Nachbesprechung Konzert mit „Hörsturz“ in Hamm-Rhynern 19.11.2016 – Teil 2

Wir sitzen am Rande des Forums in der Konrad-Adenauer-Realschule in Hamm-Rhynern. Der Saal ist gefüllt, und alles wartet gespannt auf den Beginn des Konzerts des Rock- und Pop-Chores HÖRSTURZ, bei dessen Veranstaltung der Gospeltrain später einen Gastauftritt haben wird.

Die Begrüßung des Publikums ist angenehm kurz und knapp. Man ist schließlich zum Singen und Musik hören gekommen. Stolz wird jedoch verkündet, dass man trotz der zeitgleichen Konkurrenz durch das Topspiel der Fußballbundesliga – Dortmund gegen Bayern – ebenfalls ausverkauft sei. Den Hinweis auf die Führung des BVB nimmt man hier, im schwarz-gelben Hinterland, mit Beifallsbekundungen auf.

© trainarchivatorWir Gospeltrainer hören aufmerksam zu, bevor es für uns losgeht

Die dreißig Sängerinnen und Sänger von HÖRSTURZ haben inzwischen die Bühne eingenommen. Es ist ganz still im Saal, nur die leise Tonvorgabe der Chorleiterin ist zu hören. Los geht es mit dem Titel „Time after time“ (Cyndi Lauper). Sehr sauberer Einsatz, ruhiger Aufbau bis zur Steigerung des Songs, der sich für eine A-capella-Version geradezu aufdrängt. Man spürt, dass sich der Chor intensiv auf das Konzert vorbereitet hat, und mit dem Gelingen des ersten Liedes verfliegt die Aufregung. Verdienter Applaus des Publikums ist der Lohn.

© trainarchivatorHÖRSTURZ vor bunter Beleuchtung, z.T. mit dezentem Farbwechsel

Für viel Spaß bei einigen Gospeltrainern sorgt ein Kleinkind, welches mit strahlendem Lächeln, auf dem Schoß der Mutter sitzend, mittanzt – korrekt im Takt wohlgemerkt. Ist Musik nicht die universale Sprache zum Herzen?

Mit „Fragile“ (Sting) folgt ein ruhiges Stück, auf dessen Text in einer kurzen Ansage besonders hingewiesen wurde. Obwohl die Aktiven zahlenmäßig sehr ungleich auf die einzelnen Stimmen verteilt sind, kann man diese differenziert herauszuhören. Ein Zeichen exzellenter Chorarbeit, die viel Probenfleiß voraussetzt. Bei Brigitte Kockelke, der erfahrenen und in der Region sehr bekannten Chorleiterin, sind HÖRSTURZ in dieser Beziehung in den besten Händen.

Richtig flott wird es bei „Drück die eins“ (Annett Louisan). Der schwungvolle Vortrag klingt glasklar, kein ineinander verschwimmender Sound. Offensichtlich ist HÖRSTURZ musikalisch vielseitig interessiert, und bietet den Zuhörern eine bunte Mischung unterschiedlicher Stilrichtungen. Dabei wird bekannten Titeln eine individuelle Note verpasst.

© trainarchivatorTextsicher und mit guter Präsenz machen HÖRSTURZ Spaß

Auch „Die perfekte Welle“ (Juli) ist im Saal bekannt, so dass teilweise mitgesungen wird. Vom Chor sehr sauber gesungen, doch es hätte etwas mehr Emotion sein dürfen. Wenn man schon die „perfekte Welle“ erwischt, dann darf man auch die Großartigkeit dieses seltenen Moments deutlicher hören. „Einfach die Bremse loslassen“ sind wir in solchen Situationen schon aufgefordert worden. Aber: das ist Jammern auf sehr hohem Niveau, denn dieser Chor hat in den wenigen Jahren seiner Existenz eine erstaunlich hohe Qualität erreicht.

„Mona Mu“ (Maybebop) setzt einen originellen Abschluss dieses ersten musikalischen Blocks. Da das Stück über die Liebe zu einer Kuh weit weniger bekannt ist, kann kaum jemand mitsingen, doch die Zuschauer hören umso aufmerksamer schmunzelnd zu. Mit kräftigem Applaus geht HÖRSTURZ von der Bühne.

© Jens SpitczokDie Kuh stand schon vorher da – ehrlich!   © Jens Spitczok

Jetzt darf der Gospeltrain die Stufen der Bühne betreten. HÖRSTURZ hat für gute Stimmung gesorgt und die Messlatte ordentlich hoch gelegt. Mal sehen, wie wir uns hier bewähren. Ob der nun folgende Stilbruch das Publikum stört? Vielleicht sind die Menschen aber auch richtig neugierig auf uns? – Wir werden sehen.

© trainarchivatorDem Gospeltrain gefällt die Atmosphäre im Saal

Mit „Come home“ haben wir mutig einen Titel an den Anfang gesetzt, den wir erst auf dem im September in Braunschweig besuchten Gospelkirchentag kennengelernt und anschließend mit dem ganzen Chor einstudiert haben. Er feiert in Rhynern Premiere und wir sind im wesentlichen mit dem Gelingen zufrieden – Chorleiter Sebastian Wewer hat einfach einen Draht dafür, was er uns zumuten kann und was wir drauf haben.
Die Besuche von Gospelkirchentagen haben bisher immer tiefen Eindruck bei den Teilnehmern hinterlassen und anschließend die Probenarbeit beeinflusst. So ist es nur logisch, dass wir den diesjährigen Mottosong ins Repertoire aufgenommen haben. Ein wenig Luft nach oben ist noch, aber bei unserem Adventskonzert (11.12.2016) wird uns das Lied noch leichter über die Lippen gehen. Wetten?

Während bei HÖRSTURZ die Ansagen von verschiedenen Chormitgliedern übernommen werden, greift bei uns der „Chef“ selbst zum Mikro. Rhynern ist vom Gospeltrain noch wenig „heimgesucht“ worden, so dass dem Publikum in den Ansagen hier und da etwas über uns vermittelt wird.

© trainarchivatorGospeltrain vor vollem Haus – die Veranstalter freut‘s

Eine weitere Premiere gibt es, als Martin erstmals vor „fremdem“ Publikum als Solist eingesetzt wird. Zwar hat er beim Song „In your arms“ schon einmal das Solo gesungen, doch dies war bei einem eher familiär-chorinternen Auftritt. Wir drücken die Daumen und Martin liefert prima; hatte er doch beim Einsingen noch gestanden, dass er ordentlich geübt habe. Es fällt auf, dass das Publikum recht ruhig ist, aber dennoch sehr aufmerksam. Man weiß offensichtlich die ruhigen Facetten der Gospelmusik zu schätzen, und erwartet unter dem Stichwort Gospel nicht nur die alten Gassenhauer und Sister-Act-Bühnen-Action. Das gefällt uns!

2016_11_19_20_14_27_hoersturz_0061Solist: Premierenprüfung bestanden   © Jens Spitczok

„Immanuel“ ist ein noch ganz junges Werk der Komponistin Miriam Schäfer. Irgendwie lebt dieses Stück, denn bei jedem Auftritt klingt es ein wenig anders. Danny als Solistin überzeugt das Publikum, doch sie ist etwas skeptisch. Der Text erzählt von der Anflehung Gottes, wozu ihr heutiger zart-zerbrechlicher Ausdruck bestens passt. Wer stark und selbstbewusst ist, der meistert seine Schwierigkeiten allein und muss nicht um Gottes Hilfe bitten. Die Zuhörer haben dieses intensive Anrufen genau verstanden und sind begeistert.

© Jens SpitczokIn unserem ersten Block gibt’s die besinnlichen Stücke   © Jens Spitczok

Zu „The singers prayer“ wird dem Publikum erklärt, dass es sich um ein Arrangement aus drei Titeln des zeitgenössischen dänischen Gospelmusikers Hans Christian Jochimsen handelt. Sich selbst als Urheber dieses gelungenen Arrangements verschweigt der „Chef“ bescheiden. Da die Menschen von der Struktur wissen, unterbleibt Applaus in den ganz ruhigen Übergängen, um dann zum Abschluss des souveränen Vortrags um so kräftiger auszufallen.

© Jens SpitczokBecause I am loved, I can lift my head – so der Songtext   © Jens Spitczok

Den Song „Order my steps“ haben wir vor vielen Jahren ins Repertoire aufgenommen, nachdem wir ihn von einem Gastchor in unserer Heimatgemeinde sehr eindrucksvoll gehört hatten. Als Chor hat man dabei viel Text zu lernen, unterschiedliche Stimmungen mit verschiedenen Übergängen zu meistern. Sehr häufig hört man diesen Titel sicher nicht, umso erstaunter sind wir, als einige unter den Zuschauern textsicher mitsingen. Sieht nach „Fachpublikum“ aus. Rhynern ist gospeltauglich!

© trainarchivatorAlle Augen auf Herrn Wewer – es ist jederzeit mit Anweisungen zu rechnen

Pause. Beide Chöre haben einen ersten, ca. zwanzigminütigen Block gesungen. Die Besucher sind bisher gut unterhalten worden und holen sich etwas zu trinken. Das Angebot wird vom Förderverein der Schule gemacht, der einerseits diese Veranstaltung unterstützen und andererseits Einnahmen für seine Kasse erzielen möchte.

Teil 3 folgt.

Advertisements

Eine Antwort zu “Nachbesprechung Konzert mit „Hörsturz“ in Hamm-Rhynern 19.11.2016 – Teil 2

  1. Ein wunderschöner Bericht. Danke.
    Das bei „Order my steps“ einzelne im Publikum mitgesungen haben liegt daran, dass 6 Personen aus dem Gospelchor Joyful!, der damals den Gastauftritt bei euch hatte, da waren.😉 Es freut uns sehr, daß wir euch so inspiriert haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s