Gospelkirchentag 2012 – Tag 1 aus Chorleiters Sicht

Der 6. Internationale Gospelkirchentag, der 2012 in Dortmund veranstaltet wurde, hat tiefe, erschütternde Eindrücke bei mir hinterlassen.

1. Tag – Wechselbad der Gefühle „DAS ist mein Chor!“

Wir trafen uns alle pünktlich am Hauptbahnhof in Hamm. Ich war zu Tränen gerührt: Nach 13 Jahren Chorleitertätigkeit erlebte ich erstmalig, dass alle TeilnehmerInnen ÜBERPÜNKTLICH 10 Minuten VOR der vereinbarten Zeit am Treffpunkt waren. (Vielleicht sollte ich jeden Auftritt und jede Probe als Gospelkirchentag proklamieren *grübel*) – „Das ist MEIN Chor!“

Der Gospeltrain und der Projektchor aus Hamm tummelten sich aufgeregt in der Bahnhofshalle, planten, plauderten, summten und schlossen sich zu 5er-Gruppen zusammen. Das war nötig, um via Gruppenticket günstig gen Dortmund aufbrechen zu können. Diese Gruppentickets waren nun nur noch von unserer Kassiererin (der ich an dieser Stelle nochmals herzlich danke!!!!) und mir zu besorgen. In Absprache mit der DB durften wir auf das umständliche Prozedere am Automaten verzichten und die Tickets am Schalter erwerben. Während wir diese Regularien erledigten, schwappte ein Klangteppich aus „Heaven is a wonderful place“ in den Schalterraum.  Aus dem Augenwinkel konnten wir sehen, wie ein aufgeregter Bahn-Mitarbeiter zum Chor eilte und der Chor prompt verstummte. Einige SängerInnen zeigten mit ausgestreckten Fingern auf uns im Schalterraum, worauf der Bahnmitarbeiter direkt auf uns zusteuerte. Wir wandten uns jetzt ganz konzentriert dem Schalterbeamten zu und taten so, als ob wir nichts mit dem Ganzen zu hätten… (… äh… das ist mein Chor…)

Nachdem man uns in der Schalterhalle nicht direkt ansprach, holte man das dann nach, als wir mit unseren Tickets wieder zur Gruppe stießen. Ich erhielt einen Kurzvortrag über die akustischen Gegebenheiten der Bahnhofshalle mit der Bitte, „das Singen im Gebäude bitte einzustellen, man verstehe im Info-Point sein eigenes Wort nicht mehr!“ – Ich gab zerknirscht zu: Ja, das ist mein Chor!

Wir konnten nun zu den Bahnsteigen aufbrechen. Dort angekommen, begannen wir gleich mit dem, was wir am liebsten machen: Singen! Eindrücklich probten wir mit unserer Triangel-Künstlerin (A.L.T. aus O.W.) ihren kniffligen Einsatz und ernteten hier schon die ersten Jubelrufe und den ersten Applaus des Tages – von Menschen, die zwei Gleise weiter auf ihren Zug warteten. Nach kurzer Zeit strömten mehr Menschen auf unseren Bahnsteig und bekundeten singend, dass ihr Ziel auch der Gospelkirchentag in Dortmund sein musste. Nach einem kurzen Battle (Gespielter Wettkampf) stimmten wir gemeinsam ein Triplet an und freuten uns nunmehr zusammen auf die Ruhrgebietsmetropole. – „Jeppa, DAS ist MEIN CHOR!“

Eigentlich wollten wir im Zug mit dem Singen fortfahren. Der Zug war aber gut gefüllt, dass uns das aufgrund der räumlichen Trennung nicht gelang. Stattdessen erklang aus den Lautsprechern: „Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund des großen Fahrgastzustieges verzögert sich Ihre Ankunft um ca. 5 Minuten!“ – HUPS… Erstmalig konnten wir erleben, dass es einmal nicht die Deutsche Bahn war, die eine Verspätung zu verschulden hatte. Wir waren der Auslöser!- Ein tolles Gefühl!

In Dortmund angekommen, stießen wir schnell auf unsere Mitstreiter, die sich im Projektchor Frömern (bei Fröndenberg) auf den Gospelkirchentag vorbereitet hatten. Als Begrüßung gab es direkt ein gemeinsames „Jesus is my Salvation! Hallelujah!“ in der Bahnhofsvorhalle. Es hörte sich toll an! „Jap, Mein Chor!“

Um nicht wieder von den Bahnmitarbeitern abgekanzelt zu werden, zogen wir singend weiter in Richtung Innenstadt. Auf dem Weg dorthin entstand folgendes Foto:
Auf dem Weg zum Hansaplatz gaben wir noch an einigen Stellen unseren Gesang zum Besten und kamen dann am Hansaplatz an. Dieser war gut gefüllt und es gab nun die Möglichkeit, sich umzuschauen. Die Veranstalter hatten durch eine gute Auswahl an Info- und Imbissständen dafür gesorgt, dass man viel zu sehen und zu erkunden hatte.

Während das Programm auf der Hauptbühne lief, fieberten alle dem Besuch eines „Promis“ entgegen: Nina Hagen – schräge Diva aus der Hauptstadt – hatte als selbsternannte Gospelsängerin und ziemlich frisch zum Christentum Konvertierte ihr Kommen angekündigt. Ihr Auftritt war zweifelhaft und wollte nicht recht in die freudige, erwartungsvolle Stimmung der kanpp 6000 Gospelfans und -sänger passen. Diese waren im Vorfeld von erstklassigen Chören der Gospelszene eingeheizt worden. Ich nahm Nina Hagen als – sagen wir – Schlafmittel wahr und war erschüttert, wie „groovelos“ man den Titel „This Train“ interpretieren kann – Das ich mit dieser Feststellung nicht alleine war, bestätigten mir die anderen 5999 Besucher der Eröffnungsfeier: Eine Zugabe wurde NICHT gefordert!

Ich tingelte nach diesem Erlebnis zu meinen Leuten, die sich derweil in Kleingruppen aufgeteilt hatten und sich über den ganzen Platz verteilten. Absprachen über das Weiterziehen zu unserem Auftrittsort wurden getroffen, und wir konnten uns um 20:00 Uhr gen Nicolaikirche im Dortmunder Westen aufmachen. Es folgte der erste Schock des Tages: Die Frömerner waren WEG!

Wie ein aufgescheuchtest Huhn rannte ich nun mit A. los, um meine Verlorenen in der Masse der Platzbesucher zu suchen – NICHTS! Angst machte sich in mir breit, und ich sah in Gedanken meine Frömerner nächtens durch Dortmund irren, auf der Suche nach der Nicolaikirche. Nach meiner erfolglosen Suche entschlossen wir uns, ohne die Frömerner aufzubrechen. Immerhin sind sie alle Volljährig und… naja, ich hatte mein Handy ja auch an.

Während ein Teil der Gruppe es vorzog, mit der U-Bahn in Richtund DO-West aufzubrechen, machten wir uns mit ca. 30 SängerInnen auf, um den Weg zu Fuß auf uns zu nehmen. Das tat mir gut, denn ich hatte unglücklicher Weise noch nicht richtig essen können und mir dummerweise Prossecco von bestimmten Leuten andrehen lassen, den ich im Anschluss mit einem halben Liter Weissbier krönte. Äh – ich war nicht beschwippst, merkte aber den Alkohol ein wenig. Das war aber in einer Hinsicht ganz gut: Voller Übermut folgte ich der Gruppe in einen Discounter, um dort im Eingangsbereich eben einen „musikalischen Akzent“ zu setzen. Die eilig herbeigerufene Security konnte ein „Heaven is a wonderful place“ nicht verhindern, und wir zogen nach einem herzlichen Applaus der Kunden weiter.

An der Kirche erwarteten uns freudestrahlend….. DIE FRÖMERNER! Sie hatten den Hansaplatz schon früher verlassen und mir das auch ausrichten lassen: Allerdings hatte ich das aufgrund der Lautstärke von Nina Hagens „Gospelgeschräbbel“ als Einzelmeldung verstanden. Naja – Ich war glücklich, nun alle (mittlerweile knapp 60 SängerInnen) wieder zusammen haben. UND: Eine der Anwesenden hatte Geburtstag und verteilte zu meiner großen Freude: SCHNAPS! – Ich konnte nun völlig relaxt den weiteren Geschehnissen des Abends entgegen sehen…. „JA, das ist MEIN CHOR!“

Während der Beiträge dreier anderer Chöre zur Gospelnacht zeichnete sich unweigerlich ab, dass der vorgesehene Programmablauf nicht eingehalten werden konnte. Vorgesehen waren pro Chor 40 Minuten plus 5 Minuten Auf- und Abbau. Dass alles nicht überpünktlich ablief, war mir im Vorfeld klar. Dass aber der erste Chor gleich runde 15 Minuten überzog, um dann noch sein aufwendiges Equipment abzubauen – war nicht geplant. Summasummarum kamen wir mit einer Verspätung von etwas über einer halben Stunde als letzte Gruppe des Abends dran.

An dieser Stelle seien meine Herren Kollegen ganz herzlich gegrüßt, die ganz beharrlich an ihrer Programmfolge festhielten und ALLE ihre Zeit überzogen, mit dem Ergebnis, dass ich vor unserem Auftritt wildfremde Menschen auf Fahrgemeinschaften ansprach, um meine Leute nach Hause zu bekommen. Es ist immer wieder toll, wenn man sich, statt sich auf seinen Auftritt vorzubereiten, um seine Organisation sorgen muss, nur weil die Herren Cantores anscheinend keine Uhrzeiten lesen können!
Allerdings haben alle Chöre ein gutes Ergebnis geliefert, dafür mein Lob!

Trotz dieser widrigen Umstände war ich an diesem Abend der glücklichste Mensch auf der Welt: Der Auftritt, den MEIN CHOR hinlegte, war grandios. Wir hatten im Vorfeld in der Zusammenstellung Gospeltrain & Projektchöre nur einmal proben können. Dennoch hatte ich einen hochkonzentrierten Chor vor mir, der mir während des Singens teilweise Freudentränen in die Augen trieb. (Offiziell waren die Scheinwerfer zu hell… nur damit das klar ist!!!). Es stellte sich schnell heraus, dass wir – im Gegensatz zu den anderen Gruppen – auch Acapella unser Handwerk verstanden. Von feinen Nuancierungen beim „Hallelujah“ (L.Cohen) oder „Deep River“ (trad.) bis hin zum brausenden und ausdrucksstarken „Jericho“ als Joshua in den Kampf zog, bereiteten wir der immer noch gutbesuchten Nicolaikirche weit nach Mitternacht einen tollen Auftritt. Wahnisnn, was diese Menschen vor meinem E-Piano da mit mir und dem Publikum veranstalteten. Mit dem acapella vorgetragenen Irischen Segen „Mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen!“ rührten wir einige Zuhörer zu Tränen, um im Anschluss singend von der Bühne zu ziehen. Es war einfach nur GEIL! (Gruß an H.G. aus Frömern! *grins*) – Das bestätigte uns auch der langanhaltende Applaus!

Zusammenfassung: Der Tag war furchtbar anstrengend, aber mit den letzten 40 Minuten des Abends habt IHR mich um 0:40 Uhr NACHTS zum stolzesten Chorleiter des Tages gemacht! IHR WART KLASSE!!!!! JA; DAS IST MEIN CHOR!

Im Anschluss kamen übrigens alle irgendwie nach Hause. Die Frömerner hatten sich selbst organisiert, und die Hammer haben mit Ach und Krach noch den letzten Zug bekommen – Eben MEIN Chor!

Advertisements

6 Antworten zu “Gospelkirchentag 2012 – Tag 1 aus Chorleiters Sicht

  1. Boay ey, ich dacht, ich hätt mich inne Blogbeiträge verquasselt. Aber Du kanns et auch, hömma! Dein Beitrag erinnert mich voll annen spannendes Buch, wo man auf de letzten Seiten Schiss hat, dasset gleich aus is. Kannse ga nich genuch von ham. Endlich krich ich nen persönlichen Bericht ma als Leser mit – is noch krasser als selbs pinnen. Deshalb nochma die Ansage an alle: ey, schreib ma auf, wasse mittn Gospeltrain erlebt has (gildet natürlich auch für Klamotten, die ers inne Zukunft abgehn). Nää, wat war datt fürn geilen Bericht. Noch was, hasse keine Muffe, mit wat für Leute de da unnerwechs bis?

  2. Ja, wenn man kein „waschechter Ruhri“ ist, kann man diese „SPRACHE“ zwar lesen, und auch guuuut verstehen, aber mit dem Schreiben ist das so eine Sache (musste mich mal eben zum vorherigen Text äußern, seeehr amüsant zu lesen!!!!!).
    So Chef, jetzt zu Dir……
    es ist schon toll, zu diesem „DEINEN CHOR“ zu gehören und Dich als „UNSEREN CHORLEITER“ zu haben!!!!!!!!!!!! Immer wieder schaffst Du es, auch in „besonderen Situationen“ ALLES aus uns herauszuholen. Und plötzlich ist bei ALLEN das Gefühl da:
    Booay, war dat schööööön……!

  3. Da kann ich mich nur anschließen, das war einer der geilsten Auftritte in meinem Leben. DANKE nochmal an alle Organisatoren, ich habe es genossen 🙂

  4. Ihr 2 Schreiberlinge seid einfach GENIAL.
    Ich wünsche, dass es nie zu Ende geht und hoffe auf das nächste Highlight in unserem kleinen Universum.
    Die Triangel-Künstelrin A.L.T aus O.W.

  5. Merkste Sebastian? Jetzt machn se Druck! Kriegn n Hals nich voll. Is halt ’ne ganz besondre Bande. Ich mach se ja alle, aber man braucht Nerven. Is sons ja nich auszuhalten.

  6. Stolzer könnte ein frischgebackener Vater auf seinen neuen Sprössling nicht sein. Aber DEIN CHOR ist genauso stolz auf Dich, denn Du, lieber Sebastian, bist schließlich derjenige, der uns das, was wir mit unseren Gospelsongs weitergeben, in die Wiege legt. Und dann machen wir etwas daraus – nach Deinem Motto: „ALLES WIRD GUT!“ Doch in Dortmund war es besser als gut – es war super. Das habe ich, die ich zuhause bleiben musste, von den begeisterten Teilnehmern mir immer wieder berichten lassen. Beim nächsten Mal werde ich es selber erleben, das habe ich mir geschworen.
    Mach weiter so – und alles bleibt gut!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s