Nachbesprechung Chorfreizeit Eversberg 06.-08.09.2019 – Teil 1

Zum dritten Mal veranstaltet der Gospeltrain eine interne Chorfreizeit, um intensiv miteinander zu proben und Spaß zu haben. Es geht wieder für ein Wochenende in das Matthias-Claudius-Haus in Meschede-Eversberg im Sauerland.

© trainarchivatorFrühherbstlicher Sonnenschein – fern aller Ablenkungen im Wald

Die Fahrgemeinschaften trudeln gut gelaunt nacheinander ein. Man bezieht die Zimmer und trifft sich dann auf der Terrasse, um die nächsten Neuankömm-linge zu begrüßen.

© trainarchivatorHaus ist sauber – unsere Prominenz ist da

Nach den bisherigen guten Erfahrungen mit dem für unsere Zwecke sehr geeigneten Haus fühlt sich der aktuelle Besuch schon fast wie „Nachhause-kommen“ an. Hausleiter Guido Schubert begrüßt uns herzlich, kann sich sogar noch an viele Gesichter und gemeinsam erlebte Anekdoten erinnern. Da ist ja schon mal ein guter Start!

Irgendwie gehört ein Grillabendessen zum Anreisetag dazu. Rechtzeitig bestellt, ist das Haus auf unsere Wünsche vorbereitet, und der Hausleiter richtet die Grills her. Leider scheint der Abend etwas kühl zu werden, so dass wir statt auf der Terrasse im Hause essen

© trainarchivatorHausleiter Schubert zündelt persönlich

Seit Jahren hat der Gospeltrain einen Spitzengriller in seinen Reihen, doch leider ist er an diesem Wochenende nicht dabei. Das ist die Bewährungschance für die Herren der Ersatzbank. Neugierig beobachtet von zahlreichen Frauen, geben diese sich keine Blöße und versorgen uns perfekt. [Kopfkino: unsere beiden Altmeister schleichen sich erfolgreich an einen Säbelzahntiger an, erwürgen diesen eigenhändig und schleppen ihn zur heimatlichen Höhle ihrer Sippe – so muss es sich jedenfalls für die beiden Männer am Grill angefühlt haben…].

© trainarchivatorGrillchef Uwe fehlt – Hermann und Kalle schlagen sich prima

© trainarchivatorAnfängliche Skepsis – schlägt später in große Anerkennung um

Chorleiter Sebastian Wewer hat sich bei der Vorbereitung dieser Freizeit Gedanken über den musikalischen Ablauf gemacht und einen Terminplan erstellt; ganz schön ambitioniert, wenn man die Zahl der Probenblöcke mal durchzählt. Los geht es bereits am heutigen Anreisetag nach dem Essen. Auf dem Programm stehen neue Songs, bei denen wir noch in der Phase des Einübens stecken. Darüber hinaus sollen einige alte Stücke wieder aufgefrischt werden, bei denen manche Details verloren gegangen sind.

© trainarchivatorHier ist alles vorbereitet für intensive Probenarbeit

Wir ordnen uns im Kreis an, und beginnen mit zahlreichen Aufwärm-übungen. „Sprechwerkzeuge lockern und die Stimme wecken“ nennt es der „Chef“. Es herrscht ein ordentlicher Lärmpegel; zwischen den Übungen wird gospeltrain-like gequatscht, getuschelt und gekichert. Allerdings muss „Bossin“ Christa kaum zur Ordnung rufen, denn als „professioneller Chor“ (interner Running-Gag) sind wir bei der nächsten Übung wieder konzentriert bei der Sache.

© trainarchivatorAlles hört auf den „Chef“

Mit „Sandyland“ wird zum Auftakt ein einstimmiges Stück ausgewählt, um gut in den Probenabend zu kommen. Klappt gleich ganz prima, und so kann es nach einigen wenigen Hinweisen des Chorleiters an den Versuch als Kanon gehen. Deutlich ist zu merken, dass wir noch in der Probephase stecken, denn der Text sitzt noch nicht völlig auswendig. Wer im Textstudium schon weiter ist, kann gleich viel befreiter singen und muss sich nicht am Heft festhalten. Das wird aber schon!

Der nächste Song „You are holy“ ist ebenfalls ein Frischling ohne Auftrittsreife. Irgendwann wird dieser wunderbar geschmeidig fließen und von der Rhythmik durch die unterschiedlichen Tonlängen leben. Könnte mal ganz zauberhaft klingen, doch bis dahin müssen wir noch ordentlich an der Präzision arbeiten. Aber genau deswegen sind wir dieses Wochenende hier.

© trainarchivatorSo sieht konzentrierte Arbeit aus

„Mayenziwe“ ist zwar schon viele Jahre im Repertoire, doch unser Chorleiter frischt ältere Titel gerne von Zeit zu Zeit wieder auf. Routine macht manchmal etwas nachlässig, und wichtige Details gehen verloren. Dann hört der Fachmann genau hin, um uns mit den entsprechenden Hinweisen in die richtige Richtung zu lenken. Im Laufe der Proben klingen derartig überarbeitete Stücke dann wieder frischer und interessanter – irgendwie entdeckt man sie wieder neu.

© trainarchivatorTenorita Eva ist heute Einzelkämpferin und erntet Bewunderung

Wenn wir im nächsten Jahr unser 25-jähriges Jubiläum feiern, könnte das zum Abschluss der Probe gesungene Lied „Come on and sing“ einen schwungvollen Konzertauftakt bilden. Bis dahin benötigt es noch viel Feinschliff und Detailabstimmung. Der einfache Text stellt aber schon längst kein Problem mehr dar. Jetzt geht es um das Timing beim Wechselgesang und um die eine oder andere Tempoverschärfung.

© trainarchivatorKonzentrationsübung: Sopranos und Altos sitzen im Wechsel

Diese erste Probe ist schon sehr intensiv, und als sie hinter uns liegt, setzt sich die Mehrheit zwanglos und ohne Programm zum gemütlichen Ausklang zusammen. Sehr spät wird es aber nicht, denn morgen steht ein anstrengender Tag mit vollgepacktem Programm an. Gute Nacht.

© trainarchivatorGut vorbereitet für zukünftige Herauforderungen: Kaffee und Nervennahrung

 

Eine Antwort zu “Nachbesprechung Chorfreizeit Eversberg 06.-08.09.2019 – Teil 1

  1. Einfach super der Bericht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s