Nachbesprechung Chorfreizeit Eversberg 09.-11.09.2022 –Teil 1

Corona – das Thema hat den Gospeltrain ziemlich ausgebremst. Das Vereinsleben lief auf Sparflamme, die Probenarbeit ruhte phasenweise völlig. Nun starten wir mit viel Vorfreude in das neue Chorjahr und das gleich mit einem Highlight: einer Chorfreizeit über‘s Wochenende. Es geht ins Sauerland nach Meschede-Eversberg, wo wir zum vierten Mal im Matthias-Claudius-Haus Quartier beziehen.

©Matthias-Claudius-Haus, Ferien- und Tagungsstätten gGmbH, Diakonie Ruhr-Hellweg

Scheinbar endlose heiß-trockene Sommerwochen sind vorbei, es ist reichlich Regen angesagt. Egal, das Haus bietet ideale Möglichkeiten zum Proben und geselligen Zusammensein, vielleicht ist auch ein Spaziergang in den Pausen möglich. Die abgeschiedene Lage im Wald lädt förmlich dazu ein.

Einen festen Starttermin gibt es nicht, um niemandem Stress bei der Anreise an diesem Werktag zu machen. So kommen die Teilnehmer nach und nach an. Man trifft sich im Gemeinschaftsbereich, holt sich entspannt ein Getränk und unterhält sich. Wunderbar, dass man nicht nur mit den üblichen Probennachbarn ins Gespräch kommt, sondern die Reihenfolge der Ankunft entscheidet.

Sopran – Sopran – Alt – Sopran -Alt

Was hier wohl gerade besprochen wurde?

Erster offizieller Programmpunkt ist das abendliche Grillen. Da unser bewährter Grillmeister diesmal nicht dabei sein kann, gibt unser „Chef“ Sebastian Wewer seine Premiere am Grill – durchaus kritisch beäugt. Dank großem Schirm ist der einsetzende Regen kein Problem, gegessen wir sowieso im Innenraum, wo die Küchenfeen des Hauses ein Salatbuffet vorbereitet haben.

unser „Rookie“ am Grill im Visier der Grand Jury

Prüfung bestanden!

Nach dem Essen begeben wir uns in den seit Jahren vertrauten großen Probenraum, um eine erste Probeneinheit zu absolvieren. Es dauert eine Weile bis wir nach Arbeitsalltag, Anreise und Abendessen in Schwung kommen. Chorleiter Sebastian versteht es aber die Lebensgeister zu wecken – ein bisschen Recken und Strecken und schon geht es los mit den Einsingübungen.

Sieht noch ein wenig nach abhängen aus

Lockern, kontrolliertes ein- und ausatmen, die anderen anlächeln. Das wird schon. Gesanglich geht es los mit „Angels watching over me“. Gehört schon lange zum musikalischen Fundus, ist angesichts der erst vor wenigen Wochen wieder aufgenommenen Probenabende erwartungsgemäß ein wenig eingerostet. Wichtigster Hinweis: deutlich singen, die Zeit des Nuschelns hinter Masken ist vorbei.

Konzentration, meine Damen, der „Chef“ spricht

Das zweite Stück, das „Latino-Halleluja“, ist neu im Repertoire, wurde allerdings schon seit einigen Wochen zu Hause einstudiert. Klappt schon ganz gut, scheint den Nerv des Chores zu treffen und könnte ein zukünftiges Lieblingsstück werden. Auffällig viele gehen mit Tanzbewegungen mit. Toll, dass es unser Chorleiter immer wieder schafft, uns neue Facetten der Gospelmusik zu vermitteln.

Eine echte Neuvorstellung in den Proben ist der Song „Come into his presence“, das einige wenige aber irgendwo bei anderer Gelegenheit schon einmal gehört haben. Das flotte Tempo gefällt uns, in der Formulierung „joyful noise“ finden wir uns schmunzelnd wieder. Ist doch klar, dass es zu Beginn überall noch klemmt und wir uns mit Hilfe unseres Trainers an das angestrebte musikalische Ziel erst heran arbeiten müssen.

Singen kann auch Arbeit sein – zumindest bei Neueinstudierungen

Zum Abschluss des Probenblocks singen wir noch einmal „Angels watching over me“. Klingt inzwischen recht gut und wird als Video aufgezeichnet. Dieses wird für die Daheimgebliebenen in die chorinterne WhatsApp-Gruppe gestellt, damit sie wenigstens indirekt teilhaben können. „Cheffe“ hat dies offensichtlich so geplant, denn er hat ein Stativ für den besseren Überblick mitgebracht. Ersten Rückmeldungen zufolge ist diese Aktion gut angekommen.

Klappt schon prima, wird immer lockerer

Feierabend. Der erste Probenblock ist geschafft. Jetzt setzen wir uns zum gemütlichen Teil zusammen, so wie jeder mag. Auffällig ist aber, dass die meisten deutlich vor Mitternacht Richtung Bett verschwunden sind – wir sind geschafft.

Teil 2 folgt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s