So klein ist die Welt

Freitag, später Nachmittag, ich bin an meinem Arbeitsplatz in einem großen Hammenser Supermarkt. Ich werde zur Information gerufen, das bedeutet meistens nichts Gutes, erst recht nicht zu dieser Zeit. Denkste! An der Information erwartet mich eine Kundin, die hoch erfreut ist, mich zu sehen. Die Frau ist echt begeistert – ich verwirrt. Sie meint „Ja, Sie sind es, ich hatte Recht!“. Ich verstehe nur Bahnhof, gehe meine Schandtaten der letzten Zeit durch, um einen möglichen Grund zur Beschwerde zu finden, erfolglos.

Jetzt legt die Dame richtig los: „Ihr habt so schön gesungen.“ Hoppla, es geht gar nicht um meine Arbeit, sondern eher um mich privat. Dabei kenne ich die Dame nicht. Ich überlege, wo wir uns begegnet sein könnten und gestehe ihr meine Ratlosigkeit. Sie hat immer noch Spaß und erzählt mir dann, dass sie in der Dortmunder Nicolaikirche das Konzert des Gospelkirchentags 2012 besucht habe, an dem unser Gospeltrain Hamm mitgewirkt hat. Aha, so langsam geht mir ein Licht auf. Sie ist offensichtlich als Fan zum „Auswärtsspiel“ angereist. Meine Kollegin an der Information steht mit sichtlichem Vergnügen daneben und amüsiert sich auf meine Kosten. Wahrscheinlich mache ich ein der Ahnungslosigkeit entsprechendes Gesicht.

Jetzt erzählt mir die Kundin, sie habe in der ersten Reihe gesessen und unser Konzert genossen. Dabei strahlt sie mich richtig an. Da es beim Konzert später und später wurde, bis wir an der Reihe waren, habe sie schon überlegt, nach Hause zu fahren. Zu ihrem und unseren Glück habe sie es aber nicht getan. Kein Wunder, das mir ihr Gesicht nicht bekannt vorkam – die grellen, auf uns gerichteten Scheinwerfen hatten den Zuschauerraum aus unserer Sicht in tiefes Schwarz getaucht. Es habe ihr sehr gut gefallen, von der Liedauswahl, über die Stimmen bis zur Atmosphäre in der Kirche.

Nur eines habe sie beschäftigt: eine der Sängerin kam ihr so bekannt vor, so eine grauhaarige. Es muss sie so beschäftigt haben, dass sie keine Antwort fand, wo sie mich einordnen sollte, so dass sie schließlich Hilfe suchte. Sie berichtete mir von einem gemeinsamen Bekannten: Sebastian! Natürlich, den „bunten Hund“ kennt ja scheinbar jeder. Die beiden müssen wohl miteinander beraten haben, wo sich die Schnittmenge unserer Leben befindet. Die Lösung war mein Arbeitsplatz, wo die Dame gelegentlich als Kundin unterwegs ist. Jetzt wollte ich es aber genau wissen und sie verriet mir schließlich, dass sie die Küsterin von Hamm-Wiescherhöfen sei, mit der Küsterin von Hamm-Pelkum (?) unterwegs war und unsere Anja J. aus Pelkum kennt. Außerdem sei ihr in der ersten Reihe bei unserem Auftritt eine Blonde angenehm aufgefallen, die „so richtig bei der Sache gewesen sei“. Das habe ihr sehr gefallen. Iris, warst Du das?

Zum Abschluß unseres Gespräches machte ich unseren neuen Fan auf unseren Blog aufmerksam, und deutete an, dass ich soeben eine neue Anregung für einen Artikel gefunden habe. Sie nahm es schmunzelnd zur Kenntnis. Also, ich gebe ihr Lob hiermit an alle Aktiven weiter.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s