Nachbesprechung Taufe in Hamm-Drechen 17.02.2019

© trainarchivatorWie bestellt hat nach einer kalten und dunklen Schmuddelwetterphase der Vorfrühling eingesetzt. Die Fahrt geht über Land zur im Grünen gelegenen kleinen Kirche in Drechen. Hier sollen gleich zwei Kinder im Rahmen eines regulären Sonntagsgottesdienstes getauft werden.

.

.

.

Über eine steile Treppe geht es auf die Orgelempore, von wo aus wir singen werden. Zunächst war geplant, während der Taufzeremonie auch unten einen kleinen Beitrag zu singen, doch der Wechsel unseres Standorts hätte in dem kleinen Kirchlein für zu viel Unruhe gesorgt. Als das Keyboard aufgebaut ist, wird es schon ganz schön eng, doch schließlich hat Chorleiter Sebastian Wewer seine Gospeltrainer sinnvoll aufgestellt. Zum Glück treffen wir uns immer frühzeitig vor Auftritten, so dass genug Zeit für Stellprobe und Einsingen zur Verfügung steht.

Beliebt für Trauungen und Taufen

Das Einsingen selbst wird relativ schnell abgehandelt, da der „Chef“ stimmlich mit uns ganz zufrieden ist und wir konzentriert mitmachen. Noch ein paar Absprachen zu unseren Einsätzen und zum Ablauf des Gottesdienstes im Allgemeinen; und schon können wir entspannt auf den Beginn warten. Zugegeben – wir sind erleichtert, dass wir oben auf der Empore bei einem noch recht neuen Lied die Noten mit den Texten für die Zuhörer unsichtbar zur Hand nehmen können. Den Nervenkitzel, ob alle ohne Texthänger durchkommen, können wir uns somit sparen.

© trainarchivatorOhne Zeitdruck warten wir auf den Beginn

Schon bald erklingt Glockengeläut, und kurz darauf beginnt der Gottesdienst unter Leitung von Pfarrer Michael Schmidt mit einem Orgelvorspiel. Nach der Begrüßung startet der Gospeltrain mit dem schwungvollen Titel „Come, let us sing“. Wie auch schon bei anderen Auftritten bewährt er sich zum Veranstaltungsauftakt; man ist sozusagen gleich richtig „drin“. Man merkt sofort, dass die Mutter eines der Täuflinge und deren Eltern langjährige Gospeltrainer sind, denn es wird sofort mitgeschnipst und mitgeklatscht.

© trainarchivatorMusik hebt die Stimmung

Nun bekommen die Kirchenbesucher Gelegenheit mit Orgelbegleitung selbst zu singen; ausgewählt ist das Lied „Er weckt mich alle Morgen“ (EG 452). Anschließend lesen Pfarrer und Gemeinde abwechselnd einen Psalm (EG 725).

Über den Wert und das Wesen der Taufe gibt es viele biblische Aussagen, die Pfarrer Schmidt als Überleitung zu den Taufsprüchen der Kinder dienen. Er weist darauf hin, dass diese heutzutage in der Regel nicht mehr vorgegeben werden, sondern die Eltern diesen selbstständig auswählen, nachdem sie sich mit der Thematik beschäftigt haben.

Für den ersten Täufling wurde der Spruch „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem“ (Röm 12,21) ausgesucht. Der zweite Täufling bekommt den Spruch „Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der Herr“ (Jer 29,13f.) mit auf seinen Lebensweg

Die Gemeinde singt im Anschluss daran das Tauflied „Wir bringen, Herr, dies Kind zu dir“ (EG 594). Vertreter der beiden beteiligten Familien entzünden die jeweiligen Taufkerzen an der Osterkerze, bevor von allen Anwesenden gemeinsam das Glaubensbekenntnis gesprochen wird.

Jetzt wird es „ernst“, die eigentliche Taufzeremonie beginnt. Zuerst tritt eine Familie an das Taufbecken, deren Sohn auf den Namen Marlon getauft wird. Während dessen summen wir zur Untermalung in dezenter Lautstärke den Gospelsong „Angels“. Unmittelbar anschließend kommt unsere Gospeltrain-Ina mit ihrer Familie nach vorne, und ihr Sohn wird auf den Namen Luis getauft. Für dieses Kind haben wir den Titel „I want to love you, Lord“ ausgewählt, der ebenfalls im Hintergrund gesummt wird. Hat prima geklappt; erst recht, wenn man bedenkt, dass wir ihn heute beim Einsingen zum ersten Mal überhaupt in der gesummten Version probiert haben…

© trainarchivator„Der“ besondere Moment

Im Anschluss an die beiden Taufen werden die Elternpaare mit ihren Kindern von Pfarrer Schmidt gesegnet, denn dieser Gottesdienst gilt nicht nur den Täuflingen, sondern den ganzen Familien.

© trainarchivatorEin Moment des Innehaltens

Aufregende und emotionale Momente liegen hinter uns, und zur Entspannung gibt es Musik. „We are the world“ wurde von einer Täuflingsmutter gewünscht. Noch ganz neu im Repertoire fordert uns das Stück ordentlich, doch wir bekommen es ohne Pannen hin. In den Proben werden wir uns in nächster Zeit bestimmt noch größere Sicherheit antrainieren, so dass es zukünftig noch ein wenig lockerer klingen wird.

Für die Lesung steht eine Bibelstelle (Prediger 7, 15-18) auf dem Programm, die den beiden Kleinkindern und ihren Familien einen Rat erteilt, wie man den „goldenen Mittelweg“ findet und mit den Herausforderungen des Lebens zurechtkommt. Es erklingt wieder Orgelspiel, und die Gemeinde singt „Wo ein Mensch Vertrauen gibt“.

© trainarchivatorIn der Predigt wird ein weiter Bogen zu den Aspekten der Taufe geschlagen. Mit dem Vertrauen verbinden sich die Aufforderungen: „macht euch auf den Weg und sucht Gott, denkt an mich, bleibt bei mir“, der Glaube steht für „Unbeirrbarkeit, Mut und Vertrauen wagen“, Jesus schließlich „beugt sich zu den Menschen hinab wie ein Vater zu seinen Kindern“. Die biblische Schlussfolgerung: „Wer getauft ist, der hat das Leben“. Worte der Hoffnung und des Vertrauens für die Zukunft der Neugetauften und ihre Familien.

.

Nach vielen Worten steht das Lied „Suchen und fragen“ für Hoffnung und Zuversicht. Nach einem knappen Abschluss und dem Segen wird als letztes Gemeindelied „Behüte, Herr, die ich dir anbefehle“ gesungen.

Bevor der Gottesdienst aber endgültig geschlossen wird, singt der Gospeltrain passend zum heutigen Anlass „Oh, happy day“. „Unsere“ Gospeltrainer im Publikum sind gleich angesteckt, singen mit und drehen sich zu uns um. Strahlende Gesichter. Nach flottem Start geht die Veranstaltung auch schwungvoll zu Ende.

© trainarchivatorAuf der Empore

Während die Orgel zum Auszug letztmalig erklingt, heißt es: „schnell raus“ – mal wieder so eine Spontanaktion des Chorleiters. Wir huschen schnell die Treppe hinunter nach draußen, stellen bei herrlichstem Sonnenschein ein Spalier und warten auf die Gottesdienstbesucher. Als die ersten aus der Kirchentür hinaustreten, starten wir mit dem Song „Jesus is my salvation“, der sich schließlich zum Kanon entwickelt. Dieser wurde im Laufe der Jahre unzählige Male gesungen und kann jederzeit spontan und sicher abgerufen werden. Wenn man einen so spontanen und kreativen Chorleiter hat, macht es Sinn ein gut gepflegtes Standardrepertoire zu haben, um auf alle Eventualitäten eingestellt zu sein.

© trainarchivatorAlles auf „Start“ – Taufe im Vorfrühling

Die Aktion kommt gut an, und wir erhalten viele positive Rückmeldungen zur Mitgestaltung des Gottesdienstes. Die Stimmung ist gut und ein weiteres Ständchen in Form unseres Gospeltripletts („Go, tell it on the mountain/He’s got the whole world/Rock my soul“) scheint uns angemessen.

© trainarchivatorDer „Chef“ macht spontan ´ne Ansage und wir singen

Was bleibt von diesem Auftritt? – Ein Ausflug ins Grüne, ein Gottesdienst mit viel Musik und eine wunderbare Taufzeremonie. Mancher wird sich vielleicht durch die Worte des Pfarrers noch mal ganz neu mit dem Thema Taufe beschäftigen. Zwei Familien können nun mit der Gewissheit nach Hause gehen, dass ihre Kinder in die Gemeinschaft aufgenommen wurden und sie etwas Wertvolles mit auf den Lebensweg bekommen haben.

© trainarchivator

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s