Nachbesprechung Chorfreizeit Eversberg 11.-13.09.2015 – Teil 1

Der Gospeltrain gönnt sich eine Wochenendfreizeit im Sauerland. Genau genommen geht es nach Eversberg, einem Ortsteil von Meschede. Wir haben das Matthias-Claudius-Haus als Ziel gewählt, das herrlich ruhig im Wald liegt. Einerseits stehen intensive Proben auf dem Programm, andererseits wollen wir uns mit gemeinsam verbrachter Freizeit ein wenig für das bis jetzt sehr ereignisreiche Jahr belohnen.

© trainarchivatorDas Matthias-Claudius-Haus in Meschede-Eversberg

Es ist angenehm, dass wir von Hamm aus unser Ziel bereits in einer Stunde erreicht haben. Dennoch sind wir gleich in einer anderen Welt. Der Alltag liegt hinter uns. Nach und nach kommen die zu Fahrgemeinschaften zusammengeschlossenen Chormitglieder an und richten sich im Haus ein.

© trainarchivatorAm Spätnachmittag fallen die Gospeltrainer scharenweise ein

Dabei fällt eine Kleinigkeit auf, mit der Hausleiter Guido Schubert eine bestimmte Gospeltrainerin begrüßt. Auf dem Balkon der Chorvorsitzenden Christa steht gut sichtbar eine Gießkanne. Vor wenigen Wochen hatte unsere Bossin mit drei weiteren Vorstandsmitgliedern dem Haus bereits einen Besuch abgestattet, um sich vor Ort ein Bild zu machen und einige Absprachen mit dem Hausleiter zu treffen. Gut gelaunt begann man herumzualbern, woraus sich ein Running-Gag rund ums das Thema „Dusche oder Gießkanne“ entwickelte, woran sich Schubert offensichtlich erinnert hatte.

© trainarchivator© trainarchivator

Christa entdeckt den ganz persönlichen Willkommensgruß

© trainarchivator© trainarchivator


Monika und Christa testen die Sauerlanddusche, nass wird fast Marianne

Nachdem die Zimmer vergeben und das Gepäck verstaut ist, kommen alle im zentralen Bereich des Gebäudes zusammen. Angesichts des angenehmen Wetters setzt man sich auf die Terrasse, wo gleich zu Abend gegessen werden soll. Zunächst möchte man aber den Lieben zu Hause berichten, dass man gut angekommen sei. Der verwöhnte Städter muss im Land der tausend Berge aber feststellen, dass es wohl ein Berg zu viel und der Handyempfang folglich nur lückenhaft ist. Man ist flexibel, geht ein paar Schritte und schon ist der Empfang besser. Zurück auf der Terrasse genießt man dann aber wieder die Abgeschiedenheit des Tales.

© trainarchivatorDie Datenautobahn als kleiner Feldweg – geht auch

© trainarchivatorNun wird der Grill vom Hausleiter persönlich mit Kohle bestückt und angezündet. Erst als die Glut bereitet ist, tritt unser bewährter Grillmeister Uwe in Aktion. Mitarbeiter vom Küchenteam des Hauses haben inzwischen das vorbereitete Grillgut einschließlich Vegetariervariante gebracht und Salate auf der Theke im Haus bereitgestellt. In der choreigenen Teeküche sind die Getränkevorräte aufgefüllt – man hat sich gut auf uns vorbereitet.

.

© trainarchivator© trainarchivator

Hausleiter Schubert feuert den Grill an, dann übernimmt Uwe

© trainarchivatorWann ruft der Grillmeister „fertig!“ ?

Bis Würstchen und Steaks fertig sind, wird noch ein wenig Schabernack mit unserer Bossin getrieben. Der zuvor erwähnte Running-Gag verleitete eine Gospelrainerin zum Packen eines Notfallpakets, das vor Publikum ausgepackt werden muss. Christa versteht Spaß und macht den Blödsinn mit, während sich ihre Truppe auf ihre Kosten amüsiert.

© trainarchivator© trainarchivator


.

In einer Scheibe spiegelt sich die feixende Bande

© trainarchivatorInitiatorin Monika, Hausleiter Schubert (versteht die Anspielungen),
Martin (hat – noch – keine Ahnung)

Schluss mit lustig! Jetzt kümmern wir uns erst einmal ernsthaft um die Leckereien vom Grill. Eben ist noch gelacht, gejohlt und getuschelt worden; jetzt ist es merkwürdig still. Man spricht nicht mit vollem Mund.

© trainarchivatorEs wird herbstlich – vielleicht der letzte Grillabend

© trainarchivatorSo diszipliniert sind Gospeltrainer – beim Essen fassen

Wir sitzen noch lange beieinander. Als es draußen kühl wird, gehen wir nach und nach ins Haus. Herrlich, mal Zeit für Gespräche zu haben. An den Probenabenden kommt dies oft zu kurz. Man hat ein Mindestmaß an Disziplin zu wahren oder muss eilig nach Hause. Heute ist man ungezwungen; hat Gelegenheit Kontakte zu Gospeltrainern zu pflegen, mit denen man sonst weniger zu tun hat.

© trainarchivatorGute Nacht, John-Boy, äh, Chef. – Gute Nacht, Gospeltrainer

Teil 2 folgt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s