uns zu einer Sonderprobe in einem Gymnastiksaal getroffen, wo wir u.a. dieses Stück vor einer Spiegelwand üben konnten. Jetzt sind wir tatsächlich weitgehend synchron und in der Kniebeugung aneinander angepasst. Das Üben hat sich offensichtlich gelohnt, und heute haben auch wir unseren Spaß an der Sache beim Blick in viele strahlende Gesichter.

© Daniel Deppe

Ganz locker in den Knien – sieht tatsächlich witzig aus © Daniel Deppe

Bei Gospeltrainkonzerten ist es inzwischen gute Tradition, dem Publikum am Ende ein Segenslied mit auf den Heimweg zu geben. Heute ist es der Titel Sei behütet“. Es klingt wunderbar zart, weil sich alle zurücknehmen und die Aussprache sehr deutlich rüberkommt. Mancher Zuschauer singt den bekannten Text mit, andere halten mit verträumtem Blick inne. Da wird auch mal ganz unauffällig die Hand des Partners gehalten. – Manche noch so kleine Geste oder Gefühlregung bleibt uns nicht verborgen. Wenn unser Auftritt ankommt und die Menschen einige gute Momente mit uns erleben, so ist uns dies neben dem Applaus der schönste Lohn.

© Daniel Deppe

Gospeltrain in sehr gut besuchter Herz Jesu Kirche © Daniel Deppe

© Daniel DeppeDas Konzertprogramm ist absolviert! Die Spannung fällt von uns ab, und wir sind zufrieden. Getrost können wir dieses Adventskonzert als Erfolg verbuchen. „Chef“ [Chorleiter] Sebastian Wewer ist mal wieder stolz auf seinen Gospeltrain und die „Bossin“ [Vereinsvorsitzende] Christa Etzel gratuliert ihm mit einem Blumenstrauß. Kräftiger Applaus beschließt die Veranstaltung.   Foto © Daniel Deppe

.

.

© Daniel Deppe

Sie: „Dir alles Liebe, alles Gute, Dankeschön!“; Er: „Da sind Stacheln dran!“ – Das ist Zufall, echt. © Daniel Deppe

Teil 3 folgt.

Nachbesprechung Adventskonzert Hamm-Norden 11.12.2016 – Teil 1

© trainarchivatorWas tut sich denn heute in der Gemeinde Clemens August Graf von Galen in Hamm-Norden? Auf dem Platz vor der Herz-Jesu-Kirche stehen mehrere Pavillons und einige Leute laufen geschäftig hin und her. Freiwillige Helfer aus der Gemeinde bereiten das Angebot zum gemeinsamen Ausklang nach dem Konzert vor. Wir hoffen, dass die Besucher die Gelegenheit nutzen, bei Glühwein miteinander ins Gespräch zu kommen.

.

© trainarchivator

Hier gibt es nach dem Konzert Gelegenheit zum gemeinsamen Ausklang

In der Kirche wird man von einem „Welcome“-Banner des Gospeltrains empfangen. Nachher soll hier das adventliche Jahreskonzert des Chores stattfinden. Auf der Bühne stehen die Chormitglieder parat zum Einsingen; zuvor haben schon fleißige Hände das Mikrofonequipment aufgebaut.

© Daniel Deppe

Der Chef meint: „Ihr steht schon mal gefällig“ © Daniel Deppe

Chorleiter Sebastian Wewer sagt uns die einzelnen Einsingübungen an. Alles leicht und locker, jetzt bloß keinen Stress machen. In den letzten Wochen haben wir hoffentlich genug geübt, damit das zusammengestellte Programm gut gelingt. Noch haben wir die Kirche fast für uns, so dass wir ganz ungezwungen letzte Dinge ansprechen können. Geprobt werden letztmals zwei Songs, die im Programm ein wenig als „Wackelkandidaten“ gelten. Unsere Sorge ist allerdings umsonst, denn diese werden erfolgreich durchgesungen.

© Daniel Deppe

Probe des Abgangs – der Chef hat alles im Blick © Daniel Deppe

Wichtig sind uns auch der Einzug sowie Ab- und Wiederaufgang rund um die eingeplante Trinkpause. Die praktischen Übungen sind in Ordnung, wir räumen private Dinge auf und gehen dann für eine gute halbe Stunde ins Pfarrheim, um uns ohne Ablenkung durch die bereits eintreffenden Besucher vorzubereiten.

© trainarchivator………….© trainarchivator

.

.

.

.

.

.
Macht auf der Bühne Licht – alles ist vorbereitet

Im Pfarrsaal läuft die vor größeren Auftritten übliche Routine ab: man sitzt beieinander, trinkt nochmal etwas, isst einen Happen. Andere machen sich frisch oder richten ihre Chorkleidung. Ein wenig Smalltalk zur Entspannung gehört natürlich auch dazu. Jetzt ruft allerdings Chorleiter Sebastian zum Aufbruch.

© trainarchivator

Fast wie nervöse Rennpferde vor dem Start – letzte Minuten in der Sakristei

© trainarchivatorWir gehen von außen in die Sakristei, um gleich von dort singend in die Kirche einzuziehen, die schon gut gefüllt ist. Das beruhigt, denn es macht einfach mehr Spaß zu singen, wenn auch viel Publikum da ist. Gar nicht so selbstverständlich an einem Adventssonntag, an dem zahlreiche Alternativveranstaltungen in der ganzen Stadt locken. Aber unsere Werbung hat offensichtlich funktioniert, und zudem haben wir uns im Laufe der Jahre ein treues Stammpublikum ersungen.

Nun stehen wir am Eingang der Sakristei und warten, dass unser „Chef“ vorne an der Bühne den ersten Song „Come home“ auf dem Keyboard zu spielen beginnt. Wir summen die Melodie mit, und als Sebastians Gesang einsetzt, ziehen wir in Zweierreihe singend von hinten in die Kirche ein. Es ist immer ein wenig aufregend, wenn man beim Einzug so nahe an den Gästen unserer Konzerte vorbeizieht und man ihnen so unmittelbar in die gespannten oder vorfreudigen Gesichter schauen kann; ein letzter Antrieb für eine gute Leistung.

© Daniel Deppe

Geordneter Einzug © Daniel Deppe

Stolperfrei kommen wir auf der Bühne an, immerzu den kurzen Text des Liedes wiederholend. Jetzt verändern wir dieses zum Kanon, und das Ganze bekommt noch mehr Fülle. Die Dosierung gelingt gut, so dass ein warmherziger Willkommensgruß durch die Kirche zieht. Manch ein Gospeltrainer ist an die Teilnahme am diesjährigen Gospelkirchentag in Braunschweig erinnert, bei dem wir diesen Song kennen gelernt haben. Der einsetzende Applaus versichert uns: der Auftakt ist schon einmal gelungen.

© Daniel DeppeUnser Pfarrer Davis Puthussery übernimmt als Hausherr die Begrüßung der Besucher. Er erinnert an das liturgische Motto des dritten Adventssonntag: „Gaudete“ – zu deutsch „freuet Euch“. In kurzen Worten betont er, wie wertvoll Freude sei; egal ob man sie gibt oder ob man sie empfängt. Da gehöre Musik auf jeden Fall dazu. Jetzt entzündet er andächtig drei Kerzen am großen Adventskranz.

© Daniel Deppe

.

.© Fotos Daniel Deppe

Anschließend begrüßt auch Chorleiter Wewer das Publikum im Namen des Gospeltrains. Offensichtlich kennen viele Stammgäste unseren Chef und freuen sich auf seine kurzweilige und zuweilen originelle Art der Moderation.
.

Bevor die Menschen aber auf die Idee kommen, sich genüsslich zurückzulehnen, werden sie aktiv ins Geschehen eingebunden. Gemeinsam wollen wir alle das Adventslied „Wir sagen Euch an“ singen. Textschwächen taugen als Ausrede nichts, denn beim Einlass sind Konzertprogramme verteilt worden, auf denen die Texte der Mitmachlieder stehen. Selbstverständlich ist die Aufforderung aufzustehen – wie immer humorvoll verpackt. Die Kenner des Gospeltrains sind ganz schnell bei der Sache, doch der Erste mag unser geradezu aufspringender Pfarrer Puthussery sein.
Das gemeinsam von gut 350 Personen gesungene Adventslied klingt wunderbar. So muss sich Advent anfühlen und anhören! Man hat den Eindruck, als seien die Menschen mit Freude dabei. Vielleicht ermöglichen wir so manchem in der für viele auch hektischen Vorweihnachtszeit ein bisschen Besinnlichkeit, die sicher manchmal zu kurz kommt.

© Daniel Deppe

Schöne adventliche Stimmung gleich zum Auftakt © Daniel Deppe

© Daniel DeppeJetzt baut sich unser Chorleiter in leicht gebeugter Haltung vor uns auf – wir wissen was nun kommt. Die gesungene Aufforderung „Come, let es sing!“ verlangt eine gewisse Körperspannung, um ein wenig Nachdruck zu erzeugen. Erst kürzlich haben wir dieses Stück in einem Gymnastikraum vor einer Spiegelwand geprobt, um an unserer Körpersprache zu arbeiten. Der Harmonie und der Ausstrahlung im Chor hat dieses Extratraining zweifellos gut getan. Jeder konnte an seinem Spiegelbild studieren, welchen Einfluss der Einzelne auf das Gesamte hat. Jetzt kommt der Einsatz des Schnipsens viel einheitlicher als noch vor Wochen, und das Klatschen gelingt fast fehlerfrei. Für die Dosierung von Lautstärke und Intensität sorgt unser Chorleiter durch seine unnachahmliche Körpersprache. Solche Fortschritte machen richtig Spaß, und unser Einsatz kommt bei den Zuschauern gut an, die in den Klatschpassagen aktiv mitmachen.   © Daniel Deppe

© Daniel DeppeIn der nächsten Ansage wird darauf hingewiesen, dass bei der Zusammenstellung des Konzertprogramms im Advent das Thema Licht eine besondere Rolle spiele. So heißt der nächste Titel „Shine your light“. Leise und zart setzt der Gesang ein, der sich zunehmend steigert. Beim Einsatz von Solistin Gabi kann man gut das Zusammenspiel von Chorleiter und Solistin beobachten. Durch die Unterstützung des Mannes am Keyboard kann sich die Sängerin ganz auf ihr Solo konzentrieren. Gemeinsam schafft es der Gospeltrain, beim Publikum Gänsehaut zu erzeugen.   © Daniel Deppe

Es ist wieder Aktivität angesagt beim folgenden Song. Die Gemeinde erhält ein Sebastian-Wewer-Spezialtraining in Sachen Klatschen, erweist sich als geeignet und tritt beim Lied „Marvellous things“ mit uns in Aktion. Dass dies so mit dem Chor nicht abgesprochen ist, lässt uns kalt, denn der Gospeltrain rechnet ständig mit spontanen Ideen seines Trainers. Der weiß, was er an uns hat – wir sind miteinander bestens eingespielt. Obwohl dieses Lied seine Premiere vor Publikum erlebt, klappt alles wunderbar. Die Menschen spüren, der Gospeltrain ist im Flow und alle Anwesenden genießen die Musik. Uns scheint, dieses Stück könnte sich zu einem unserer Lieblinge entwickeln.

© Daniel Deppe

Klatschen: Spezialtraining für’s Publikum © Daniel Deppe

„Sia hamba“, ein Gospel aus Südafrika, steht nun auf dem Programm. Diesen haben wir seit einigen Jahren im Repertoire, und regelmäßige Gospeltrainbesucher haben ihn bestimmt schon gehört. Allerdings klingt und wirkt er immer wieder anders, denn wie bei kaum einem anderen Song kann der Chorleiter hier mit seiner Truppe „spielen“. Das Keyboard wird sparsam eingesetzt, oft singen wir a-capella. Durch Anweisungen werden wir leiser oder lauter, werden die einzelnen Stimmen hervorgehoben oder treten in den Hintergrund. Nur die Conga-Begleitung von Iris zieht sich durch das ganze Stück. Letztlich ist dieser Konzertbeitrag ein gutes Beispiel dafür, dass man einen Chor zu Recht auch als Klangkörper bezeichnet, denn er lässt sich wie ein Instrument nutzen.

© Daniel Deppe

Chorleiter Wewer leitet uns durch das Stück © Daniel Deppe

Bevor der Chor für eine kurze Pause von der Bühne abgeht, sind die Zuschauer nochmals zum Mitmachen eingeladen. „Mache dich auf und werde Licht“ ist den meisten bekannt [GL219]. Gemeinsam mit uns wird dieses Stück wie im Gottesdienst gesungen. Doch schon bald stellt der Gospeltrain „seine“ Variante vor: etwas schneller und v.a. swingender. Der Funke springt schnell über, man ist lern- und begeisterungsfähig. Schon bald klingt das Lied als Kanon durch die Herz-Jesu-Kirche. Man merkt, hier haben Chor und Gemeinde jahrelange gemeinsame Gospelerfahrung.

© Daniel Deppe

Kurze Anleitung und schon geht’s los © Daniel Deppe

Nach Ende des Liedes verlässt der Chor die Bühne, um ein paar Schlucke zu trinken, während Chorleiter Wewer die Besucher mit einem Solo unterhält.

Teil 2 folgt.

Herzlichen Dank an Daniel Deppe für die Überlassung einiger Fotos.

Adventskonzert in der Lokalzeitung 13.12.2016

Unsere Lokalzeitung ist echt auf zack! Schneller mit der Konzertkritik als der Trainarchivator mit dem choreigenen Rückblick. Macht nix. Das Lesen bereitet pure Freude! Offensichtlich ist unser Konzert so beim Publikum angekommen, wie wir es uns in den kühnsten Träumen ausgemalt haben.

©Westfälischer Anzeiger, Hamm, 13.12.2016©Westfälischer Anzeiger, Hamm, 13.12.2016

Wer noch ein wenig Geduld mitbringt, der wird die Veranstaltung in den nächsten Tagen noch einmal im Detail nachvollziehen können.

Nachbesprechung Konzert mit „Hörsturz“ in Hamm-Rhynern 19.11.2016 – Teil 3

Bisher ist das Gemeinschaftskonzert, zu dem uns der gastgebende Rock- und Popchor HÖRSTURZ eingeladen hat, ein voller Erfolg. Nachdem beide Chöre jeweils ihren ersten zwanzigminütigen Block gesungen haben, nutzen Aktive und Besucher die Pause, um einen Schluck zu trinken und sich auszutauschen. Bisher gibt es nur positive Rückmeldungen. Weiter geht’s, die Pause ist schon wieder vorbei.

Diesmal singt zuerst der Gospeltrain, damit die Gastgeber zum Abschluss der Veranstaltung auf der Bühne stehen und sich den verdienten Applaus ihres Publikums abholen können. Im Gegensatz zum unserem ruhigeren Block vor der Pause soll es jetzt deutlich lebhafter zugehen.

Mit der gesungenen Aufforderung „Come, let us sing“ gelingt uns ein toller Einstieg: erst einstimmig und zart, dann mehrstimmig und lauter, beginnend mit dezentem Schnipsen, wechselnd zum Klatschen. Wer mag sich dieser Einladung zum Singen widersetzen? – Niemand. Eine mögliche Trägheit nach der Pause wird gleich weggeblasen. Der Gospeltrain kann’s also auch schwungvoller und mit mehr Körpereinsatz als bei den Titeln vor der Pause. Das gefällt.

© Jens SpitczokBühne, Akustik, Licht – das Schulforum bietet gute Bedingungen
© Jens Spitczok

Jetzt sind wir mal gespannt, wie „Burden down“ läuft; der von uns in letzter Zeit runderneuerte Klassiker. Eigentlich ist dies ein einfaches Stück, das wir schon in der Frühzeit unseres Chores im Repertoire hatten, doch irgendwann wurde es uns langweilig und dementsprechend lange nicht mehr gesungen. In der aufgefrischten Fassung ist wieder Spannung drin. Chorleiter Sebastian Wewer hat uns – quasi als Gimmick – beibringen wollen, bei der letzten Strophe immer dann, wenn „down“ gesungen wird, kurz etwas in die Knie zu gehen. An sich eine einfache Ansage, doch in den Proben haben wir bewiesen, wie blöd man sich dennoch anstellen kann. Gelächter, Verzweiflung, sollen wir den Gag wirklich beim Auftritt bringen? „Das schafft ihr, konzentriert euch“, haben wir immer wieder vom Chef zu hören bekommen. – Heute fluppt’s, als ob es das Einfachste sei. Wir können uns ein Lächeln nicht verkneifen. Jeder Gospeltrainer geht in die Knie, wenn seine Stimme das „down“ singt; durch das Arrangement schön versetzt und unterschiedlich lange. Sieht witzig aus, wie es der Chorleiter erhofft hat. Unglaublich, hat der Herr Wewer mal wieder Recht gehabt – deshalb ist er der „Chef“.

© Jens SpitczokUnser Chorleiter führt uns durch die Stücke   © Jens Spitczok

2016_11_19_20_56_38_hoersturz_0070a-bJetzt und hier auf der Bühne erfahren wir von einer erneuten Programmänderung. Macht nichts, wir sind solch Spontanaktionen des Chorleiters gewohnt. „Sia hamba“ soll gesungen werden, um afrikanische Gospelmusik vorzustellen. Dieses Lied können wir fast im Schlaf und es kann jederzeit abgerufen werden. Außerdem ist es dadurch geprägt, dass der Chorleiter uns intensiv durch das Stück leitet und durch seine Vorgaben jederzeit Akzente nach seinem Bauchgefühl setzen kann. Es ist sozusagen ein Musterbeispiel dafür, wie wichtig es ist, dass Chor und Chorleiter eine eingespielte Einheit sein sollten. Das Publikum erkennt das und der anerkennende Applaus verdeutlicht dies.
Foto © Jens Spitczok

Der Gospeltrain kann es auch auf Deutsch! In den letzten Jahren haben wir in unsere Konzertprogramme fast immer gegen Ende ein Segenslied eingebaut. Heute ist es „Sei behütet“, das erst seit diesem Jahr im Repertoire ist. Inzwischen haben wir kapiert, dass dieses Werk am besten klingt, wenn man ganz zart, mit deutlicher Aussprache singt und die Worte dabei ganz locker fließen lässt. Wir treffen den Nerv des Publikums, und viele Liedkundige singen verträumt mit. Ein schöner gemeinsamer Moment, der Lohn für die Aktiven ist.

Zum Abschluss gibt’s den ewig aktuellen Klassiker „Oh, happy day“ zu hören. Diesen Song hat man unzählige Male gehört und gesungen und dennoch bekommt man ihn nicht über. Vielleicht mag es daran liegen, dass viele Menschen mit diesem Stück ihre ganz persöhnlichen „happy moments“ erlebt haben. Das Publikum steigt sofort nach den ersten Klängen singend und klatschend mit ein. So beschließt der Gospeltrain seinen Auftritt bei dieser Veranstaltung und tritt unter verdientem Applaus von der Bühne ab.

© trainarchivator„Oh, happy day“ zum Abschluss

Jetzt kommt HÖRSTURZ zu seinem zweiten Auftrittsblock auf die Bühne, und ab sofort sind die Gospeltrainer nur Zuschauer, die entspannt zuhören dürfen. Die „Pflicht“ ist getan.

© Jens SpitczokHörsturz und Gospeltrain haben die Ersatzbank getauscht   © Jens Spitczok

Zum Auftakt gibt es das Stück „I will be there for you“ auf die Ohren. Dabei ist ganz klar zu erkennen, dass die Chorleiterin Jazz-Chor-Erfahrung hat. Wie bei keinem anderen Lied zuvor übernehmen die Männerstimmen v.a. die Begleitung der Frauenstimmen. Vieles klingt lautmalerisch nach Percussion oder Bass, ist dabei richtig schwungvoll und dynamisch.

© trainarchivatorHörsturz startet gut in den zweiten Teil – unser „Chef“ hört genau hin

Anschließend wagt man sich an Frank Sinatras Klassiker aller Klassiker: „My way“. Da kann man echt gespannt sein. Neben dem unerreichten Original gibt es einige gute Coverversionen, aber auch extrem viele peinliche Versuche. Mal hören, was HÖRSTURZ daraus machen – aha, nach den ersten Klängen ist man schon mal beruhigt. Man versucht nicht krampfhaft, das Original zu übertreffen. Im Gegenteil – man macht es genau richtig, indem man versucht, sich das Stück selbst zu erschließen und es zu einem eigenen Song zu machen. Am Ende muss man lobend anerkennen, wie gut der Chor diese Herausforderung gemeistert hat.

© Jens Spitczok„Chorarbeit“ aus der Nähe   © Jens Spitczok

Wie auch bei den anderen Titeln zuvor, bekommt das Publikum eine kleine Ansage zu hören, die jeweils von einem Chormitglied übernommen wird. An dieser Stelle erfährt man den thematischen Hintergrund zur Entstehung des Stücks „Sound of silence“ (Paul Simon). Diese Ansagen sind informativ, knapp gehalten und kommen bei den Gästen im Saal gut an. Auch dieser Titel eignet sich außerordentlich gut für eine A-capella-Version; lassen sich auf diese Art die Emotionen des Textes besonders gut umsetzen.

© trainarchivatorHörsturz-Chormitglieder wechseln sich bei den Ansagen ab

Bei der Songauswahl setzt man in diesem zweiten Block auf weithin bekannte Titel, bei denen die Zuhörer des Öfteren mitsingen können. Da man a-capella singt, unterscheidet sich jedes Stück vom Original und bekommt seine eigene Note. So hat man auch bei „Angels“ (Robbie Williams) den Eindruck, als sei es speziell für diesen Auftritt arrangiert worden.

Zum letzten Stück steht – natürlich „rein zufällig“ – eine Combo (Piano, Kontrabass, Schlagzeug) parat, die den Chor dezent unterstützt. Jetzt wird erst so richtig klar, dass A-Capella-Gesang eine ganz eigene Qualität im Bereich der Chormusik hat. Durch geschickte Arrangements singt ein Chor quasi seine eigene Begleitung und erreicht eine größere Klangfülle, als sänge er nur die Melodie allein. „Night and day“ (Cole Porter) ist ein wunderbarer Abschluss dieses musikalischen Abends.

© trainarchivatorEin Song mit Begleitung – aber der hat’s in sich

Die Veranstalter bedanken sich bei den Helfern in Hintergrund, die für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Kleine, schnell behobene Mikroprobleme bei der Begrüßung sind nur eine Randnotiz gewesen. Der Mann für Ton und Licht ist kein Vollprofi, sondern ein Schüler der Event-AG dieser Schule, der seinen Job prima gemacht hat und wusste, was zu tun ist. Da die Akustik des Raumes ohnehin gut ist, sangen die Chöre ohne Mikro, welches nur für die kurzen Ansagen genutzt wurde. Auch der Förderverein hat sich mit einem Getränkestand engagiert, dessen Angebot gerne genutzt wurde.

© trainarchivatorDanksagungen an Chorleiter, Technik, Musiker, helfende Hände im Hintergrund und natürlich ans Publikum

Schließlich bekommen die Leiter der beiden beteiligten Chöre je einen Blumenstrauß überreicht, stellvertretend für alle Aktiven. Das Publikum hat verschiedene Genres des Chorgesangs live erleben können und belohnte die Sängerinnen und Sänger mit verdientem Applaus für durchweg überzeugende Leistungen. Mal konnte mitgesungen werden, mal hörte man eher genießend zu. Insgesamt war es ein recht ruhiges Publikum, das sich durch außergewöhnliche Aufmerksamkeit auszeichnete.
Spürbar war vor Beginn des Konzerts die Vorfreude; offensichtlich war vielen Zuhören HÖRSTURZ von früheren Auftritten bekannt. Einen größeren Gunstbeweis für einen Chor als Publikumstreue gibt es nicht.
Auch der Gospeltrain konnte bei diesem „Auswärtsspiel“ bestehen, doch schon am 11.12.2016 starten wir unser Adventskonzert „Shine your light“ in der Herz-Jesu-Kirche in unserer Heimatgemeinde. Vielleicht haben wir heute den einen oder die andere neugierig gemacht, so dass man sich von Hamm-Süden mal in den Norden aufmacht.

© trainarchivatorAktiv Beteiligte und Zuschauer haben einen schönen Abend erlebt. Danke.