Archiv der Kategorie: Gospelday 22.09.2012

Gospelday 22.09.2012 – Berichterstattung in Hamm

Der Gospelday liegt hinter uns, es ist die Zeit des Bilanzziehens. In diesem Zusammenhang soll hier noch mal die Berichterstattung zum Thema in der Lokalpresse (Westfälischer Anzeiger, Stadtanzeiger) zusammengefasst werden, die uns mit mehreren Beiträgen unterstützt hat. Die meisten Texte sind zusätzlich in nur leicht veränderter Form in einer Online-Fassung erschienen. Hier die eingescannten Printfassungen:

  • Wie – die Scans sind zu klein? Nicht leicht lesbar? Für-Nicht-Computerfreaks: Die Darstellung könnt Ihr vergrößern, indem Ihr die STRG-Taste unten links auf der Tastatur und gleichzeitig entweder das Scrollrad der Maus oder die +/-Tasten im Ziffernblock betätigt.

WA 24.09.2012     Eine erste Meldung nach dem Auftritt erschien noch am selben Nachmittag als kurze Online-Version, sonntags dann als vollständiger Bericht, der dann montags auf Papier ins Haus kam. Eine junge Volontärin (?) hatte vor Ort die ganze Veranstaltung miterlebt und zudem mit dem Chorleiter das Gespräch gesucht. Außerdem ist eine kleine Fotostrecke Online veröffentlicht worden.

Quelle: Westfälischer Anzeiger, Hamm
Westfälischer Anzeiger, Hamm, 24.09.2012

WA 20.09.2012   SA 19.09.2012     In zwei Artikeln wird in der Woche des Gospeldays nochmals die Thematik aufgegriffen und zum Auftritt eingeladen.

Quelle: Westfälischer Anzeiger, Hamm
Westfälischer  Anzeiger, Hamm, 20.09.2012

Quelle:Stadtanzeiger Hamm
Stadtanzeiger, Hamm, 19.09.2012

WA 01.09.2012   In einer kleinen Notiz wurde an den anstehenden Workshop zur Vorbereitung des Gospeldays erinnert.

Quelle: Westfälischer Anzeiger, Hamm
Westfälischer Anzeiger, Hamm, 01.09.2012

WA 22.07.2012   Der erste Artikel in der Lokalzeitung entstand nach einem Gespräche unseres Chorleiters Sebastian Wewer mit einem Lokalredakteur. Das Ergebnis ist ein als Vorankündigung zu verstehender großer Artikel, der zunächst den Begriff Gospelday und das Logo bekannt macht und natürlich den thematischen Hintergrund erläutert. Andere Kernpunkte waren die Einladung zur Beteiligung weiterer Sänger und die Ankündigung eines noch durchzuführenden Workshops.

Quelle: Westfälischer Anzeiger, Hamm
Westfälischer Anzeiger, Hamm, 22.07.2012

Gospelday 22.09.2012 – Wir haben das Projekt gemeistert

Liebe GospeltrainerInnen! Was war das für ein Samstag – „unser“ Gospelday 2012 in Hamm. Manchem von uns wird noch das eine oder andere Erlebnis durch den Kopf gehen, auch wenn unser guter Herr W. uns bestimmt empfehlen wird, die Eindrücke erst mal „sacken zu lassen“. Richtig so, aber alles zu seiner Zeit. Zunächst ist – zumindest bei mir – aber erst mal sortieren angesagt. So manches geht mir momentan im Kopf rum und wird wahrscheinlich im Blog wieder auftauchen.

Foto:trainarchivatorGospelday Open-Air bei Sonnenschein

Am Samstagnachmittag sollte eigentlich der Blogartikel mit der Nachbesprechung des Auftritts schon fertig werden, keine Chance! Ihr seid manchmal echt „schrecklich“. Kaum folgt man dem einen Gedanken, ist schon der nächste da. In Ruhe schreiben ging gar nicht. Und zack, schon wieder ’ne Idee. Also Programmänderung – Bilder gucken und nachbearbeiten. Das Wetter meinte es ja echt gut mit uns, wir konnten draußen singen und die Fotografen bekamen super Fotolicht geschenkt. Bin schon gespannt, ob von anderen Anwesenden noch Material für unser Archiv geliefert wird. Ich bitte darum.

Foto:trainarchivatorAuf dem Platz-der-Deutschen-Einheit

Angesichts der insgesamt sehr gelungenen Veranstaltung und der erfolgreichen Ansprache des Publikums verbietet sich jede Negativkritik an Lappalien. Interessiert kein Borstentier. Das Gesamtpaket stimmte. Der Auftrittsort war auch prima. Was war ich diesbezüglich vorher skeptisch; gut, dass ich geschwiegen habe! Die Gestaltung des Ablaufs hat auch gepasst, wie uns die positiven Rückmeldungen aus dem Auditorium verraten haben.

Foto:trainarchivatorBemerkenswert war auch die musikalische Harmonie zwischen Alt-Gospeltrainern, Neu-Mitgliedern und den extra für den Gospelday zu uns gestoßenen Aktiven. War ja auch einfach zu koordinieren, denn der Chef hatte ja die Hände frei. OK, die Probenarbeit hatte natürlich die Grundlage dafür gelegt.

Ein extra dickes Lob an alle muss unbedingt noch raus. Der Gospeltrain war fast voll besetzt, kaum jemand der GospeltrainerInnen fehlte – ein bisschen Schwund ist halt immer ;-). Leute, wir haben das Projekt mit viel Probenfleiß, Disziplin an den richtigen/wichtigen Stellen und auch sehr viel persönlichem Einsatz zu einem guten Erfolg geführt. Damit haben wir nach dem Gospelkirchentag schon das zweite Großereignis erfolgreich hinter uns gebracht, das uns nun erneut ein intensives Gemeinschaftserlebnis beschert hat.

Jetzt haben wir schon zum zweiten Mal erlebt, wie es ist, eine „verrückte“ Idee unseres Chorleiters umzusetzten. Zunächst scheint die Aufgabe viel zu groß für uns. Dann werden wir mit Sebastians Vorfreude und Kreativität so lange bearbeitet, bis wir uns ernsthaft mit der Idee auseinandersetzen. Schließlich wird in die Hände gespuckt und ein Schlachtplan in die Tat umgesetzt. Und was soll man am Ende sagen – der Mann hatte mal wieder recht! Vielen Dank dafür.

Foto:trainarchivator
Wir klatschen zur Musik – oder ist’s der Schlussablaus?

Gospelday 22.09.2012 – Unser Auftritt

Foto:trainarchivatorEndlich ist es so weit – heute ist bundesweit Gospelday. Die Vorbereitungen für unseren Auftritt in Hamm laufen schon lange, jetzt soll es endlich los gehen. So wirklich hat keiner eine Ahnung, was uns erwartet. Es ist halt eine ganz neue Art des Auftritts, (im Blog wurde bereits mehrfach zu Form und Zweck berichtet).

Die Wettervorhersage hatte noch Schauer in Aussicht gestellt, für uns liegt der Platz-der-Deutschen-Einheit wie bestellt in strahlendem Sonnenschein. Der als Alternative dienende Hauptbahnhof liegt in Sichtweite, doch wir können getrost draußen bleiben. Die dreieinhalb Tropfen beim letzten Lied sind nicht ernst zu nehmen – müssen wohl Freudentränen des Himmels sein.

Foto:trainarchivatorAls wir nach und nach vor dem Kleistforum eintrudeln, haben sich schon einige Zuschauer versammelt. Offensichtlich etwas verwirrt, denn es gibt keine große Bühne, lediglich ein einsames Keyboard und eine kleine Boxenanlage. Fleißige Helfer richten gerade noch einen Infotisch her, wo Material zum Gospelday und zum Thema Fair Trade ausgelegt wird. Hier finden auch für alle gut sichtbar die Spendendosen ihren Platz. Noch immer ist kein Chor zu sehen.

Foto:trainarchivatorDennoch geht’s los, ganz leise und zurückhaltend. Chorleiter Sebastian Wewer stimmt den ersten Titel „Lord hold me“ als Solo an. Er steht ganz alleine mit dem Rücken zum Publikum und hielt – dem Text folgend – persönliche Zwiesprache mit Gott, lediglich begleitet vom Keyboarder Joel Brefried. Während des ersten Durchlaufs des ruhigen emotionalen Liedes haben sich die GospeltrainerInnen unter die Zuschauer gemischt und summen die Melodie. Wie zuvor besprochen, singen wir den zweiten Durchlauf mit, bewegen uns Richtung Sebastian und nehmen Choraufstellung ein. Das hat ja schon mal gut geklappt und war mal ein ganz anderer Auftakt als gewohnt.

Gospeltrain Hamm e.V. bei strahlendem Sonenschein

Es folgt die Begrüßung und erste Worte zur Erklärung des Gospeldays. Etliche Zuschauer sind aber bereits im Bilde, zumindest die Leser des Westfälischen Anzeigers (Lokalzeitung in Hamm), der mehrfach im Vorfeld berichtete. Nun folgt „Let me fly“, ebenfalls vom Komponisten Hans Christian Jochimsen, der sowohl den Mottosong des Gospeldays 2012 als auch andere Titel unseres heutigen Programms geschaffen hat. Immer wieder ein Blick zur Uhr. Genau um zwölf Uhr soll von gut 10.000 GospelsängerInnen der Mottosong bundesweit und weit darüber hinaus angestimmt werden.

Kleine Wortbeiträge zum Hintergrund des Gospeldays

Noch fünf Minuten. Also noch Zeit für „Rock my soul“, heute in einer eher langsam swingenden Fassung statt der sonst üblichen schnelleren, fetzigen Variante. Einige im Publikum kennen das Stück und singen und swingen mit. Das erfreut die KünstlerInnen. Dann also endlich um 12.00 Uhr „We can move mountains“, das uns kürzlich noch einige Probleme bereitet hatte. Heute sind wir aber mit dem Ergebnis zufrieden, wir sind Teil der musikalischen Vernetzung weltweit. Als Dank folgt nun „Heavenly peace“ als eine Art Segen für alle. Das klangliche Ergebnis lässt die Augen des Chorleiters leuchten.

Foto:trainarchivator Die Last der Vorbereitung fällt so langsam von ihm ab und beim Gospelmedley, jüngst übermütig zu „He`s got the rock over the mountain“ umgetauft, läuft er zu Hochform auf. Die Ansprache des Publikums ist einfach sein Ding und die Leute danken es ihm. Die Idee, für die musikalische Begleitung am Keyboard Verstärkung einzuladen, hat sich spätestens jetzt bewährt. Danke Joel, mit uns machste wat mit ;-). Beim Medley aus „He’s got the whole world”, „Go, tell it on the mountain” und „Rock my soul“ singt das Publikum gut gelaunt mit. Die Gassenhauer unter den Gospels sind halt weitgehend bekannt. Als die nach Stimmen getrennten GospeltrainerInnen mit den Zuschauern gemeinsam singen, können endlich mal unsere Männerstimmen im Vordergrund stehen. Wo wir gerade beim mitmachen sind, folgt gleich noch das „Amen“, der Chor inzwischen bunt gemischt im Publikum verteilt.

Foto:trainarchivator
Unsere Männerstimmen mal im Mittelpunkt

Zwischen den einzelnen Titeln werden in kleinen Wortbeiträgen viele Informationen zum Gospelday, zum Fairen Handel im engeren und weiteren Sinne, zur Spendenaktion und zum konkreten Projekt in Kamerun weiter gegeben. Während eines Stückes werden blecheweise kleine Kuchen herangerollt, die die Blicke auf sich ziehen. Richtig so. Die von „Empting‘s Backstube“ als Sponsor zur Verfügung gestellten Kuchen werden allerdings nicht verkauft, sondern an die Spender verschenkt – als Dankeschön sozusagen. Das kommt gut an und ist echt lecker.

Foto:trainarchivatorSo, jetzt eine kleine Pause – auf zu den Spendendosen

Nach der schwungvollen Musik haben sich alle die folgende Pause verdient. Sie soll natürlich dafür genutzt werden ins Gespräch zu kommen, sich zu informieren und die Spendendosen zu füllen. Man tauscht sich aus zum Gospelday einerseits und zu unserem Gospeltrain andererseits. Blauer Himmel, gute Musik und ein nettes Publikum sorgen für eine heitere Atmosphäre.

Foto:trainarchivatorInfo- und Spendentische – betreut von Angehörigen. DANKE

Foto:trainarchivatorWährend der ganzen Veranstaltung war eine Vertreterin der FUgE (Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung e.V.) anwesend, die in einem Bauchladen fair gehandelte Schokolade zur Verkostung anbot und Infomaterial zum Thema Fair Trade bereit hielt. Eine gute Ergänzung, da dies auch Thema der Bewegung „Gospel für eine gerechtere Welt“ und des Gospeldays ist. Außerdem ist Hamm erst kürzlich der Titel „Stadt des fairen Handels“ verliehen worden als Auszeichnung für gemeinsame Aktivitäten und Bemühungen von Handel, Politik und Gesellschaft.

Foto:trainarchivatorNach der Pause geht es musikalisch weiter. Wir singen nochmal den Mottosong „We can move mountains“ und „ Heavenly peace“. Da wir bei diesem Auftritt von einigen Gastsängern unterstützt werden, können wir nicht auf unser ganzes Repertoire zurück greifen. Egal, das Publikum und uns macht dieser Auftritt Spaß, es wird gespendet und der Hammer Gospelday klingt dann gemütlich bei weiteren persönlichen Gesprächen aus. Dabei wird auch noch der letzte Kuchen unters Volk gebracht.

Noch ein paar Zuschauer mehr haben wir uns zwar schon gewünscht, aber die, die da waren, haben mitgemacht, gespendet und uns mit Applaus beschenkt. Außerdem ist ja alles neu und frisch: der Chor-Aktionstag Gospelday feiert 2012 erst seinen zweiten Geburtstag, und Hamm/der Gospeltrain sind zum ersten Mal dabei. Dafür ist es ein klasse Auftakt.

 Ein paar Danksagungen: zunächst an alle SängerInnen und ihren Chorleiter, die sich mal wieder gemeinsam auf ein kleines Abenteuer einlassen und etwas Neues gewagt haben. Auch das Publikum hat aufmerksam und engagiert zugehört und mitgemacht. Unser Naturaliensponsor hat für leckeres Gebäck gesorgt, der Arbeitgeber eines Chormitglieds hat die „Hardware“ für die professionelle Präsentation von Veranstaltungsplakat und Informationsmaterial zur Verfügung gestellt (Messestand, Aufsteller).

Das Beste zum Schluss, eben wird das erfreuliche Ergebnis der Spendenaktion bekannt: Wir haben etwa 450 € gesammelt. Viel interessanter als nackte Zahlen ist aber die Tatsache, dass mit dieser Summe drei jungen Frauen im Norden Kameruns eine Ausbildung und damit eine selbstbestimmtere und weniger armutsgefährdete Zukunft ermöglicht wird. Diese Zahl multipliziert sich noch, da an jeder dieser Frauen wiederum ganze Familien hängen. So bekommen nüchterne Zahlen ganz schnell ein persönliches Gesicht.

Kleine Anekdote am Rande: während dieser Text verfasst wird, singen die Toten Hosen im Radio das Lied „An Tagen wie diesen“ – haben die ein Timing bei ihrer Ferndiagnose.  😉

Gospelday 22.09.2012 – Jetzt geht’s los

Gospel!Day-Logo ZuschnittJetzt ist es bald soweit: Samstag ist bundesweit und auch darüber hinaus Gospelday 2012. Wir werden ein kleiner Teil der großen Gesamtaktion sein.

GfegW-LogoSeit Monaten ist dieser Chor-Aktionstag gegen Hunger und Armut Thema beim Gospeltrain. Nach unserer Anmeldung beim Veranstalter „Creative Kirche“ wurden Pläne geschmiedet, wie und wo wir unseren Auftritt gestalten wollen.

So langsam steigen jetzt Vorfreude und Aufregung. Es verspricht ein besonderer Auftritt zu werden. Im Gegensatz zu klassischen Jahreskonzerten oder Hochzeiten ist der Ablauf etwas weniger festgelegt und vertraut. Natürlich ist der Rahmen abgesteckt, ein musikalisches Programm zusammengestellt und eingeübt worden. Neben Gospels wird es kleine Wortbeiträge zum Hintergrund des Gospeldays und der unterstützten Aktion geben. Dabei wird der bundesweit etwa an 200 Orten von 10.000 Teilnehmern (Stand einige Tage vor dem Gospelday) überall und zeitgleich um 12.00 Uhr gesungene Mottosong „We can move mountains“ sicher der Höhepunkt werden. Dennoch wird es Raum für kurzfristige Reaktionen vor Ort geben. Bei verschiedenen Auftritten der letzten Monate haben GospeltrainerInnen und Chorleiter bewiesen, dass wir spontan und kreativ sind, als eingespieltes Team auf die jeweilige Situation reagieren können.

Nun sind alle Vorbereitungen abgeschlossen, das Programm steht, die letzte Probe vor dem Auftritt liegt hinter uns. Die Lokalzeitung „Westfälischer Anzeiger“ hat mehrfach berichtet, der Lokalsender „Lippewelle Hamm“ wird morgens am Gospelday noch einen Hinweis bei den Veranstaltungstipps senden. Wir haben Plakate verteilt, hier im Blog berichtet und eifrig Mund-zu-Mund-Propaganda betrieben. Nun hoffen wir, dass viele Menschen unserer Einladung folgen und zum Platz-der-Deutschen-Einheit am Kleistforum in Bahnhofsnähe in Hamm kommen. Außerdem möchten wir Passanten neugierig machen und zum stehen bleiben animieren. Mal sehen, was passiert. Selten wussten wir so wenig, was uns erwartet. Ziel ist ein gelungener musikalischer Auftritt und ein gutes Spendenergebnis.

Also, kommt am Samstag vorbei und unterstützt den bundesweiten Gospelday. Trotz des ernsten Themas wird es aber locker und heiter zugehen, schließlich wird gute Gospelmusik geboten. Wir sehen uns…

Kleiner Nachtrag aus dem Innenleben unseres Chores: Zum Abschluss der Probe konnten wir mit A. und M. zwei neue Gospel-trainerInnen begrüßen, die ihre Probezeit erfolgreich und mit viel Freude hinter sich gebracht haben. Sie stießen in der heißen Phase der Vorbereitungen zu uns und bekamen gleich einen Eindruck, wie es bei uns so zugeht ;-). Herzlich willkommen.

Gospelday 22.09.2012 – Nachbesprechung Workshop 08.09.2012

Mit unserem Workshop zur Vorbereitung des Gospeldays in Hamm waren wir in der Auferstehungskirche der Ev. Kirchen-gemeinde im Stadtteil Bockum-Hövel zu Gast.

GfegW-LogoIn der Kirche versammelten sich die GospeltrainerInnen und alle anderen, die den Gospelday gesanglich und ideell unterstützen wollen.

Foto:trainarchivatorWeitere Verstärkung bekamen wir durch den Pianisten Joel Brefried, der die Keyboardbegleitung übernahm. Somit konnte sich unser Chorleiter Sebastian Wewer ganz auf die eigentliche Chorleitung konzentrieren, „freihändig“ kommt der typische Wewer-Style auch noch besser zur Geltung.

Foto:trainarchivator
erfolgreiche „Versuchsanordnung“ beim Workshop

Foto:trainarchivatorNachdem letzte technische Vorbereitungen erledigt waren, ging es nach netter Begrüßung und Vorstellung des Pianisten ohne weitere lange Vorrede gleich los mit dem einsingen. Gesungen wurde direkt in der Auferstehungskirche, die sich akustisch und räumlich als gut geeignet für den Workshop erwiesen hat. Chorleiter und Keyborder hatten sich gut vorbereitet, harmonierten gut miteinander und stimmten sich – je nach aktuellen Erfordernissen – spontan miteinander ab.

Zentrale Aufgabe des Workshops war das einüben von „We can move mountains“, dem Mottosong des Gospeldays. Da beim Auftritt natürlich nicht nur ein Titel zu hören sein soll, wurde aus weiteren Liedern ein kleines Programm erarbeitet. Diese Zusammenstellung bleibt bis zum Gospelday natürlich streng vertraulich ;-). Allerdings wird der Mottosong nicht der einzige Gospel von dessen Komponisten, dem Dänen Hans Christian Jochimsen, sein.

Ein Grundschwierigkeit für den Chorleiter waren die unterschiedlichen Vorkenntnisse in Bezug auf die ausgewählten Songs. GospeltrainerInnen, die beim Gospelkirchentag in Dortmund im Juni diesen Jahres mit dabei waren, hatten sicher einen Vorteil. Man hatte alle Lieder schon einmal in der Westfalenhalle oder der regulären Chorprobe gesungen, und es ging mehr um den Feinschliff. Die anderen Chormitglieder hatten immerhin schon einige der Titel in den Proben kennen und singen gelernt. Auf die Hinzugekommenen kam also die größte Aufgabe zu. Sie hatten sich, nach Stimmen getrennt, unter die Chormitglieder gemischt. Offensichtlich hatten aber alle Erfahrungen mit Chorgesang, denn das erarbeiten der einzelnen Gospels brachte schnell Ergebnisse. Die gemischte Aufstellung brachte den Vorteil, dass die Neulinge immer erfahrenere Leute in ihrer Nähe hatten und man sich gegenseitig unterstützte.

Foto:trainarchivatorStop! Bevor hier ein falscher Eindruck entsteht – dies ist NICHT die Schlacht am kalten Buffet!!! Es handelt sich um fleißige Helfer, die die Verpflegung für die anschließende Pause herrichten. Wie immer bei Choraktivitäten finden sich Freiwillige, die irgend etwas organisieren, mitbringen oder vorbereiten. Auch aufräumen oder putzen muss niemand alleine.  Das ist schon wichtig, da wir immer mal wieder in Räumen fremder Gemeinden zu Gast sind. Vielen Dank dafür.

Foto:trainarchivatorFür Power und Durchhaltevermögen der SängerInnen bis zum Abend sorgte Empting’s Backstube (Bäcker in Hamm) als Sponsor von belegten Brötchen und Kaffeegebäck. Der Bäcker schaute sogar persönlich bei uns vorbei, um sich einen Eindruck vom Stand der Dinge zu machen. Bei einer Tasse Kaffee konnte er sich ganz entspannt von unserem musikalischen Können überzeugen.

Foto:trainarchivator
Pause nach konzentrierter Chorarbeit

Nachdem sich der Chor in einer Pause gestärkt hatte, ging es wieder an die Probenarbeit. In netter Atmosphäre fiel konzentriertes Arbeiten leicht, folglich haben wir uns bei jedem Lied mit schnellen Fortschritten selbst belohnt. Etliche SängerInnen folgten dem Rat, so wenig wie möglich auf die Textzettel zu schauen. Das ist immer noch die effektivste Methode auswendig zu lernen, auch wenn es dann in der Probe mal richtig haken sollte. Viel Wert wurde auf den Sprachrhythmus gelegt, der in Sprechübungen verdeutlicht wurde. Um den Ausdruck des jeweiligen Songs zu treffen, wurde er uns von Sebastian vorgesungen; mal gab es auch kleine Erläuterungen zum Inhalt. Dabei war er sehr konzentriert bei der Sache, wir hörten aufmerksam zu und konnten anschließend die Vorgaben recht ordentlich umsetzen. Nach den Einzelstimmen gab es mehrere Durchgänge vom gesamten Chor, bis uns lächelnd von vorne statt eines Redeschwalls nur ein ergriffenes „schön“ zugerufen wurde.

Foto:trainarchivatorKlar war, dass auch einige organisatorische Dinge zum Ablauf des Gospeldays zur Sprache kamen. Auf den extra für den Workshop zusammen gestellten Liedzetteln waren zwar schon die wesentlichen Informationen aufgeführt, doch es wurde nochmal alles genau erklärt und Fragen beantwortet. Eine gute Vorbereitung wird von wesentlicher Bedeutung sein und Sicherheit geben – der Auftritt weicht immerhin etwas von den sonst üblichen Mustern bei Konzerten oder Hochzeiten ab. In einer Pause konnten zusätzliche Plakate an die Verteiler gegeben werden, das ergänzen der offiziellen bundesweit einheitlichen Plakate mit einem Hinweis auf den lokalen Veranstaltungsort übernahmen fleißige Helferinnen.

Foto:trainarchivatorAn den musikalischen Teil schloss sich eine Infoveranstaltung an, die uns nochmal die thematischen Hintergründe des Gospeldays verdeutlicht hat. Durchgeführt wurde diese von zwei Vertretern der „Creativen Kirche“, welche diesen Chor-Aktionstag organisiert und in vielen Städten solche Begleitveranstaltungen durchführt. Es ging um die Zusammenhänge von Armut, Klimawandel und ungerechter Verteilung von Problemen und Chancen. Allerdings wurden auch Perspektiven aufgezeigt, wie man entweder hier Zuhause oder in den Entwicklungsländern daran etwas ändern kann.  Stellvertretend für einen der kleinen zukunftsweisenden Schritte stellte man uns nochmal das vom Gospelday unterstützte Projekt in Kamerun vor. Diese Themen sind bereits an anderer Stelle im Blog dargestellt worden.

Zusammenfassend kann man von einem sehr erfolgreichen Workshop sprechen. Er hat uns musikalisch in der Vorbereitung des Gospeldays einen Riesenschritt weiter gebracht, Spass gemacht und war am Ende auch noch informativ. Die Veranstaltung war in jeder Hinsicht super vorbereitet, alles passte. Unbedingt nochmals lobend erwähnt werden muss unser Begleitmusiker, der zwar dezent im Hintergrund blieb, aber unseren Chorleiter ideal unterstützte. Der konnte sich damit ganz auf das eigentliche „Training“ fokussieren.

Foto:trainarchivator
Perfekt auf den Gospelday eingestellt waren am Ende des Workshops alle – A. und M. sogar mit Aktionsbutton!

Gospelday 22.09.2012 – Der Workshop

Gospel!Day-Logo ZuschnittSo Leute, jetzt geht es in die heiße Vor- bereitungsphase für den bundesweiten Chor-Aktionstag, der am 22.09.2012 ein Zeichen gegen Hunger und Armut setzen soll.

GfegW-LogoHier im Blog sind bereits Artikel sowohl über die Hintergründe im allgemeinen als auch über das konkret unterstützte Projekt in Kamerun erschienen, die bei Interesse unter den folgenden Links nachzulesen sind:

https://gospeltrainhamm.wordpress.com/2012/07/05/gospelday-22-09-2012-vorankundigung/

https://gospeltrainhamm.wordpress.com/2012/07/29/gospelday-22-09-2012-das-unterstutzte-projekt/

Jetzt geht es um die Einübung des offiziellen Mottosongs „We can move mountains“, der am Aktionstag genau um 12.00 Uhr bundesweit und auch darüber hinaus von hunderten von Gospelchören gesungen werden wird. Der Gospeltrain Hamm e.V. hat versucht den Gospelday in Hamm bekannt zum machen, um möglichst viele Mitstreiter zu gewinnen, die mit uns auf dem als Veranstaltungsort gewählten „Platz der Deutschen Einheit“ (Hamm, am Kleistforum in Bahnhofsnähe) singen. Willkommen sind alle Gospel-interessierten, die uns unterstützen möchten; egal ob Einzelpersonen oder Gruppen, ob in Chören aktiv oder nicht.

Natürlich wird nicht nur ein Lied zu hören sein, sondern ein kleines Programm mit weiteren Songs. Diese möchten wir in Form eines Workshops einstudieren, bei dem erstmals der Gospeltrain und die weiteren Beteiligten aufeinandertreffen. An den musikalischen Teil wird sich ein gemütlicher Ausklang anschließen, bei dem uns ein Vertreter der Aktion „Gospel für eine gerechtere Welt“ Hintergrundinformationen liefern möchte. Die genauen Daten:

Samstag, 08.09.2012
Auferstehungskirche Bockum-Hövel, Uphofstraße 34, 59075 Hamm
12.00 – 18.00 Uhr Workshop
18.30 – ca. 20.00 Uhr Ausklang mit Aktionsinfos
Teilnahmebeitrag 10,00 €
zzgl. 4,50 € für Gospelschal, wenn nicht vorhanden

Um weitere SängerInnen zu finden, haben wir aktiv Öffentlichkeitsarbeit und Mund-zu-Mund-Propaganda betrieben. Im Westfälischen Anzeiger, unserer Lokalzeitung, ist bereits am 27.07.2012 ein größerer Artikel erschienen, der den Gospelday vorgestellt und um weitere Beteiligung geworben hat. Für den Aktionstag wünschen wir uns etwas großes: einen großen Aktionschor, ein großes Publikum und große Spendenbereitschaft. Dann ist auch große Unterstützung des Projekts in Kamerun möglich.

Um den Gospelday bekannter zu machen, haben wir das offizielle Plakat und die Logos (Gospelday, Aktion Gospel für eine gerechtere Welt) mehrfach öffentlich präsentiert, u.a. in der Zeitung, im Blog und auf Flugblättern zur Workshop-anmeldung. Inzwischen ist das Plakat um den lokalen Veranstaltungsort ergänzt  und verteilt worden.

Gospelday 22.09.2012 – Das unterstützte Projekt

Gospel!Day-Logo ZuschnittSchon vor einiger Zeit ist hier im Blog erstmals auf den am 22.09.2012 deutschlandweit stattfindenden Gospelday hingewiesen worden. Nun soll das von diesem Chor-Aktionstag unterstützte Projekt vorgestellt werden.

GfegW-LogoDer Gospelday ist Teil der Initiative „Gospel für eine gerechtere Welt“. Dieser Choraktionstag, der Veranstalter und die Kooperationspartner sind bereits im Blogbeitrag „Gospelday 22.09.2012 – Vorankündigung“ vorgestellt worden.

Welches Projekt wird konkret unterstützt?

Die Initiatoren haben das Projekt „Lernen statt heiraten“ im Norden Kameruns ausgewählt. Großer, international tätiger Kooperationspartner ist die Organisation „BROT FÜR DIE WELT“. Vor Ort ist der Verein „AVENIR FEMMES“ Träger der unmittelbaren Arbeit.

Die Ausgangssituation:

Bisher ist es im besonders armen Norden in Kamerun so, dass Mädchen beim Schulbesuch deutlich benachteiligt werden. Viele können gar nicht zur Schule gehen, andere müssen sie nach wenigen Jahren ohne Abschluss verlassen. Dementsprechend hoch ist die Rate der Analphabetinnen, das allgemeine Bildungsniveau der Mädchen liegt deutlich unter dem der Jungen. Stattdessen haben die Mädchen im Haushalt, bei der Erziehung jüngerer Geschwister und bei der Feldarbeit zu helfen, auch einfache Erwerbsarbeit spielt eine Rolle. Um später versorgt zu sein, arrangieren viele Eltern eine Heirat ihrer oft noch minderjährigen Töchter. Diese werden dann in der Regel sehr früh ihrerseits wieder Mutter. Somit ist ihr Lebensweg schon in jungen Jahren festgelegt, häufig bedeutet dies kinderreich und arm zu sein. Mangels Bildung fehlen dann im Erwachsenenalter die Alternativen, durch Erwerbsarbeit zum Familieneinkommen beizutragen. Zur Ungleichheit der Bildungschancen tragen im Norden Kameruns auch traditionelle, kulturelle und religiöse Gründe bei. Außerdem treffen viele Mädchen und Frauen die wichtigen Entscheidungen ihres Lebens nicht selbst, sondern dies tun ihre Ehemänner, Väter und Brüder.

Das Ziel:

Das Motto „Lernen statt heiraten“ zielt darauf ab, Mädchen und jungen Frauen eine echte Alternative zur sehr frühen Heirat als einzigen Lebensweg anzubieten, indem Wege aus Hunger, Mangelernährung und Armut aufgezeigt werden. Deshalb sind alle Spenden des bereits hinter uns liegenden 6. Internationalen Gospelkirchentags Dortmund 2012 und des am 22.September bundesweit stattfindenden Gospelday 2012 für dieses Projekt bestimmt.

Das Projekt:

Die Initiative „AVENIR FEMMES“ („Zukunft für Frauen“) ermöglicht Frauen den Schulbesuch bis zum Abschluss. Daran kann sich eine Ausbildung zur Schneiderin anschließen. Ursprünglich haben einheimische Frauen dieses Projekt aus Eigeninitiative entwickelt; sie wussten am besten, wo die Probleme liegen und welche Lösungsansätze sinnvoll sind. Ihre Kenntnisse der lokalen Kulturen und Religionen waren wichtig, um die Menschen in der von Männern dominierten Gesellschaft in der geeigneten Form ansprechen und überzeugen zu können. So ist das Projekt vor Ort gewachsen und wurde nicht von außen importiert. Man fing ganz klein an, erreichte seine späteren Schülerinnen durch Mund-zu-Mund-Propaganda.  Seit 1996 ist „BROT FÜR DIE WELT“ internationaler Kooperationspartner, der sowohl Gelder als auch Know-How in Sachen Entwicklungszusammenarbeit zur Verfügung stellt. Derzeit können von der erfolgreich arbeitenden Initiative gut 100 Frauen jährlich profitieren, insgesamt waren es über 2100. Das ursprüngliche Schulgebäude war längst zu klein geworden und ist inzwischen durch ein größeres ersetzt worden. Hiermit ist das Projekt aber nicht beendet, sondern es soll kontinuierlich fortgesetzt und bei Bedarf ergänzt und erweitert werden. Neben der praktischen Arbeit liegt weiterhin eine Hauptaufgabe darin, für das Projekt zu werben, zu informieren und zu überzeugen. Genau hierfür wird unsere Unterstützung benötigt.

Finanzielle Hilfe:

Die Erlöse von Benefizkonzerten und Sammlungen sowie Einzelspenden können auf folgendes Konto überwiesen werden:

  • Konto 500 500 500
  • BLZ 1006 1006
  • KD Bank für Kirche und Diakonie
  • Verwendungszweck: Gospel für eine gerechtere Welt – Kamerun

Was kostet vor Ort wie viel pro Person?
   10 €     Materialien wie Maßband, Näh- und Stecknadeln, Schere,  Lineal
   25 €     Stoff für drei Pagnes (landesübliche Kleidungsstücke)
120 €    Ausbildungsplatz für vollständige zweijährige Schneiderlehre
120 €    Nähmaschine

Die Ergebnisse:

Es gibt einerseits die harten Fakten: die Mädchen und Frauen machen einen Schulabschluss und bekommen eine Berufsausbildung. Somit können sie durch qualifizierte Arbeit zum Familieneinkommen beitragen. Dies verringert das Armutsrisiko, folglich auch finanziell bedingte Ernährungs- und Gesundheitsprobleme.
Andererseits wirkt sich das Projekt auch auf die gesamte Gesellschaft aus. Die Absolventinnen gewinnen über Bildung und Erfolgserlebnisse ein höheres Selbstbewusstsein. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um aktiv an der Gestaltung der Gesellschaft, an der Meinungsbildung und an Entscheidungsprozessen teilnehmen zu können. Im Endeffekt nehmen Selbstbestimmtheit und Unabhängigkeit zu, kreative Prozesse kommen in Gang. Nicht zu unterschätzen ist auch die Bildungsarbeit in der Gesundheitsvorsorge, der AIDS-Aufklärung und der Ernährungsberatung. Es sind also nicht nur die jungen Frauen, die profitieren, sondern ganze Familien.

Weitere Informationen:

Die Veranstalter des Gospelday bieten bundesweit Themenabende an, auf Initiative des Gospeltrains auch in Hamm. Die Daten der Veranstaltung:

  • Datum: 08.09.2012
  • Zeit:       18.00-19.30 Uhr
  • Ort:        Gemeindehaus Uphof, Uphofstraße 36, 59075 Hamm

Bei der Gelegenheit kann man mehr zum Hintergrund des Gospelday erfahren. Angesprochen werden die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenhänge zwischen unserem Alltag und weltweiter Armut. Dann wird das konkrete, von der Aktion unterstützte Projekt in Kamerun vorgestellt. Anschließend soll die praktische Durchführung vor Ort zur Sprache kommen. Letztlich dient der Themenabend auch der Einstimmung der Beteiligten auf den Gospelday selbst.

Informationen zum hier vorgestellten  Projekt können unter dem Link des Gospeldays:
(http://www.gospelday.de/die-aktion/unser-projekt-in-kamerun.html)
oder direkt auf der Seite von „BROT FÜR DIE WELT“
(http://www.brot-fuer-die-welt.de/weltweit-aktiv/index_3973_DEU_HTML.php)
nachgelesen werden. Hier findet man auch ein interessantes Video von einem Besuch vor Ort, das anlässlich der Unterstützung durch die Gruppe Silbermond, die während einer Tournee bei Fans gesammelt hatten, entstand.

Gospelday Plakat 2012